Ergebnis 1 bis 12 von 12

Estrichoberfläche: Pfusch oder bin ich zu pingelig?

Diskutiere Estrichoberfläche: Pfusch oder bin ich zu pingelig? im Forum Estrich und Bodenbeläge auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    09.2003
    Beiträge
    37

    Estrichoberfläche: Pfusch oder bin ich zu pingelig?

    Liebe Experten,

    jetzt ist der Estrich in meinen zwei Garagen endlich drin (von Estrichfirma eingebaut, da man mir von Selbermachen dringend abgeraten hat), aber leider bin ich mit der Qualität der Oberfläche unzufrieden. Leider kann ich als Laie nicht genau sagen, ob die Firma schlampig gearbeitet hat oder ob ich zu hohe Erwartungen hatte. Daher frage ich hier mal um Eure Meinung.

    Es wurde ein Verbundestrich mit Hartstoffeinstreuung (Silatex HZ von Chemotechnik Abstatt) hergestellt.

    Mit folgenden Punkten bin ich unzufrieden:

    1. Es gibt einige sehr rauhe Stellen. Vorallem am einer Stelle (ca. 30cm x 30 cm) sieht es aus wie ein Reibeisen für Parmesan. Der große Rest ist glatt aber griffig (so soll er wohl sein).

    2. An etlichen Stellen hat der Estrich "Pickel", etwa Stecknadelkopf groß und an anderen Stellen ebenso große Krater.

    3. An einigen Stellen gibt es größere Löcher (ein paar Millimeter Durchnesser). Vermutlich ist da was abgeplatzt.

    4. An einer Stelle gibt es ein walnußgroßes Loch, weil ein Stück der Styrodurplatte, die die Estrichleger zum draufsteigen verwendet haben, "einbetoniert" war.

    5. Man sieht bogenförmige Fahrer, die wohl vom Einarbeiten der Hartstoffeinstreuung mit der Maschine stammen. Ich glaube man nennt das Kellenschläge.

    6. In einer Garage, die an beiden Enden Tore hat, habe ich von der Mitte aus ein Gefälle in beide Richtungen eingbauen lassen. Nun sieht man in der Mitte eine scharfe rauhe Kante.

    7. An einigen Stellen ist die rot gefärbte Haftbrücke bis an die Oberfläche hochgekommen. Jetzt sieht man da rote Flecken in der grauen Hartstoffschicht.

    8. An einigen Stellen sieht die Oberfläche wie schlampig gespachtelt aus (es ist natürlich nicht gespachtelt), d.h. da gibt es flache "Löcher" von der Größe eines 5-DM-Stückes.

    Der Estrich sollte eigentlich nur noch mit einer farblosen Imprägnierung (Rhonaton TI-W von Chemotechnik Abstatt) versehen werden und als Endbelag dienen. Aber so wie er jezt ist, sieht er nicht gerade gut aus. Wie beurteilen Sie die Dinge und was kann man tun?

    Herzliche Grüße,
    MD
    Geändert von MD (01.11.2003 um 21:37 Uhr)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Estrichoberfläche: Pfusch oder bin ich zu pingelig?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Lebski
    Gast
    Einen Vertreter der Chemotechnik auf die Baustelle kommen lassen.
    Hört sich so an, als ob die Leute etwas zu früh heimgegangen sind:
    1. Kann man Nachschleifen
    2. Ebenso, bzw, Spachteln. Vermutung: Ein weitert Übergang mit der Glätt-Maschiene wäre notwendig gewesen.
    3. wie 2.
    4. Nachspachteln. Das ist allerdings Schlamperei.
    5. Ein weitert Übergang mit der Glätt-Maschiene wäre notwendig gewesen. Schleifen kann helfen.
    6. Auch etwas schleifen. Ist aber eigentlich kein Mangel.
    7. Verbundestrich zu dünn, vermutlich wegen Unebenheit im Untergrund.
    8. Ein weitert Übergang mit der Glätt-Maschiene wäre notwendig gewesen. Spachteln kann helfen.

    Das sind zwar alles Ferndiagnosen, bin mir aber ziemlich sicher.
    Ich würde Anstelle von TI-W (bzw. Zusätlich, da TI-W dann Grundierung ist) einen 2-fachen Auftrag von ECC-Polymer empfehlen. Dann sind auch alle o. g. "Reperaturen" unsichtbar.
    http://www.chemotechnik-abstatt.de/d...cc_polymer.pdf

    Je nach Verhälniss und Goodwill: Materialkosten für ECC etwa 4 ,-€/m², eventuell als sowiso-Kosten übernehmen. Bei weiteren Fragen, bitte Anrufen oder E-Mail.

    Ich hatte übrigens empfohlen, die Menge der Einstreuung zu kontrolieren: http://www.bauexpertenforum.de/showt...2448#post22448
    Das war mal wieder für die Katz, hätt ich auch meinen Kindern sagen können. Rote Stellen von der Haftbrücke wären bei Kontrolle nicht aufgetreten.
    Geändert von Lebski (01.11.2003 um 21:59 Uhr)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2003
    Beiträge
    37
    Vielen Dank für die Antwort, Herr Lebski.

    Ihren Rat hatte ich mir schon zu Herzen genommen. Aber leider konnte ich die Menge der Einstreuung nicht nachprüfen. Die Estrichleger hatten sich für diesen Freitag angekündigt und sind aber schon am Mittwoch gekommen. Ich hab davon nichts mitbekommen. Als ich nach Hause kam, war der Estrich schon drin.

    Ich werde gleich am Montag mit dem Chef der Firma reden- ich habe mir den Estrich erst heute angeschaut. Ich hoffe, daß er die Sache in Ordnung bringen wird. Sonst soll er mal sehen wo er sein Geld herbekommt.

    Herzliche Grüße,
    MD
    Geändert von MD (01.11.2003 um 22:11 Uhr)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2003
    Beiträge
    37
    Nachdem ich mir den Estrich am Wochenende genauer angeschaut habe, sieht die Sache noch schlimmer aus. Das einzig positive ist, daß sie ausreichend Hartstoff eingestreut haben (knapp 4 kg pro m2), das konnte ich anhand der leeren Säcke nachvollziehen. Ich konnte so ziemlich jedes Fehlerbild identifizieren, das in den Verarbeitungshinweisen von Chemotechnik beschrieben wird, inclusive aufgeworfener Eurostück-großer Beulen, die wahrscheinlich von Luftblasen stammen und stark absandender Stellen.

    Die Oberfäche ist großflächig negativ rauh, d.h. sieht aus wie ein Betonschalstein. Da müßte man schon mindestens 1/3 des Estrichs spachteln. Außerdem wechselt die Oberflächenrauhigkeit bzw. Struktur praktisch ständig von "griffige Fleise" zu "typischer Straßenbelag".

    Die "Kellenschläge" sind teiweise rechte Rillen. Die kann man nicht rausschleifen, da müßten großfächig garantiert 3 mm runter.

    Der Estich ist auch so wellig, daß man es spürt, wenn man man ohne Schuhe drüberläuft. Den Rohbeton hatte jedenfalls allein mit der Glättkelle ebener hinbekommen. Das wird eine nette Pfützenlandschaft trotz Gefälle.


    Was soll ich jetzt dem Estrichleger sagen? Rauskompressern - will ich wegen den Folgeschäden eigentlich nicht. Aber bezahlen werde ich dafür garantiert nichts. Kann man eigentlich einen Zentimeter runterfräsen und dann fliesen?

    Herzliche Grüße,
    MD
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Lebski
    Gast
    Erst mal meine ehrliche Entschuldigung, die Arbeit meines Kollegen. Ist in den letzten Jahen leider immer mehr zu beobachten. In deinem Fall sind die Jungs wohl zu früh drauf, und zu früh weg von der Baustelle. Dabei weiss mann, dass es im Winter länger dauert.

    Punktgenau Fräsen ist schwer, könnte aber funzen. Generell ist drauf einfacher als runter. Lass doch den Estrichleger sanieren, inkl. ECC-Polymer. Darauf kann man später immer noch Fliesen (mit Kunstharzvegütetem Fertigkleber, empfiehlt sich aber eh für die Garage).

    Meine Empfehlung: Für einen Ortstermin auf jeden Fall jemand von der Chemotechnik Abstatt kommen lassen!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2003
    Beiträge
    37
    Hallo Herr Lebski,

    Sie brauchen sich nicht für Ihren Kollegen entschuldigem, Sie können ja nichts dafür. Ich möchte mich auf jeden Fall für Ihre Hilfe bedanken.

    Heute Abend will der Estrichleger-Chef mit mir einen Besichtigungstermin vereinbarem. Ich muß wohl zunächst mit ihm im Guten sprechen (er war ja nicht der Ausführende, sondern ein Trupp von ihm). Unabhängig davon werde ich mich an Chemotechnik Abstatt wenden.

    Herzliche Grüße,
    MD
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von bauhexe
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    unterm Weißwurschtäquator
    Beruf
    Dipl. Bauingenieurin
    Benutzertitelzusatz
    high tech heXenhäuser
    Beiträge
    1,188
    Hallo MD,
    mach den Termin mit beiden, Verarbeiter und Chemotechnik Außendienstler! Und wenn's paßt, hol Deinen Archi / Planer dazu. Die wollen alle wieder Aufträge haben da macht eine kritische Architektenmeinung viel aus.
    Gibt es einen speziellen Grund für Deine Ansprüche an den Garagenboden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    04.2003
    Ort
    Westerwald
    Beruf
    Maurer/Säurebauafachmonteur
    Benutzertitelzusatz
    Nichts
    Beiträge
    125
    Hallo,

    Kannst du keine Bilder vom Estrich mache und hier im Forum reinstellen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2003
    Beiträge
    37
    Also was meine Ansprüche an den Boden angeht: ich bin Perfektionist und habe es nur machen lassen, weil ich Zweifel hatte, einen Verbundestrich mit Hartstoffstreuung selber perfekt herstellen zu können. Außerdem nutze ich die Garagen auch für meine hobbymäßigen Autobasteleien. Daher bin ich auch von einer Polymerversiegelung nicht begeistert, da man mit einem Rangierwagenheber garantiert Schrammen reinmacht und mit Schweißperlen Löcher reinbrennt. Der Estrichleger hat mir was von "optich glattem, öldichten aber griffigen extrem verschleißfesten Boden gesagt, der nur imprägniert werden muß" gesagt. Das wird ja jetzt wohl nichts mehr.


    Herzliche Grüße,
    MD
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    bauworsch
    Gast

    Also an dieser Stelle

    muß ich mal ein Kompliment, denke ich, an Michael Lebski und MD ausstellen.

    MD hatte, sofern ich mich richtig erinnere, seinerzeit nachgefragt, wie er einen solchen Fußbodenaufbau selbst erstellen kann. Nach "einiger Diskussion" konnte Michael MD davon überzeugen, dies von einer Fachfirma ausführen zu lassen.

    MD hat es so gemacht. Jetzt hat es nicht so ganz geklappt. Und das wird jetzt ebenso sachlich,wie fachlich, hier ausdiskutiert.

    Find ich echt cool.

    Ein dreifach an beide.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11
    Lebski
    Gast
    Robert, wenn du wüsstest, wie ich koche...

    man kann so tolle Böden machen...

    Was mach ich jetzt mit MD? Bleiben wir im System, vielecht kriegt man den Estrichleger nach Besichtigung des Ergebnisses dazu...
    komm ich wieder auf ECC-Polymer.
    Ein Weissbruch ist immer möglich bei Epoxidharzen, bei Grau aber fast nicht zu sehen.
    Verbrennen sollte da eigentlich nix, das ist zu dünn. Ausnahme, der Bunsenbrenner...
    Alternativ wäre SIC-Megaplan, das Zeug ist super, zieht aber Dreck an...will ich nicht empfehlen, für diesen Fall...man müsste es auch versiegeln.

    Fliesen halten bei dem Anwendungsfall eh nicht lang.

    Falls noch ein cm Platz ist, würde ich zu einem Hartstoffverbundestrich raten...das wäre dann der 2. Verbundestrich...so langsam wirds mir peinlich...

    Ich bleib bei Sanierung und ECC-Polymer als "Farbausgleich"...schaus dir an, wenns fertig ist, oder besser, lass dir eine Oberfläche zeigen, die 3-5 Jahre alt ist...auf jeden Fall den Kontakt mit der Chemotechnik suchen. Für Rückfragen stehe ich weiterhin zur Verfügung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #12
    bauworsch
    Gast

    Ruhig bleiben

    Des einen Leid, das anderen Freud. Leider.

    Aber genau diese Beiträge bringen es, auch wenn es MD momentan bestimmt so gar keinen Spaß macht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Pfusch am Bau
    Von Gast im Forum Sonstiges
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 27.02.2003, 08:32