Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 31

Können "Normalverdiener" sich das Haus leisten?

Diskutiere Können "Normalverdiener" sich das Haus leisten? im Forum Baufinanzierung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    yourek
    Gast

    Rotes Gesicht Können "Normalverdiener" sich das Haus leisten?

    Hallo,

    Unser Bauvorhaben - ein Fertighaus zum Ausbau und Grundstück wollen wir komplett über unsere Hausbank (Sparkasse) Finanzieren.
    Ein Gespräch mit dem Angestellten der Sparkasse hatten wir schon aber noch kein Vertrag unterschrieben. Die Finanzierung soll so aussehen:

    225 000€ Darlehens Gesamtbetrag
    54 000K€ Kfw Wohneigentumsprogramm 4,65%
    34 000 Fördermittel für Familien
    137 000€ Rest Darlehen 4,90% Zinsbindung 10 Jahre zum Teil über
    Bausparvertrag laufen soll. Monatliche Rate ca. 940€

    Ich bin fast 40 Jahre und zusammen mit meiner Frau haben wir 2200€ monatlich + Kindergeld für 2 Kinder zur verfügung.
    Was meint Ihr zur so einer Zusammensetzung

    Was ich aber noch nicht ganz verstehe ist das Kfw Programm. Auf dem ersten Blick ist es nicht viel günstiger als der "normaler" Darlehen der Bank. Wo sind die Vorteile des KfW Programs - oder denke ich ganz falsch
    In den nächsten Tagen sollen wir den Vertrag unterschreiben. Auf was soll ich dabei achten, gibts es noch Sachen auf die man besonders achten muss?

    Danke schon im voraus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Können "Normalverdiener" sich das Haus leisten?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    Münster
    Beruf
    Student
    Beiträge
    17
    Hallo, ich bin zwar nur ein Laie, hab mich aber damit die letzten paar Wochen beschäftigt!

    Ich rate jeder hungen Familie zum KfW Programm, denn der größte Vorteil, man zahlt bei Einhaltung der Einkommensgrenzen im Modell A - K E I N E ZINSEN -

    Und ich glaube, dass ihr beide nicht über ca 28 000 € im Jahr Netto kommt.

    Hier in NRW kriegst man ( Es gab eine Änderung seit FEB 08) erstmal den Grundbetrag von 45000 € (höher als vorher), dann für die 2 Kinder jeweils 5000 €, dann gibt es einen Stadtbonus, kommt halt drauf an in welcher Stadt gebaut werden soll, da gibts ne Liste zu, der Stadtbonus beträgt 20000 €.

    Es gibt auch einen erhöhten Stadtbonus für 3 Städte (zumindest in NRW) da kriegt man dann nicht 20000 sondern 30000€.

    Es gibt einen Klimabonus, wenn man mind die KfW 60 Energienorm einhält, von 15000 €.

    Das ist alles in Modell A enthalten, alles zinslos, und nur einer Tilgung von 1 % im Jahr, außerdem 0,5 % Verwaltungskosten im Jahr.

    Außerdem kann man einen Starterbonus beantragen, das sind dann auch noch 12000 €, da muss man aber eine Tilgung von 5 % zahlen.


    Das heißt im Modell A mit einem Normalen Stadtbonus und Energieniedrighausstandart würdet ihr 90000 € + 12000 € Starterdahrlehn bekommen, = 102000 € zinslos, das darf man sich nicht engehen lassen!


    Also die Finanzierung ist machbar! Ist halt nur eine schweine Arbeit die ganzen Sachen auszufüllen.

    Wenn weitere Fragen sind, können Sie sich gerne melden!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Baufuchs
    Gast

    Um das zu bekommen

    Zitat Zitat von anims
    Das heißt im Modell A mit einem Normalen Stadtbonus und Energieniedrighausstandart würdet ihr 90000 € + 12000 € Starterdahrlehn bekommen, = 102000 € zinslos, das darf man sich nicht engehen lassen!
    müsste yourek dann nur noch von Rheinland-Pfalz nach NRW umziehen.

    PS:
    Auch in NRW setzt ab dem 6. Jahr Verzinsung ein, z.Zt. 3,5% (Modell A), Senkung mögl. je nach Einkommen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    yourek
    Gast
    Hier im Rheinland-Pfalz habe ich 34 000€ Landesmittel bekommen. Bis 5 Jahr 1,5%, dann 3,5% aber dass ist kein Kfw Programm und das ist ok.
    Das Wohneigentumprogramm der Kfw soll ja mir 4,65% verzinst sein. Ist die Verzinsung für ein Förderproogramm nicht zu hoch? Ich dehe da bei dem Programm, keine Zinsvergünstigung - irgendwie verstehe ich diesen Programmnicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    Münster
    Beruf
    Student
    Beiträge
    17
    oh, stimmt für Rheinland-Pfalz gilt das anscheinend nicht... wie blöd! Da hat der Baufuchs recht! ziehen Sie nach NRW um...

    für RLP gilt:

    http://www.fm.rlp.de/Service/DOC/Bau...hneigentum.pdf

    lg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Pforzheim
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    1,983

    Oh je....

    Zitat Zitat von anims Beitrag anzeigen
    Hallo, ich bin zwar nur ein Laie, hab mich aber damit die letzten paar Wochen beschäftigt!

    Ich rate jeder hungen Familie zum KfW Programm, denn der größte Vorteil, man zahlt bei Einhaltung der Einkommensgrenzen im Modell A - K E I N E ZINSEN -

    Und ich glaube, dass ihr beide nicht über ca 28 000 € im Jahr Netto kommt.

    Hier in NRW kriegst man ( Es gab eine Änderung seit FEB 08) erstmal den Grundbetrag von 45000 € (höher als vorher), dann für die 2 Kinder jeweils 5000 €, dann gibt es einen Stadtbonus, kommt halt drauf an in welcher Stadt gebaut werden soll, da gibts ne Liste zu, der Stadtbonus beträgt 20000 €.

    Es gibt auch einen erhöhten Stadtbonus für 3 Städte (zumindest in NRW) da kriegt man dann nicht 20000 sondern 30000€.

    Es gibt einen Klimabonus, wenn man mind die KfW 60 Energienorm einhält, von 15000 €.

    Das ist alles in Modell A enthalten, alles zinslos, und nur einer Tilgung von 1 % im Jahr, außerdem 0,5 % Verwaltungskosten im Jahr.

    Außerdem kann man einen Starterbonus beantragen, das sind dann auch noch 12000 €, da muss man aber eine Tilgung von 5 % zahlen.


    Das heißt im Modell A mit einem Normalen Stadtbonus und Energieniedrighausstandart würdet ihr 90000 € + 12000 € Starterdahrlehn bekommen, = 102000 € zinslos, das darf man sich nicht engehen lassen!


    Also die Finanzierung ist machbar! Ist halt nur eine schweine Arbeit die ganzen Sachen auszufüllen.

    Wenn weitere Fragen sind, können Sie sich gerne melden!

    Hallo,

    Du schreibst z.T. Nonens und bringst einiges durcheinander. Für einen Ratsuchenden nicht wirklich hilfreich!
    Die Landesmittel haben nichts mit den KfW-Förderprogrammen zu tun. Weiterhin zählt immer das Bruttoeinkommen, nicht das Netto.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Pforzheim
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    1,983

    Frage ???

    Hallo,

    Deinem Beitrag entnehme ich, dass Du bislang nur bei DEINER Sparkasse warst und dich noch nicht wirklich lange mit der Thematik beschäftigst.

    225 000€ für das Gesamtprojekt, komplett finanziert, also 100%-Finanzierung!
    Sind dort auch wirklich alle Kosten, insbesondere die Baunebenkosten enthalten? Wie setzen sich die Kosten zusammen?
    Welche Heizung kommt zum Einsatz? Weshalb kein KfW60, 40 oder gar Passivhaus? Ökologisch Bauen, KfW-Programm 144/145.
    http://www.kfw-foerderbank.de/DE_Hom...auen/index.jsp


    Das KfW-Programm 124 - bis zu 30 % der angemessenen Gesamtkosten, max. 100 000€ - wären bei 225 000€ aber 67 500€. Wie kommt Ihr auf die 54 000€?
    http://www.kfw-foerderbank.de/DE_Hom...msprogramm.jsp

    Wie sieht die Einkommensverteilung aus? Arbeitet Deine Frau nur zeitweise? Kann Sie später noch mehr dazu beitragen? Wie alt sind die beiden Kinder? Welche Anschaffungen sind die nächsten Jahre geplant/erforderlich?
    Kindergeld auf alle Fälle nicht zur Finanzierung einrechnen. Seriöse Banken schliessen das ohnehin aus. Also nur mit den 2200€ rechnen.
    Als Faustformel gelten 30% (Schmerzgrenze 40%) des verf. Eink. für eine Finanzierung!
    Es lohnt sich einen Blick auf diese Seite...
    http://dynamisch.vergleich.de/bg/scm...Zinsbindung=10

    Welche Tilgung ist hier angesetzt, 1%?

    Der Zins des KfW-Programms ist z.T. höher als beim "normalen Darlehen". Es gibt aber auch Banken, die die KfW-Programme noch mit 0,25% bezuschussen. Bis zum 30.04. waren es bei der DiBa sogar 0,5%!
    https://www.kfw-formularsammlung.de/...tionenAnzeiger


    Bei den Landesfördermittel musst Du dich hier einlesen...
    http://www.baufi-nord.de/html/baufor...and-pfalz.html

    Über eines musst Du dir im Klaren sein. Die wenigsten Finanzierer denken an DEINEN Geldbeutel!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    München
    Beruf
    Rettungsassistent
    Beiträge
    1,188
    Der "normale" KFW-Kredit ist auf Wunsch am Anfang tilgungsfrei, das kann auch was wert sein, wenn man z.B. weis dass sich das Einkommen bald verbessert. Ansonsten einfach vergleichen, was die Kredite auf die Zeit tatsächlich kosten, nicht nur die monatliche Belastung. Da siehst dann den Unterschied zur Hausbank (oder eben nicht).

    Landesförderungen kamen bei uns nicht in Betracht, wer in München oder Umland baut/kauft, der ist mit absoluter Sicherheit ÜBER den Einkommensgrenzen^^ - sonst würde man nichtmal vom Hauskauf träumen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    Münster
    Beruf
    Student
    Beiträge
    17
    oh, ich meinte auch nicht Kfw Programm sondern WfA Programm, sry
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    Münster
    Beruf
    Student
    Beiträge
    17
    Des weiteren betrachtet man bei den Einkommensgrenzen sehr wohl die Nettoeinnahmen, man zieht dazu vom Brutto 30 % pauschal bei steuerpflichtigen Beschäftigungen ab, und noch pauschal die Werbungskosten von 920 €.

    Wenn man sich das Wohnfördergesetzt WoFG anguckt, sieht man dies auch!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Baufuchs
    Gast

    Immer

    noch kein Netto, sondern "anrechenbares Einkommen".

    Das "anrechenbare Einkommen" ermittelt man aus dem tatsächlichen Bruttoeinkommen
    - Werbungskostenpauschale (wenn keine höheren WK vorhanden)
    - 10% wenn Steuern vom Einkommen bezahlt werden
    - 10% wenn Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt werden
    - 10% wenn Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung gezahlt werden

    Das tatsächliche Nettoeinkommen wird lediglich bei der Ermittlung der Tragbarkeit der Belastung herangezogen.

    Das alles ist geregelt im "Gesetz über die soziale Wohnraumförderung" in Verbindung mit den "Wohnraumförderbestimmungen 2006 NRW"

    @ anims
    Ein "Wohnfördergesetz" gibt es nicht
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Maschinenbauingenieur
    Beiträge
    1,340
    Hallo Yourek,

    bei diesen Angaben fällt m.E. eine Beurteilung schwer. Manches wurde ja schon angefragt, aber nicht weiter beantwortet:

    - Wie sieht es mit Eigenkapital aus? 0 ? -> 110%-Finanzierung?
    - Wenn der Infostand so ist, wie es den Anschein hat, keinesfalls schnell was unterschreiben. Erst mal Alternativangebote einholen, vergleichen etc. und weiter informieren, z.B. bei Finanztest etc.
    - Welche Vorstellungen bzgl. Flexibilität sind vorhanden? Sind Sondertilgungen gewünscht / erforderlich? Welche Möglichkeiten, die Regeltilgung zu ändern, sind gewünscht? -> Vgl. z.B. Ing-Diba, die hier sehr gut ist.
    - Was ist mit dem Bausparvertrag? Ist dieser schon abgeschlossen? Wenn nicht, dann gibt es immer günstigere Möglichkeiten, also Finger weg von BSV!! ; s. Beiträge von z.B. BauFiBemu u.a.
    - Besteht Klarheit über den Tilgungsplan, d.h. Restschuld nach 10 Jahren und Gesamtlaufzeit ...? um wieviel dürfen die Zinsen nach 10 J. steigen?

    Solange diese Dinge noch nicht klar sind, spielen die Details zu KfW etc. keine Rolle. Denke, daß hier das Risiko von schwerwiegenden Fehlentscheidungen noch recht hoch ist, deshalb erst weiter informieren und Zeit lassen! Es reicht nicht, daß eine Finanzierung "irgendwie" geht, sonst geht sie evtl. bald doch nicht.

    Gruß Seev
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    yourek
    Gast
    Danke für die Informationen!

    @Seev

    Eigenkapital haben wir leider jetzt nicht. In laufe des Jahres eine Erbschaft von 5-8% der Gesamtkosten, die wir dann als Sondertilgung einsetzen wollen. Landesmittel haben wir schon zugesagt bekommen und um weiteres soll sich die Hausbank kümmern. Der Finanzberater sagte mir, dass nach 10 Jahren werden die Zinsen neu verhandelt.

    Was ist an der Finanzierung mit Bausparvertrag nicht so gut - kann mich jemand aufklären, weil ich dazu nichts gefunden habe.

    @driver55

    Ja, die Sparkasse heißt BHW und ich habe wirklich nicht viel Ahnung auf was soll ich genau achten!

    Wie die jetzt auf die 54 000€ bei Wohnungseingentumsprogramm kommen weis ich jetzt auch nicht - eigentlich sollte hier bis zu 30% der Gesamtkosten gefördert sein. Ich frage mich aber ob sich wegen der höheren Verzinsung bei dem Programm das überhaupt lohnt
    - oder haben die Kfw Mittel andere Vorteile, die ich nicht kenne?

    Meine Frau wird schon mehr verdienen können und in der Richtung gehen unsere Bemühungen - leider kann ich noch nichts voraussehen, deshalb möchte ich, dass die Monatsraten nicht zu groß werden.

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    09.2003
    Ort
    wechselnd
    Beruf
    Bankfachwirt (Honorarberater)
    Benutzertitelzusatz
    Suche hier weder Kundschaft noch Empfehlungen
    Beiträge
    401

    sosooo...

    Zitat Zitat von yourek Beitrag anzeigen

    Was ist an der Finanzierung mit Bausparvertrag nicht so gut - kann mich jemand aufklären, weil ich dazu nichts gefunden habe.
    Finanzierung mit Bausparkasse sinnvoll

    auf diese Frage kommen bei Google ca. 16500 Antworten

    (in Worten: Sechzehntausendfünfhundert)

    und auf die Frage:"Was ist an der Finanzierung mit Bausparvertrag nicht so gut" immerhin noch 16.800 Treffer

    und immer wieder der bewährte Satz:

    Bitte nutzen Sie die Suchfunktion

    Und direkt zu Ihrer Frage: Nach meiner Meinung können Sie sich das Haus nicht leisten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Maschinenbauingenieur
    Beiträge
    1,340
    @Yourek:
    Bitte den Rat meines Vorredners ernst nehmen: So keine Finanzierung machen!

    zu BSK: derzeit ist jede Bankfinanzierung günstiger als eine Bausparfinanzierung, v.a. wenn diese heute noch nicht zuteilungsreif ist und wenn Sie die Gebühren alle darstellen. Deshalb nochmal: Finger weg!
    Die BSK wie Ihre BH.. werden Sie vielleicht anders beraten, aber genau da liegt das Problem.

    Konkreter Tipp: in jedem Fall erst mal einen Tilgungsplan der Gesamtfinanzierung verlangen bis zum Zeitpunkt wenn Restschuld = 0! Dann wird evtl. klarer, daß Sie sich diese Finanzierung NICHT leisten können, auch wenn die Berater sie Ihnen gerne verkaufen möchten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen