Werbepartner

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Alte Dämmung in den Dachzimmern

Diskutiere Alte Dämmung in den Dachzimmern im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Schorndorf
    Beruf
    Selbständig
    Beiträge
    5

    Alte Dämmung in den Dachzimmern

    Hallo

    Wir haben unsere Schlafzimmer + Kinderzimmer unterm Dach.

    Alles schön mit Nut und Feder Brettern verkleidet, wie das so vor 25 Jahren war.

    Darunter befindet sich eine Dämmwolle Glaswolle mit Alubeschichtung auf der einen Seite. Es ist keine Folie zwischen Dämmung und Innenverkleidung (Nut & Feder Bretter)

    Müssen wir uns da gedanken machen zwecks der Gesundheit???

    Mfg

    Tobias
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Alte Dämmung in den Dachzimmern

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Vorpommern
    Beruf
    Maschinenbauer
    Beiträge
    31
    Hallo,

    gibt es eine Möglichkeit hinter die Verkleidung zu schauen? Um eventuell Schimmel oder Feuchtigkeit ausfindig zu machen?

    Mfg Paul
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Schorndorf
    Beruf
    Selbständig
    Beiträge
    5
    Ja ich habe schon mal das ein oder andere Brett entfernt, von Schimmel oder Feuchtigkeit war nichts zu sehen, war alles total trocken,ich bin nur skeptisch das durch eine fehlende Folie, die nach heutigem Standart wohl dazugehört sich Glasfasern im Ram verteilen.
    Mein Sohn hat ein Hochbett und tritt mal ganz gerne gegen die Decke, und es wär halt nicht so toll wenn sich bei sowas jedesmal Glasfasern im Raum verteilen.

    Gruß

    Tobias
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Vorpommern
    Beruf
    Maschinenbauer
    Beiträge
    31
    Hallo, unser Dachboden war auch mal mit einer sehr pickeriegen Wolle gedämmt. Dort hat man auch nur eine Schalung zwischen Wohnraum und Dämmung gehabt. Zusätzlich war aber noch eine Lage Papier (Tapeten) ausgelegt. Somit konnte es nicht durchrieseln. Es waren auch Bretter mit Nut und Feder. Bei uns hat es auch nie Probleme mit Schimmel und Feuchtigkeit gegeben. Das lag aber wahrscheinlich nur daran, dass die obere Etage fast genauso kalt war, wie draußen die Luft. Zum anderen haben wir dort noch ein Fenster, was nicht gerade dicht ist. Ich denke, wenn ich ein nagelneues Fenster einbaue und drinnen noch heizen würde, dann würde sich mit Sicherheit ein Feuchtigkeitsproblem einstellen. Solange es aber an allen Ecken und Kanten zieht, passiert so schnell nichts. Lieber geht die Luft durch einen Spalt am Fenster, als sich durch die gesamte Dämmung zu drängen. Immer den Weg des geringsten Widerstandes. Mein Dachaufbau war ähnlich wie dieser und ich habe alles neu gemacht. Auch mit Folie. Aus gesundheitlichen Gründen würde ich es wahrscheinlich am ehesten machen.

    Mfg Paul
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Schorndorf
    Beruf
    Selbständig
    Beiträge
    5
    So habe ich mir das auch gedacht.
    In meinem Sommerurlaub werde ich angreifen, und die alte durch eine neue Dämmung mit Dampsperre (Folie) ersetzen, dann Gipskartong Verputzen und Tapezieren dann müsste alles Dicht sein.

    Gruß

    Tobias
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Mathematiker
    Benutzertitelzusatz
    Gebäudediagnostiker
    Beiträge
    1,316

    Nur so zum Nachdenken ...

    ... bei derartigen Bauteiländerungen sollte man schon daran denken, dass die Energieeinsparverordnung entsprechende Vorgaben enthält, die auch im Fall einer "privaten" Bauausführung volle Gültigkeit besitzen ... und dass derartige Arbeiten im Dachgeschoss zu den wohl fachlich kompliziertesten Innenausbauleistungen zählen (bei denen leider selbst Fachfirmen so ihre Schwierigkeiten haben, allen bauphysikalischen Belangen gerecht zu werden).

    KPS
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen