Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1

    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Dorfprozelten
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    17

    Stärke des Innenputzes

    Habe ne Wandheizung in einer Sauna im Neubau einbauen lassen und nach und nach jetzt gefliest. Nachdem die Wand auf dem Innenputz jetzt auch gefliest ist, wollte ich Armaturen einer Dusche einbauen lassen. Der Sanitärmensch, welcher vorher die Anschlüsse und auch die Wandheizung gelegt hat, sagt jetzt, dass der Innenputz an der Wand mit Heizung höchstens 2 cm betragen gedurft hätte. Nachdem aber 3,5 cm Verputz aufgetragen wurde, bräuchte der Sanitärmensch eine Verlängerung im Wert von ca. 100 €. Gibt es Richtwerte wie dick ein Innenputz sein muss? Auch wenn eine Wandheizung drunter ist? Sanitärmensch meinte, dass er standardmäßig die Anschlüße eingebaut hätte und dass wenn die Heizungsschläuche mit 0,5 cm Putz bedeckt sei, dann wäre dies normal. Kann mich mal jemand schlau machen, wer hier einen Fehler gemacht hat....Für rasche Hilfe wäre ich sehr dankbar...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Stärke des Innenputzes

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum Avatar von Josef
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Bauunternehmer
    Beiträge
    13,416
    ja geht´s noch ???

    bisher haben sich die Leute immer beschwert wenn zuwenig
    Putz an der Wand ist ... eine Wandheizung unter 3cm Putz
    funzt ned ... da gehört Gewebe drüber und ich hab bis
    dato noch keine Wandheizung gesehn die halbwegs plan
    angelegen hat ... meist musste vor dem Putzen hin- und
    da noch nachgebessert werden damit´s ned 5cm Putzstärke
    in den Bereich wurde und der Bauherr ned unnötig zu Kasse
    gebeten wird (!)

    im Klartext >10mm Putz auf der Wandheizung ist Pflicht (!) ...
    20mm inkl. Wandheizung gar "NICHT" erst möglich (!)

    Vorschlag: nen schönen Gruss an den Heizungsfuzzi von
    mir ... wenn man keine Ahnung hat sollte man die Schnauze
    halten bevor man Müll redet (!)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Dorfprozelten
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    17
    erst mal danke für die schnelle Antwort.
    Gewebe hat der Verputzer überall wo Wandheizung ist eingearbeitet.
    Gibt es aber da wieder Richtlinien, die ich dem Sanitärmensch unter die Nase reiben könnte, wie dick der Verputz sein muss bei einer Wandheizung. Ich mein jetzt als Nachweis, dass er sein Wasseranschluß zu tief gelegt hat.....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    Kreis Düren
    Beruf
    Stuckateuer/Putzer
    Beiträge
    5
    Der Gipsputzstärke beträgt laut VOB 0,8mm bis 1,2,wenn der Wand einigermasen gemauert wurde.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum Avatar von Josef
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Bauunternehmer
    Beiträge
    13,416
    Der Gipsputzstärke beträgt laut VOB 0,8mm bis 1,2,wenn der Wand einigermasen gemauert wurde.
    des war "aber" ned die Frage (!)

    -die Frage 2 war wieviel Putz man über der Wandheizung aufbringen muss (!)

    -die Frage 1 war ob man mehr wie 2cm für Wandheizung samt Putz braucht (!)

    -ahja und meine Frage war wer hat schon mal ein plan angelegene Wandheizung
    gesehn sodaß man mit 2cm auskommen kann (!)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    Hmmmm....
    Das man an ner UP-Armatur einen Verlängerungsbausatz benötigt kommt schon mal vor.

    Grundsätzlich sind UP-Armaturen nicht auf einen verstärkten Putzaufzug (z.B. durch Wandheizung) eingerichtet.

    Je nachdem um welche Armatur es sich handelt, wie die Befestigungssituation aussah u.ä. lässt sich der Einsatz des Verlängerungsbausatzes nicht vermeiden.

    Heisst der Verlängerungsbausatz wäre in jedem Fall gebraucht worden, auch wenn er im urspürnglichen Angebot aussen vor blieb und nicht berücksichtigt wurde.

    Hier nun *rumzueiern* und dem Gipser die Schuld in die Schuhe schieben zu wollen geht etwas daneben. Er hat beim Verputzen eine Mindestdeckung über den Rohrleitungen einzuhalten und da gehts nun mal nicht auf den Milimeter, sondern da sind 5 mm schnell verschlampert und auch ein cm ist ein ganz normales Maß.

    Auf der anderen Seite wäre richtig angeboten worden, wären die Kosten u.U. sowieso angefallen ... hier nun den Aufstand zu proben ... bringt nicht wirklich weiter.

    Eine Wandheizung ist kein normal üblicher Wandaufbau. Hier können schon zusätzliche Maßnahmen notwendig werden. Der Verlängerungsbausatz für eine UP-Armatur gehört dazu.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Dorfprozelten
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    17
    Danke auf jeden Fall für die Antwort. Vielleicht hab ich mich falsch ausgedrückt. Ich will auch dem Gipser nicht die Schuld in die Schuhe schieben. Nur der Sanitärmensch will die Schuhe auf den Verputzer schieben.
    Die Frage von mir war , ob der Sanitärmensch die Stärke des Putzes hätte vorhersehen müssen (Neubau, bei dem lediglich die Armaturen zurückgestellt wurde, da noch nicht gefliest war.) Hätte der Sanitärmensch die Befestigungssituation so gestalten müssen, sprich weiter herauszusetzen, dass kein Verlängerungsstück notwendig gewesen wäre?

    Gruß
    Andreas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen