Werbepartner

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Unterspannbahn von innen einabauen, Frage zum Wasserablauf

Diskutiere Unterspannbahn von innen einabauen, Frage zum Wasserablauf im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Osthessen
    Beruf
    IT
    Beiträge
    42

    Unterspannbahn von innen einabauen, Frage zum Wasserablauf

    hallo zusammen,
    ich habe in mehreren büchern gelesen, dass beim einbau der diffusionsoffenen unterspannbahn (bei einem dach ohne konterlatten auf den sparren) eine "ablaufrinne" eingebaut werden muss, damit eindringendes regenwasser sich nicht auf den dachlatten sammelt und diese nicht verrotten.

    dazu eine frage:
    wenn aber das wasser jetzt in dieser "rinne" runterläuft, gammelt doch die dachlatte die die rinne bildet? desweiteren würde doch an dieser stelle feuchtigkeit durch die unterspannbahn in die dämmung eindringen, da die dachlatte nicht innerhalb von stunden trocknet.
    ein abstand zur dämmung ist ja bei einem dach ohne belüftung auch nicht vorgesehen.

    sind diese latten in der regel imprägniert? was habe ich übersehen?

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Unterspannbahn von innen einabauen, Frage zum Wasserablauf

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    2,522

    das haben Sie denke ich

    absolut falsch verstanden, was Sie in den Büchern gelesen haben

    Oder Sie werfen das Buch gaz schnell ins Altapier, wenn es dort so tatsächlich geschrieben steht

    unabhängig davon, dass sie die Unterspannbahn von unten so nicht einbauen sollten, wozu die Vollsparrendämmung, wenn durch die "Rinnenlatte" der Quersschnitt der Dämmung so stark eingepresst wird?

    Die Dämmung dämmt nicht, sondern die Luft zwischen den Fasern!!

    Was Sie da skizziert haben, wird en bauphysikalisches und technisches Desaster
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Osthessen
    Beruf
    IT
    Beiträge
    42
    dann stellen wir uns vor die dämmung ist rechteckig und schließt bündig mit der dachlatte ab.
    von innen ist nunmal in diesem fall der weg, der frage ist nicht ob, sondern wie.

    was genau habe ich falsch verstanden? dass das wasser nicht in die dämmung oder in die dachlatten eindringen sollte?

    bitte um aufklärung, oder soll ich dumm sterben?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    12.2003
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    DDM
    Beiträge
    519
    Keine Angst. Wir sterben alle dumm. Andernfalls hätten Sie zuvor alles Andere, dann den Glauben und zuletzt die Hoffung verloren.
    Der skizzierte Ansatz ist leider oft bei pseudo nachträglich dämmen wir mal eben nach enev konstruktionen vorzufinden und birgt das bereits besagte desaster.
    Hierzu weiter auszuführen, würde wohl den etwas eng gesetzten Rahmen diese ab dem 14.04.08 gesponserten Forum sprÄngen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Osthessen
    Beruf
    IT
    Beiträge
    42
    also jetzt fang ich wirklich an zu zweifeln

    ich erwarte von niemanden dass er mir hier alles vorkaut, aber ein hinweis oder ein link wär ganz nett.
    ich hab noch nicht verstanden was mit desaster gemeint ist....
    ist denn wirklich NUR ein umbau von außen möglich, gibt es nur diese eine wahrheit?

    vergessen wir die gequetschte dämmung wie im bild. natürlich dämmt nur die stehende luft in der dämmung, das ist logisch. und dass es besser wäre das dach neu einzudecken (von außen ;-) ) ist sogar mir klar.

    ich habe langsam das gefühl dass dämmung/isolierung was mit glauben zu tun hat, so viele meinungen wie ich mittlerweiler schön gehört habe. jeder sagt was anderes, und die scheinbar am meisten wissen, sagen gar nichts.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    12.2003
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    DDM
    Beiträge
    519
    don`t panik.
    Im Ansatz richtig erkannt. Nach dem ( heutigen ) Stand der Technik ist eine Komplettsanierung der Weg in die ( richtige ) Richtung.
    Der skizzierte Aufbau birgt Risiken.
    1) no Konterlattung, d.h. die Eindeckung ist nach Einbau der wasweisich Folie nicht ( mehr ) hinter(be)lüftet.
    2) Die Unterspannung/Unterdeckung (Skizze=rote Linie) soll eventuell
    eindringendes Oberflächenwasser sicher bis über Traufeinhang oder Tropfkante Dachüberstand ableiten. ( Wie das im vor Ort Detail möglich ist weis kein Schw.)
    3) Die Konstruktion ist werder belüftet noch unbelüftet einzuordnen.
    ( Belüftet würde bedeuten, dass zwischen der roten Linie und der WD ein
    entsprechender Luftspalt voranden ist, der an Traufe und First entsprechende
    Be-u.Entlüftungsmöglichkeiten zulässt.) Unbelüftet verzichtet auf diesen technischen Klimbim.
    4) Unbelüftet heißt, dass die WD direkt unter der Unterdeckbahn ( zugelassen und diffusionsoffen ) endet. Eine Wölbung der UDB gen links und rechts, sprich
    fehlender Konterlattung sollte vermieden werden. sorry, meine ????
    5) Nächstes Problem, keine Aussage über Eindeckung, Zustand der selbigen,
    Dachform, Dachneigung, Standort, Ausrichtung, Nutzung, e.t.c.
    6) Fazit. Fachliche Beratung vor Ort.
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    2,522
    und dieses Thema ist hier im Forum dutzende Male besprochen worden, dann doch erstmal die Suchfunktion benutzen, dann erklärt sich vieles schon, und dann nochmal fragen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8

    Registriert seit
    09.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    416

    Zwischensparrendämmung

    Eine Lösung zur Zwischensparrendämmung von innen habe ich hier gefunden unter: Bauhandbuch / Sanierung Dach / Geneigte Sparrendächer / Sanierung von innen - Lösungsbeispiele 1212 und folgende:

    http://www.pavatex.de/Default.aspx?tabid=438
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen