Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 25
  1. #1

    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Schenefeld
    Beruf
    IT-Administrator
    Beiträge
    77

    Balkenschuhe zu niedrig, Unterfuetterung mit Keil/ Platte

    Hallo Leute,

    bei der Konstruktion unseres Flachdachs haben sich die Handwerker leider vermessen. Die auf dem mittigen Querbalken (First heisst das ja wohl beim Flachdach nicht?) angebrachten Balkenschuhe sind zu niedrig (wurde schon am Boden vorgerichtet). Nun wurde unter die Sparren (also in den Balkenschuh) ein Weichholzkeil (Hirnholz) eingelegt. Das habe ich moniert,
    da ich befuerchte, diese Keile in wenigen Jahren zerbroeselt vorzufinden.

    Anstatt nun die Sparren abzustuetzen, die Balkenschuhe zu entfernen
    und auf der richtigen Hoehe neu zu vernageln, werden nun die Weichholzkeile
    mit Hammer und Schraubenzieher! rausgeprockelt. Es liegen ein paar Hartholz-
    abschnitte (nicht keilfoermig) zum Unterfuettern parat. Ich sei ja kein Statiker und auch kein Meister, solle also ruhig sein.

    1. Die Sparren sollen doch wohl so ausgeklinkt werden, dass sie vollflaechig OHNE Unterlage im Balkenschuh aufliegen, oder?

    http://host31.co101.spacenet.de/cont...p?StoryID=1530
    meint dazu:

    "Der Nebenträger muss vollflächig auf der Grundplatte des Balkenschuhs aufliegen".

    Was meint Ihr, bin ich zu engstirnig oder muss das geaendert werden?

    MfG

    Tom
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Balkenschuhe zu niedrig, Unterfuetterung mit Keil/ Platte

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Kömmt drauf an.
    Die Last hätten wohl auch die Hirnholzplatten übertragen.
    Problem ist das Thema Ausnagelung. Wenn voll ausgenagelt in der Statik steht, haben die unteren Löcher kein Holz/zu wenig Randabstand.
    Aber lösen und neu annageln ist nicht mal eben..
    Also den Statikus vor Ort holen - soll der eine Aussage treffen.

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Schenefeld
    Beruf
    IT-Administrator
    Beiträge
    77
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Kömmt drauf an.
    Die Last hätten wohl auch die Hirnholzplatten übertragen.
    Problem ist das Thema Ausnagelung. Wenn voll ausgenagelt in der Statik steht, haben die unteren Löcher kein Holz/zu wenig Randabstand.
    Aber lösen und neu annageln ist nicht mal eben..
    Also den Statikus vor Ort holen - soll der eine Aussage treffen.

    MfG
    Ich muss doch aber ein wenig Bewegung im Dach erwarten, oder?
    Torsion, Zugkraefte, Windboeen etc. Die Hirnholzkeile kann ich, auf Grund senkrechter Faserrichtung, mit den blossen Haenden zerbrechen.Die muessten doch 'zerrieben' werden.

    Statik kenne ich nicht, de facto ist aber voll ausgenagelt. Loesen ist schwierig, klar. Aber wieso haben dann die unteren Loecher kein Holz? Der Schuh wuerde angehoben, nicht gesenkt. Bei einem um 10 Grad geneigten Dach und einem Sparren, der auf einem waagerechten Holzstueck aufliegt,
    hat dieser Sparren nur an der Spitze eine Auflageflaeche.
    Es muss doch soetwas wie 'Regeln der Holzbautechnik' oder aehnliches geben, das hier Klarheit OHNE Statikus schafft.

    Tom
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    Zitat Zitat von zaphord Beitrag anzeigen
    ..
    Es muss doch soetwas wie 'Regeln der Holzbautechnik' oder aehnliches geben, das hier Klarheit OHNE Statikus schafft..
    vereinfacht: nein. warum auch?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von JDB
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Weserbergland
    Beruf
    Tragwerksplaner
    Beiträge
    4,924
    Schau in die Zulassung der Balkenschuhe.
    Es soll welche geben, bei denen ist das Bodenblech lediglich Montagehilfe und statisch nichttragend.

    Aber Vorsicht: Da stehen auch noch eine Menge anderer Dinge drin. Vielleicht steht das nächste Problem ja schon vor der Tür.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Schenefeld
    Beruf
    IT-Administrator
    Beiträge
    77
    Zitat Zitat von JDB Beitrag anzeigen
    Schau in die Zulassung der Balkenschuhe.
    Es soll welche geben, bei denen ist das Bodenblech lediglich Montagehilfe und statisch nichttragend.
    Aha. Das ist mal eine interessante Aussage. Statisch relevant sind dann
    nur die seitlichen Naegel?

    Tom
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von JDB
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Weserbergland
    Beruf
    Tragwerksplaner
    Beiträge
    4,924
    Dann(!) ja (für den Anschluß Sparren / Balkenschuh)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Schenefeld
    Beruf
    IT-Administrator
    Beiträge
    77
    Zitat Zitat von JDB Beitrag anzeigen
    Dann(!) ja (für den Anschluß Sparren / Balkenschuh)
    OK, das habe ich verstanden. Ich werde also auf die Baustelle gehen
    und versuchen, den Hersteller und somit die zulaessige Verarbeitung
    herauszubekommen. Waere das ein solcher Schuh, warum haetten
    dann aber die Handwerker versucht, den Sparren am Bodenblech aufzulegen,
    und nach etlichen Versuchen (beim 4ten Objekt der Reihe) dann auch endlich geschafft? Und warum dann der Versuch, mit Weichholzkeilen zu unterfuettern?

    Der Tag, die Fragen...

    Tom
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Wo ist das Problem, den Statiker dazu zu befragen???
    Der weiß, was er gerechnet hat, haftet für seine Aussage und kann mit den Zimmerern auf Augenhöhe streiten.
    Aber ne - da wird geeiert.

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Schenefeld
    Beruf
    IT-Administrator
    Beiträge
    77
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Wo ist das Problem, den Statiker dazu zu befragen???
    Der weiß, was er gerechnet hat, haftet für seine Aussage und kann mit den Zimmerern auf Augenhöhe streiten.
    Aber ne - da wird geeiert.

    MfG
    Eigentlich hast Du Recht. Unser Bautraeger wird begeistert sein, der ist dermassen unzuverlaessig. Er wird mir sagen, der Statiker haette sein OK gegeben.

    Aber Du hast recht, ich bohre nach...

    Tom
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von zaphord Beitrag anzeigen
    Ich muss doch aber ein wenig Bewegung im Dach erwarten, oder?
    Torsion, Zugkraefte, Windboeen etc. Die Hirnholzkeile kann ich, auf Grund senkrechter Faserrichtung, mit den blossen Haenden zerbrechen.Die muessten doch 'zerrieben' werden.
    Hallo Tom
    ...soviel Bewegung möchtest du in deinem Dach nicht haben...

    Entlang der Faserrichtung brechen und zerreiben sind zwei verschiedene Schuhe...

    von wieviel mm sprechen wir eigentlich?

    gruss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von zaphord Beitrag anzeigen
    Er wird mir sagen, der Statiker haette sein OK gegeben
    Na dann - eigenen Sachverstand auf den Bau.
    Hat noch nie geschadet

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Schenefeld
    Beruf
    IT-Administrator
    Beiträge
    77

    Millimter

    Zitat Zitat von bernix Beitrag anzeigen
    Hallo Tom
    ...soviel Bewegung möchtest du in deinem Dach nicht haben...

    Entlang der Faserrichtung brechen und zerreiben sind zwei verschiedene Schuhe...

    von wieviel mm sprechen wir eigentlich?

    gruss
    Naja, geht von 0 auf ca. 18 - 20 mm.
    Ob der Keil die 10 Grad Neigung auch perfekt mitmacht und so vollflaechige Auflage bietet, kann ich nicht sehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Schenefeld
    Beruf
    IT-Administrator
    Beiträge
    77

    Eigener Sachverstand..

    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Na dann - eigenen Sachverstand auf den Bau.
    Hat noch nie geschadet

    MfG
    Tja, mein Sachverstaendiger meinte erst: kein Problem. Nach! meiner Argumentation meinte er, ja, sei wohl doch nicht so gut...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von zaphord Beitrag anzeigen
    Naja, geht von 0 auf ca. 18 - 20 mm.
    Ob der Keil die 10 Grad Neigung auch perfekt mitmacht und so vollflaechige Auflage bietet, kann ich nicht sehen.
    ....KEIL! ...nur wenn der Balken im passenden Winkel eingebaut ist
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen