Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 43

Haftung von Architekten...?!

Diskutiere Haftung von Architekten...?! im Forum Sonstiges auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190

    Haftung von Architekten...?!

    Aus der Immobilien-Zeitung vom 27.03.08
    folgender Fall:
    Bauherr beauftragt beim Archittekt für einen Anbau: Planung,Ausschreibung, Überwachung
    Achitekt vergisst bei den Dacharbeiten Maßnahmen für Regenschutz einzuplanen. Es kommt wie es kommen muss: Als das Dach offen ist beginnts zu regnen und der Regen verursacht erheblichen Schaden am Gebäude, da der Handwerker auch keine ausreichen Maßnahmen getroffen hat, usw (Wer das mal erlebt hat, weiss was Sache ist...)
    Wie entscheidet das Gericht?

    gruss bernix
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Haftung von Architekten...?!

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Derjenige, der die Zeitung hat und nachschauen kann, möge bitte die Finger still halten....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2008
    Ort
    OWL
    Beruf
    Dipl.-Ing. Architektur
    Benutzertitelzusatz
    Auch aus Steinen, die man in den Weg gelegt bekommt, kann man etwas schönes bauen!
    Beiträge
    158
    Der Architekt ist IMMER der Depp...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    "Gefühlt" vielleicht schon....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von VolkerKugel (†)
    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    63110 Rodgau
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Beiträge
    6,966

    Der Dachdecker ...

    ... hat sein Gewerk bis zur Abnahme zu schützen - sach ich mal.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    M
    Beruf
    Softwareentwickler
    Beiträge
    801
    ich gehe mal davon aus, daß der Schaden am Altbestand entstanden ist, nachdem der Giebelrand abgedeckt wurde um zusammen mit dem Anbau neu eingedeckt zu werden?
    Dann würde ich sagen: erstmal der Dachdecker. Der wusste was auf ihn an Arbeiten zukommt und hätte passende Sicherungsmaßnahmen bereithalten müssen. Ob das geplant war oder nicht: hier wird der gesunde Menschenverstand gefordert. Und für jemanden, der an offenen Dächern arbeitet, sollte das abhören des Wetterberichts/eigene Wetterbeobachtungen zur täglichen Arbeit gehören.
    Falls der nicht "zu greifen" ist: eine Versicherung würde evtl. den Bauherren mit in die Verantwortung nehmen (also weniger leisten), Stichwort: Schadenminderungspflicht
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,472
    *Dabei* werden wohl beide sein.
    Die Frage ist nur in welchem Verhältnis.

    Auch der Handwerker kann sich nicht drauf berufen *war nichts ausgeschrieben*, also darfs reinregnen in die Burg.
    Er hätte hier auf das Fehlen notwendiger Maßnahmen (dafür brauchts noch nicht mal ne DIN, da reicht der ganz normale Menschenverstand) hinweisen und ggf. nen Nachtrag vor den Arbeiten stellen müssen.
    Erst wenn der Nachtrag abgelehnt worden wäre, hätte er den Kittel aus der Türe...

    An meiner letzten Umbau-Baustelle mit neuem Dach und sonstigen Baumaßnahmen hat der Bauherr übers komplette Gebäude über die Dauer der Umbauarbeiten ein Zelt stellen lassen .... Aufwand 5-stelliger Euro-Betrag.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    für den architekten spricht der zugriff auf dessen versicherung .. da
    entstehen begehrlichkeiten.
    falls aber richter auch zur kategorie "mensch, fehlerbehaftet aber vernunftbegabt"
    gehören, würden die bestimmt den architekten entschulden ..
    dann ist der schwarze peter beim auftragnehmer.

    auf die idee, dem bauherrn oder dessen bauleiter auf die finger zu
    klopfen, kommt eh keiner ..
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von Berni
    Registriert seit
    02.2005
    Ort
    Ostwestfalen-Lippe
    Beruf
    Estriche
    Beiträge
    2,739
    @ MLS,

    Bauleitung wird eingespart.
    Bauherr ist Laie.

    Schließe mich Achim an.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von Achim Kaiser Beitrag anzeigen
    ....Auch der Handwerker kann sich nicht drauf berufen *war nichts ausgeschrieben*, also darfs reinregnen in die Burg.
    Er hätte hier auf das Fehlen notwendiger Maßnahmen (dafür brauchts noch nicht mal ne DIN, da reicht der ganz normale Menschenverstand) hinweisen und ggf. nen Nachtrag vor den Arbeiten stellen müssen.
    Erst wenn der Nachtrag abgelehnt worden wäre, hätte er den Kittel aus der Türe...
    Gruß
    Achim Kaiser
    ...soweit korrekt, Achim

    Endspurt: Wieviel % trägt wer?

    gruss bernix
    Geändert von mls (15.04.2008 um 11:43 Uhr) Grund: quoteklammer korr.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von Berni Beitrag anzeigen

    Bauleitung wird eingespart.
    Bauherr ist Laie.

    Schließe mich Achim an.
    ..nein, ist mit beauftragt..
    -
    Ja, Bauherr ist (vermutlich) Laie (oder hat keine Zeit), der Artikel geht dazu nicht näher ein....
    gruss
    Geändert von mls (15.04.2008 um 12:22 Uhr) Grund: qk k.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,472
    Ich rate mal ...

    Unternehmer 75 bis 100%
    Architekt 0 bis 25 %

    je nachdem wie die Geschichte vor Gericht präsentiert wurde.

    Wenn der Unternehmer aus den Latschen kippt, steiigt der Anteil des Architekten auf 100%.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    ..wie die Geschichte dem Gericht präsentiert wurde, kann ich allenfalls vermuten. Die dem Urteil zugrundeliegenden 2 Paragraphen kann ich im einen Fall gut nachvollziehen, im zweiten allerdings überhaupt nicht (da reichen die Pflicht-Jura-Vorlesungen aus dem Grundstudium offensichtlich nicht).
    Allerdings ist ist genau dieser zweite Paragraph für die "Verteilung" enorm wichtig....
    -
    Noch jemand Vorstellungen?

    gruss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Avatar von Der Bauberater
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Daheim
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    Beiträge
    1,801
    Nach "normalem" Menschenverstand würde ich Achim beipflichten und auf 80/20 tippen aber wie war das mit vor Gericht und auf hoher See
    Habe gerade ein Urteil gelesen:

    Verjährung der Haftpflichtansprüche gegen Architekten
    1. Wurde die Leistung des Architekten nicht abgenommen und hat der Auftraggeber die Abnahme der Architektenleistung nicht endgültig verweigert oder ist der Vertrag nicht anderweitig beendet worden, dann unterliegt der Schadensersatzanspruch aus § 635 BGB a.F. der regelmäßigen Verjährungsfrist des § 195 BGB a.F. von 30 Jahren ("hängen gebliebener Vertrag").
    2. Kündigt der Bauherr dem Architekten den Vertrag, so beginnt mit der Kündigung die fünfjährige Verjährungsfrist nach § 638 BGB a.F. zu laufen. Dies gilt jedoch nicht, wenn der Architekt selbst unberechtigt kündigt.
    OLG Hamm, Urteil vom 21.02.2008 - 21 U 3/07 (nicht rechtskräftig)

    Jetzt tippe ich auf 80% Archi und 20% Handwerker.
    Wenn der Unternehmer noch erklärt, dass er Laie ist, dann bekommt der Archi 100%
    Ich glaub ich such mir doch noch 'nen anderen Job!
    Gruß
    Peter
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Mhhh ich denke mal an die VOB / Bei Streitigkeiten die Reihenfolge...
    1. Die Leistungsbeschreibung aber Hinweispflichten verletzt... dann dürften die sich das im 2. Weg teilen weil aufgrund der o.g. Begehrlichkeiten als 1. der Archi zu 100% herangezogen wird ... dann wird 50/50 gequotelt...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen