Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 21

Estrich Trocknen - wie weiter?

Diskutiere Estrich Trocknen - wie weiter? im Forum Estrich und Bodenbeläge auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    16

    Estrich Trocknen - wie weiter?

    Hallo,
    ich weiß daß dieses Thema schon des öfteren behandelt wurde, aber im Moment komme ich trotz Suche im Forum nicht weiter:

    In unserem Haus wurde vor Ostern der Zementestrich eingebracht (20.03.2008), das Heizprogramm wurde am 29.4.2008 gestartet. Wir haben im EG Fußbodenheizung, im Obergeschoß Radiatoren.

    Der Fußboden soll mit Linoleum belegt werden, geforderte Restfeuchte < 1,8 .

    Nach 14 Tagen (nach dem Funtkionsheizen) wurde eine erste CM-Messung durch den Bodenleger gemacht, das Ergebnis 2,1 im EG, d.h. zu feucht.

    Eine weitere Woche heizen und Stoßlüften, dann wieder CM-Messung, Ergebnis 2,1 (sowohl im EG, mit Fußbodenheizung und im OG, ohne FBH), d.h. keine Veränderung, immer noch zu feucht.

    Also habe ich mir 2 Hygrometer besorgt, eines draußen, eines drinnen, außerdem 2 Bautrockner (jeweils für EG & OG), und die Heizung auf volle Leistung. Die Bautrockner laufen seit einer Woche, gelüftet habe ich jeweils wenn die Luftfeuchtigkeit draußen geringer war als drinnen, also jeweils in der 2 Tageshälfte. Die Luftfeuchtigkeit drinnen ist von anfänglich 65% auf 40% runtergegangen (mit nicht geeichten Hygrometern).

    Heute (nach einer weiteren Woche) wieder eine CM-Messung durch den Bodenleger: Ergebnis 2,2 (gleicher Wert im EG und OG).

    Wir werden von einer anderen Firma eine CM-Messung vornehmen lassen, aber wenn diese das Ergebnis bestätigt, bin ich ratlos.

    Wie kann effektiv die Restfeuchte im Boden weiter gesenkt werden, so daß der Fussbodenbelag verlegt werden kann? Langsam läuft uns die Zeit davon, und den Belag bei zu hoher Restfeuchte aufzubringen, davon halte ich nichts...

    Außerdem sit lt. Aussage der Architekt / Tischler die Luftfeuchtigkeit drinnen mittlerweile eher zu niedrig, d.h. schlecht für Holzfenster und Trockenbau.

    Der Bodenleger sagt, nur Lüften hilft, das Heizen und Bautrockner sind sinnlos. Von keinem kommen konstruktive Ratschläge, außer lüften und abwarten (aber da hat sich ja in den vergangenen Wochen nichts getan...)

    Vielen Dank und verzweifelte Grüße! Sascha
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Estrich Trocknen - wie weiter?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    -
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    2,445
    Also das Bautrockner nichts bringen halte ich für Unfug! Wenn es ein ordentlicher ist, zieht der ne Menge Wasser aus der Luft. Und je trockener die Luft, um so mehr Feuchtigkeit kann der Estrich abgeben.

    Zum Lüften: Bei dem momentanen Wetter problematisch! Und bitte nicht blind die relative Feuchte vergleichen! Draußen 50% drinnen 60% => Lüften
    Kann völlig in die Hose gehen! Du musst die Temperatur innen und außen berücksichtigen und für beides die absolute Feuchte berechnen. Nur wenn die außen niedriger ist als innen, macht Lüften Sinn, sonst holst Du Dir zusätzliche Feuchtigkeit ins Haus!

    Trotzdem ist es komisch, das die Feuchte im Estrich sich so gar nciht nach unten bewegt. Ist sichergesetllt, das keinerlei zusätzliche Feuchtigkeit ins Haus kommt? Fenster/Dach alles dicht? Heizung/Wasser/Abwasser alles dicht?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von herrmann
    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Betriebswirt
    Benutzertitelzusatz
    Bauhausel
    Beiträge
    96
    Eine Frage obenauf, Restfeuchte von 2,2 heißt, in eurem Fußboden ist ein Feuchtegehalt von 2,2%, also 2,2 % eures Bodens ist Wasser?

    Was soll passieren wenn Du denn Boden drauflegst? Aufquellen wird er bestimmt nicht.

    Ich würde starten mit dem verlegen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    16
    Zitat Zitat von herrmann Beitrag anzeigen
    Eine Frage obenauf, Restfeuchte von 2,2 heißt, in eurem Fußboden ist ein Feuchtegehalt von 2,2%, also 2,2 % eures Bodens ist Wasser?

    Was soll passieren wenn Du denn Boden drauflegst? Aufquellen wird er bestimmt nicht.

    Ich würde starten mit dem verlegen.
    Hallo,

    lt. Aussage der Experten (Bodenleger / Architekt) sollte man bei Linoleum das nicht machen, weil sich dann Blasen bilden würden.

    Viele Grüße, Sascha
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Friesland
    Beruf
    Programmierer
    Beiträge
    718
    lt. Aussage der Experten (Bodenleger / Architekt) sollte man bei Linoleum das nicht machen, weil sich dann Blasen bilden würden.
    Nach eingehender betriebswirtschaftlicher Analyse der Problematik reden die beiden allerdings Blödsinn und haben wahrscheinlich nur keinen Bock, bei dem schönen Wetter in deiner Hütte rumzuhängen. Also mal ordentlich A*schtritte verteilen, damit das faule Gesindel endlich mal die Muskeln spielen läßt. Notfalls holst du dir noch zusätzlichen Sachverstand in Form eines Baumarkt-Lagerfacharbeiters an Bord. Der wird denen schon zeigen wo der Hammer hängt!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Na hoffentlich wird der "Ironiemodus" verstanden!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    16
    Zitat Zitat von Robby Beitrag anzeigen
    Na hoffentlich wird der "Ironiemodus" verstanden!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    16
    Zitat Zitat von Uwe! Beitrag anzeigen
    Also das Bautrockner nichts bringen halte ich für Unfug! Wenn es ein ordentlicher ist, zieht der ne Menge Wasser aus der Luft. Und je trockener die Luft, um so mehr Feuchtigkeit kann der Estrich abgeben.

    Zum Lüften: Bei dem momentanen Wetter problematisch! Und bitte nicht blind die relative Feuchte vergleichen! Draußen 50% drinnen 60% => Lüften
    Kann völlig in die Hose gehen! Du musst die Temperatur innen und außen berücksichtigen und für beides die absolute Feuchte berechnen. Nur wenn die außen niedriger ist als innen, macht Lüften Sinn, sonst holst Du Dir zusätzliche Feuchtigkeit ins Haus!

    Trotzdem ist es komisch, das die Feuchte im Estrich sich so gar nciht nach unten bewegt. Ist sichergesetllt, das keinerlei zusätzliche Feuchtigkeit ins Haus kommt? Fenster/Dach alles dicht? Heizung/Wasser/Abwasser alles dicht?
    Bezüglich rel. und abs. Feuchte: ich hab hier ein Mollier-Diagramm dabei, damit hab ich dann entsprechend umgerechnet.

    Dicht sein sollte auch alles im Haus, besonders viel Feuchtigkeit haben die Bautrockner auch nicht rausgeholt (pro Tag ca. 4 Liter je Trockner), waren von BOELS ausgeliehen, war am einfachsten für mich zu organisieren.

    Habt ihr noch andere Ideen / Hinweise?

    Herzliche Grüße, Sascha
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von herrmann
    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Betriebswirt
    Benutzertitelzusatz
    Bauhausel
    Beiträge
    96
    Ne!

    Nur: Lass anfangen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    WArum?

    Wenn die Restfeuchte nicht erreicht ist hat der Bodenleger ein Problem und meldet richtigerweise Bedenken an.

    Sollte der AG dies nicht einsehen wollen kann er den AN ja von der Gewärleistung befreien!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    16
    Zitat Zitat von Robby Beitrag anzeigen
    WArum?

    Wenn die Restfeuchte nicht erreicht ist hat der Bodenleger ein Problem und meldet richtigerweise Bedenken an.

    Sollte der AG dies nicht einsehen wollen kann er den AN ja von der Gewärleistung befreien!
    Versteh ich ja alles, bloß wie bekomme ich die Restfeuchte nach unten??? Seit Wochen geht es diese nicht runter...

    Viele Grüße, Sascha
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    mir kommen die 4 Liter des Entfeuchters merkwürdig vor...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    -
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    2,445
    /Beginn Halbwissen/
    irgendwelche Sinterschichten oder ähnliches, die beim CAF das Trocknen verzögern, gibt's bei ZE nicht, oder?

    War die Dämmung vielleicht nciht sauber verklebt und es ist viel Wasser unter die Dämmung gelaufen, von wo es jetzt nur langsam weg trocknet???
    /Halbwissen Ende/
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Doch es kann sich bei zu nassem Estrich Zementleim an der Oberfläche ablagern. Vor allem bei maschinellem glätten...

    Da soll gar kein Wasser hin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    -
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    2,445
    Zitat Zitat von Robby Beitrag anzeigen
    Doch es kann sich bei zu nassem Estrich Zementleim an der Oberfläche ablagern. Vor allem bei maschinellem glätten...
    Lösung wäre abschleifen? Wie zu erkennen?

    Zitat Zitat von Robby Beitrag anzeigen
    Da soll gar kein Wasser hin
    Das es da nicht hin soll, ist mir klar, die Frage ist, ob es trotzdem dort ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen