Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 27

Wieviel Wasser darf auf Garagen-Flachdach liegen bleiben?

Diskutiere Wieviel Wasser darf auf Garagen-Flachdach liegen bleiben? im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ludwigsburg
    Beruf
    DI
    Beiträge
    138

    Wieviel Wasser darf auf Garagen-Flachdach liegen bleiben?

    Hallo Forum,

    wir haben eine ca. 40m2 große Garage mit Flachdach, auf dem später Kies mit einer Dachbegrünung kommen soll. Bis vor einigen Wochen (bevor es warm geworden ist), ist Wasser Monate lang bis zu 4 - 5 cm darauf geblieben, da der Ablauf beim Schweißen der Dachbahnen etwas höher geworden ist als der Rest des Daches. Ich habe bisher darauf bestanden, dass der Ablauf niedriger gemacht werden soll oder die Restfläche höher. Der Garagenbauer und leider auch der Architekt sagen, die paar cm Wasser würden nichts machen. Außerdem, wenn später Kies darauf gebracht würde, würde er sowieso das Wasser verdrängen und alles sei wieder i.O. Wenn ich wirklich wolle, würde er einen zweiten Ablauf an einer niedrigeren Stelle machen und das Wasser an ein 50er-Abwasserrohr (das für ein Ausgußbecken vorgesehen und auch bereits vorhanden ist) anschließen.

    Meine Frage: Ist es wirklich so i.O. (mit dem stehenden Wasser bzw. dem 2. Ablauf an ein nur 50er-Rohr, der 1. Ablauf ist 100mm groß)?

    Gruß
    AH
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wieviel Wasser darf auf Garagen-Flachdach liegen bleiben?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    Edelsfeld
    Beruf
    Baustoffe
    Beiträge
    156
    Nach meiner Ansicht ist das Murks.

    Natürlich muss das Wasser ablaufen und nicht stehen bleiben.

    Das Dach muss lt. Fachregel ein Gefälle haben von mind 2% und dann muss das Wasser ablaufen können.

    Alles andere wird irgendwann einen Schaden haben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ludwigsburg
    Beruf
    DI
    Beiträge
    138
    Zitat Zitat von RedTiger2407 Beitrag anzeigen
    Alles andere wird irgendwann einen Schaden haben.
    Welche Schäden könnten vorkommen? Der Archi meint, die Dachbegrünung braucht sowieso Wasser.

    Gruß
    AH
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901

    Nicht ganz

    Zitat Zitat von RedTiger2407 Beitrag anzeigen
    Nach meiner Ansicht ist das Murks.

    Natürlich muss das Wasser ablaufen und nicht stehen bleiben.

    Das Dach muss lt. Fachregel ein Gefälle haben von mind 2% und dann muss das Wasser ablaufen können.

    Alles andere wird irgendwann einen Schaden haben.

    Ein Flachdach darf nach der Flachdachrichtlinie auch ein 0 Gefälle haben, dieses wird nicht explizit ausgeschlossen.

    Natürlich wird der Kies das Wasser nicht verdrängen nur weniger Menge in gleicher Anstauhöhe wird sich ansammeln.

    Das Gefälle hat jedoch nichts mit der Entwässerung zu tuen, ein anstauen von 5 cm macht daraus twar noch kein drückendes Wasser, jedoch ist durch Frost und Wechselwirkung die geschichte Schadenträchtig. Sollte es sogar eine Einfassung geben wäre eventuell sogar eine 2 Entwässerung (Notentwässerung) vorzusehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Ach jetzt erst gesehen!! Das kann je nach Art der Dachbegrünung absolut richtig sein!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Elmshorn
    Beruf
    Student
    Beiträge
    117
    Es war eine ganze Zeit üblich Flachdächer so zu bauen dass dort permanent Wasser drauf steht!

    Das schützt vor allzu großen Temperaturschwankungen und verlängert dadurch die Lebensdauer der Dachbedeckung.

    Allerdings ist die Variante mit einer Mindestneigung wohl die bessere, denn zumindest heute ist die Wahrscheinlichkeit größer dass das Material die Temperaturschwankungen aushält als die Sicherheit das die Verarbeitung zu 100% ausgeführt worden ist.

    Wenn eine Fachfirma das Dach allerdings erneuert/umgestaltet, dann würde ich tunlichst die Finger davon lassen, sonst wird man immer Versuchen eventuelle Undichtigkeiten auf deine Arbeiten zu schieben.

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ludwigsburg
    Beruf
    DI
    Beiträge
    138
    Zitat Zitat von Robby Beitrag anzeigen
    Ach jetzt erst gesehen!! Das kann je nach Art der Dachbegrünung absolut richtig sein!
    *Was* kann absolut richtig sein? Dass Wasser (bis 5cm!) liegen bleibt, und zwar sozusagen dauernd?

    Gruß
    AH
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ludwigsburg
    Beruf
    DI
    Beiträge
    138
    Zitat Zitat von Zuviel Zeit Beitrag anzeigen
    Wenn eine Fachfirma das Dach allerdings erneuert/umgestaltet, dann würde ich tunlichst die Finger davon lassen, sonst wird man immer Versuchen eventuelle Undichtigkeiten auf deine Arbeiten zu schieben.
    Warum auf meine Arbeit? Das Erneuern/Umgestalten/Korrigieren würde diese Firma machen, die das "verbrochen" hat, was kann sie auf mich schieben?

    Gruß
    AH
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Ja sicher das nennt sich je nach Begrünung "geplante (und eventuell sogar benötigte" Anstaubewässerung"

    EIne Dachabdichtung muß einem Anstau von bis zu 10 cm ohnehin standhalten der Rest wäre wegen der Begrünung zu prüfen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ludwigsburg
    Beruf
    DI
    Beiträge
    138
    Zitat Zitat von Robby Beitrag anzeigen
    Ja sicher das nennt sich je nach Begrünung "geplante (und eventuell sogar benötigte" Anstaubewässerung"
    Du schreibst "benötigte Bewässerung", warum ist es dann "richtig", dass WAsser liegen bleibt??

    Gruß
    AH
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Auszug aus entsprechender Fachliteratur...

    Anforderungen:
    »Für Extensivbegrünungen und Einfache lntensivbegrünungen sollen Dächer mit einem Gefälle von mindestens 2% entsprechend den »Flachdachrichtlinien« der Regelfall sein. Eine geregelte Entwässerung entspricht den grundsätzlichen Bedürfnissen der Vegetation von Extensivbegrünungen.«
    »Bei Extensivbegrünungen auf Dächern mit weniger als 2% Gefälle ist aus entwässerungstechnischen und vegetationstechnischen Gründen eine Dränschicht auszubilden, die so dimensioniert sein muss, dass keine Staunässe in der Vegetationstragschicht entsteht. Bei einschichtigen Bauweisen muss die Regeleinbaudicke frei von Staunässe sein. Die Gesamtschichtdicke ist ggf. entsprechend zu erhöhen.«
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901

    So kanns

    natürlich nachher auch aussehen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ludwigsburg
    Beruf
    DI
    Beiträge
    138

    Ja, Robby, aber ...

    warum schriebst du, dass es "absolut richtig" sei, dass 5cm Wasser auf dem Dach liegen bleiben, wenn doch eine Entwässerung ein Muss ist?

    Gruß
    AH
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Na weil sowas den Anforderungenb entsprechend zu planen ist?

    Welche Begrünung, braucht diese eine "GEPLANTE" Anstaubewässerung?

    Wie sieht es mit einer Dränebene aus um diese gegebenenfalls zu begrenzen usw usw
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ludwigsburg
    Beruf
    DI
    Beiträge
    138

    Jetzt ist alles klar ...

    Ich musste nur richtig lesen! Es heißt "Anstaubewässerung" und nicht "...entwässerung".

    Danke.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen