Werbepartner

Ergebnis 1 bis 14 von 14

Keller aus Porenbeton

Diskutiere Keller aus Porenbeton im Forum Abdichtungen im Kellerbereich auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Selbständig
    Benutzertitelzusatz
    angehender Bauherr
    Beiträge
    911

    Keller aus Porenbeton

    Hallo,

    bei unserem EFH planen wir einen "Wohnkeller" - aufgrund der Hanglage des Grundstücks ist ein Teil Kellers "offen" (Wand ohne Erdkontakt), dei der anderen Hälfte des UG's hat die Wand teilweise komplett Erdkontakt (d.h. wirklicher Kellerbereich). Wir bauen ein NEH (3 l. Haus) - deswegen ist Dämmung und Wärmebrücken ein wichtiges Thema! Der komplette Keller ist in der "Hülle" enthalten.

    Das Grundwasser ist ca. 3 - 4 meter tief. Wegen Hanglage werde ich eine grossflächige Drainage bereits 20 meter und 10 m. vom Haus entfernt (im Hang) legen. Zudem wird direkt an der Kellerwand eine Drainage mit einer Kiesschicht gesetzt werden.


    -> Ursprünglicher Plan war: Offener Bereich gemauer mit Porenbeton / Wand mit Erdkontakt gemauert mit KS (oder "Betonmauersteine") und Perimeterdämmung!

    -> Aktuelle / neue Überlegung: Alles gemauert mit Porenbeton. (Die Mauerdicke muss noch berechnet werden - Energieberaterthema ...)


    Vorteile bei einem Keller komplett aus Porenbeton sind offensichtlich die günstigeren Kosten durch die Vermeidung von Perimeterdämmung. (Diesen Aspekt hatten wir falsch eingeschätzt, die Angebote kommen aber noch.) Zudem glauben wir, die Gefahr und Problemen mit Perimeterdämmung (?) vermeiden zu können und denken an eine einfachere Verarbeitung bei der Herstellung des "Kellers".


    Die DIN 18195-4 wird berücksichtigt - die Vorgaben des BV Porenbeton wollen wir konsequent einhalten (http://www.bv-porenbeton.de/bvp/down...llerwaende.pdf )


    Was spricht also gegen unser Vorhaben? Welche Gefahren haben wir übersehen? Welche Erfahrungsberichte / Einschränkungen liegt bei dem Bau eines Kellers mit Porenbeton vor?



    Viele Grüsse
    Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Keller aus Porenbeton

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Darmstadt
    Beruf
    Consultant
    Beiträge
    1,446
    Lieber WW wählen. Grösster Vorteil einer Betonwanne: Undichtigkeiten können durch verpressen geheilt werden. Bei Mauerwerk bleibt nur ausbuddeln.

    Gruss, Dirk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Parrish
    Gast
    Hallo,

    in unserem Neubau Baujahr 2003 haben wir den Keller komplett aus Porenbeton mauern lassen, aber nur deshalb weil kein Wasser und kein Erddruck (Hang) vorhanden war bzw. ist. Wir haben den Porenbeton zweimal mit Bitumenbahnen beschichten lassen. Im Winter ist es angenehm im Keller!
    Im Sommer müssen wir heizen um den Keller einigermaßen nützen zu können.

    Eine Seite ist ebenfalls nicht erdberührt.

    Mein Fazit einen Keller würde ich niemehr bauen! Lieber die Grundfläche des Hauses größer machen! Und dort den benötigten Raum anbauen. Hat wesentlich mehr Vorteile.

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Selbständig
    Benutzertitelzusatz
    angehender Bauherr
    Beiträge
    911

    U-Wert / Wandstärke?

    Zitat Zitat von Parrish Beitrag anzeigen
    Im Winter ist es angenehm im Keller!
    Im Sommer müssen wir heizen um den Keller einigermaßen nützen zu können.
    Danke für die Antwort: Welche Mauerstärke / u-Wert hat denn eure Wand? Ist die Süd- oder Nordseite nicht erdberührt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2008
    Ort
    Berg. Gladbach
    Beruf
    GF
    Benutzertitelzusatz
    .
    Beiträge
    366
    Hallo Acensai,

    was sagt den Ihr Architekt bzw. Ihr Statiker zu Ihrem Vorhaben?

    Sinnvolle Reihenfolge zur Problemlösung:

    1. Baugrundgutachten erstellen lassen
    2. Architekt in Zusammenarbeit mit Statiker den Keller planen lassen
    3. Ausschreibung der Arbeiten durch Architekten
    4. Besprechung der Angebote mit dem Architekten
    5. Bauüberwachung durch Architekten, Bewehrungsabnahme durch Statiker...
    6. Glücklicher Besitzer eines trockenen Kellers sein
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Parrish
    Gast
    Die offene Seite ist Süd/West. Ein Keller ist heutzutage nicht mehr nachvollziehbar, außer man will Kartoffeln oder Sauerkraut lagern.

    Die Wandstärke sind 36,5 cm Porenbeton. Der Fussboden wurde im Wohnraum
    einbißchen mehr gedämmt als vorgeschrieben, ich weiß nicht mehr genau wieviel Styropor da reingelegt wurde. Wenn Wohnraum im Keller dann nur mit FBH. Der Nachteil ist, wenn man den Kellerraum nur selten benutzt das man
    ein bis zwei Tage vorher schon wissen muss ob man den Raum benutzt, weil der Estrich erst aufgeladen werden muss. Schneller sind Heizkörper und da ist es wichtige welche Heizung geplant ist!

    Mein Ratschlag vergiss das mit dem Keller, bau Dir ein schönes L Haus, wenn Du den Platz hast!

    Best Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    Mein Ratschlag vergiss das mit dem Keller, bau Dir ein schönes L Haus, wenn Du den Platz hast!
    Wie schön. Da hat einer das Haus des Kolumbus aus dem Stein der Weisen entdeckt. Das passende Haus für alle.
    Liebe Architekten, jetzt geht's Euch an den Kragen... wenn sich das rumspricht, kopieren alle nur noch Parrish's Haus und Ihr werdet alle arbeitslos....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Saarland
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    4,217
    ne ne....
    ich bin dafür, daß sich alle den typ Toscana kaufen und ne winterpalme vor die tür setzen.
    dann brauch ich nimmer an den lago zu fahren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von Parrish Beitrag anzeigen
    Ein Keller ist heutzutage nicht mehr nachvollziehbar, außer man will Kartoffeln oder Sauerkraut lagern.

    Wenn Wohnraum im Keller dann nur mit FBH. Der Nachteil ist, wenn man den Kellerraum nur selten benutzt das man
    ein bis zwei Tage vorher schon wissen muss ob man den Raum benutzt, weil der Estrich erst aufgeladen werden muss. Schneller sind Heizkörper und da ist es wichtige welche Heizung geplant ist!

    ich sags mal so: Es muss nicht jeder erkennen können, dass ein Keller sinnvoll sein kann und es muss auch nicht jeder erkennen können, dass seine Heizungsanlage möglicherweise nicht optimal geplant/eingestellt ist...


    Unser Keller ist aus PB (36,5 + Perimeterdämmung), Westseite fast komplett frei( leichte Hanglage), Grundwasser unproblematisch und entsprechende Maßnahmen getroffen. Der Keller muss weder im Sommer geheizt werden noch im Winter übermässig...und vor allem nicht zwei Tage im voraus!...

    gruss
    60% ELW und der Rest Heiz- Hobby-etc- Keller
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Selbständig
    Benutzertitelzusatz
    angehender Bauherr
    Beiträge
    911
    Na ja, wir haben kein "normales" Haus - Das Aussenmass des Hauses sind 18,50 x 10,50 meter auf 2 Ebenen. (+ Doppelgarage direkt am Haus)

    Im UG / "Keller" sind ca. 6 x 10,50 meter im erberührten Bereich. Dagegen sind ca. 12 x 10,50 meter im UG NICHT erberührt und haben somit KEINE erberührte Wand. Zudem wird ein Teil des Kellers über einen Lichthof mit Tageslicht "beglückt". D.h. unser dunkler / klassischer Kellerbereich ist sehr klein. (In unserer Planung ist der Kellerbereich hervorragend für einen Naturkeller und teilweise für den HWR-Raum genutzt.)

    Zudem nutzen wir die Geländeform und haben uns konsequent Richtung Süden ausgerichtet. Das Haus hat zudem eine Einliegerwohnung. Aufgrund unserer Planung kann sowohl das UG als auch das OG KOMPLETT ebenerdig begangen werden. Keiner der Bewohner muss eine Treppe steigen, da man auf beiden Ebenen (wie im Bungalow) leben kann ... es handelt sich um ein altergerechtes Mehrgenerationenhaus auf einem wunderbaren Grundstück mit leichter Hanglage!

    -> Wie gesagt, kein normales Haus mit einer derart grossen Grundfläche - es gibt bei uns ganz spezielle Anforderungen und Wünsche die uns zu dieser Bauform geleitet hat - und zusammen mit unserer Planerin haben wir ein unseres Erachtens perfektes, für uns perfekt passendes Haus geschaffen - NIX von der Stange, NIX mit einem riesigen Keller der ungenutzt bleibt!

    FBH im ganzen Haus ist bei und obligatorisch (die Heizung ist aber bei uns mit der billigste Posten am ganzen Haus) . Dämmung des Fussbodens im UG natürlich ein zentraler Aspekt da wir ansonsten die Heizanlage etc. komplett anders dimensionieren müssten als bei unserem geplanten 3 l. Haus ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Selbständig
    Benutzertitelzusatz
    angehender Bauherr
    Beiträge
    911

    Diese Aussage macht mut ...

    Zitat Zitat von bernix Beitrag anzeigen
    Unser Keller ist aus PB (36,5 + Perimeterdämmung),
    oha ... darf ich fragen, welchen Stein (lambda) Du vermauert hast und wie dick deine Perimeterdämmung ist? ... eigentlich wir wollen versuchen, uns diese Perimeterdämmung zu sparen :Roll

    Ich glaube, dass oftmals die Dämmung des Bodens unterschätzt wird und dies einer der Gründe ist, weshalb's im "Wohnkeller" kalt ist ...

    Das finale Wort wird bei uns wahrscheinlich der Statiker und Energieberater haben ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Das Finale Wort wäre auch des es sowieso einen Schutz der Abdichtung braucht...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von acensai Beitrag anzeigen
    oha ... darf ich fragen, welchen Stein (lambda) Du vermauert hast und wie dick deine Perimeterdämmung ist?

    Ich glaube, dass oftmals die Dämmung des Bodens unterschätzt wird und dies einer der Gründe ist, weshalb's im "Wohnkeller" kalt ist ...

    ...
    lt Wärmeschutzberechnung U Wert 0,36 ohne die Dämmung.
    Dämmung ist 5cm normales Styropor zwischen Abdichtung und Noppenschutzbahn.

    überschätzt?...mag sein. Wenn die Wandtemperatur (zu lange) und zu weit von der Raumtemperatur abweicht, ist das ja bekanntlich ein UNwohlfühlkriterium (nicht nur für Kellerräume)
    Ich kann mir aber auch vorstellen, dass (zu hohe) Luftfeuchtigkeit, zu wenig Licht zum Wohlfühlen beitragen...
    gruss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  16. #14

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    München
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    103
    Zitat Zitat von Parrish Beitrag anzeigen
    Wenn Wohnraum im Keller dann nur mit FBH. ... Schneller sind Heizkörper und da ist es wichtige welche Heizung geplant ist!
    Hallo Parrish, warum meinst Du, Keller nur mit FBH ? (Vorteil von "normalen" Heizkörpern ist doch gerade, dass sie den Raum schneller heizen)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen