Werbepartner

Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Darmstadt
    Beruf
    Service Manager
    Beiträge
    91

    Dachkonstruktion "diffusionsoffen"?

    Hallo

    was ist denn der Hauptvorteil eines ******-Daches oder eines diffusionsoffenen Daches (müsste das Gleiche sein, oder?)

    Beste Gruesse
    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dachkonstruktion "diffusionsoffen"?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Mathematiker
    Benutzertitelzusatz
    Gebäudediagnostiker
    Beiträge
    1,316

    Daumen runter Gewiss ...

    bietet die Firma xxxxxxxxxx seit vielen Jahren diffusionsoffene Dachkonstruktionen an, jedoch ist nicht jedes diffusionsoffene Dachkonstruktion ein xxxxxxxx

    Die Vorteile der "diffusionsoffenen Bauweise" (bei mehrschichtig aufgebauten Außenbauteilen) liegen aus meiner Sicht darin, dass eine raumseitig angeordnete "Dampfsperre" nicht angeordnet werden muss, um die Gesamtkonstruktion hinreichend tauwasserfrei zu halten.

    Damit wird die Gefahr einer Feuchteansammlung in der Konstruktion sowohl in der Heizperiode (Tauperiode), als auch in den heizfreien Monaten (Verdunstungsperiode) weitestgehend ausgeschlossen.

    Da in der Mehrzahl aller Fälle die Dampfsperre gleichzeitig als Luftdichtheitsebene fungiert, und die meist auch im optisch nicht mehr sichtbaren (weil verkleidetem) Bereich angeordnet wird, ist deren dauerhaft vorgeschriebene Dichtfunktion nach erfolgter Montage der raumseitig montierten Bekleidungen kaum noch kontrollierbar.

    Im Fall des Versagens dieser Luftdichtheitsebene gelangt durch freies Strömen (Konvektion) eine unverhältnismäßig hohe Menge Wasserdampf in die Konstruktion, die nach ihrem Auskondensieren in der Regel auf Grund der eingebrachten Sperrschichten auch nicht mehr raumseitig (in der Verdunstungsperiode) abgeführt werden kann.

    Dies führt häufig zum Durchnässen der Dämmstoffebene (schwächt dabei die Dämmwirkung erheblich), und verursacht unerwünschte Folgeerscheinungen (Pilzwachstum, Schäden an der Baukonstruktion, etc.).

    Wird dagegen eine luftdichte Ebene (ohne hohen Wasserdampf-Widerstand) installiert, wird diese Schadensursache weitestgehend umgangen.

    Bei Ausbildung der geforderten Luftdichtheitsebene im sichtbaren Bereich erhält man sich die optische Kontrollmöglichkeit.

    Diese Bauweise wird auch seitens der Fa. ****** seit Jahren mit Erfolg am Markt praktiziert.

    Neben dem planerisch auf hohem Niveau stehenden Sevice werden auch die passgenaue hergestellten, optisch anspruchsvollen, montagefreundlichen (und damit auch preiswerten) KVH-Wand- und Dachkonstruktionen dieses Herstellers von seinen Kunden gelobt ... zumindest gewann ich diesen Eindruck anlässlich eines Baustellenbesuches (Passivhaus mit "xxxxxxxxxx" in Erfurt).

    Gewiss gibt es neben diesem Anbieter zahlreiche Systemhersteller, die mit "diffusionsoffenen" Außenbauteilen am Markt erfolgreich sind ... und die ich ebenso gern empfehlen würde, wenn deren Gesamtkonstruktion für mich überzeugend ist (und ich danach gefragt würde).

    Nachsatz: Nein, ich bin nicht der Herr ******; nein, ich bekomme auch keine Vergütung für diesen "Werbeauftritt" von dieser Firma ...

    Mit freundlichem Gruß aus Erfurt

    KPS
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen