Ergebnis 1 bis 6 von 6

Grundstückskauf Vorgehensweise

Diskutiere Grundstückskauf Vorgehensweise im Forum Bauvertrag auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2008
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Systemanalytiker
    Beiträge
    30

    Grundstückskauf Vorgehensweise

    Hallo zusammen,

    wir schauen uns gerade nach Grundstücken zum Bauen um, jetzt haben wir ein interessantes Grundstück gesehen, wir wollten nun folgendermaßen vorgehen:

    1.) Verkäufer oder Makler nach genaueren Informationen fragen
    2.) Persönlich in Augenschein nehmen
    3.) Infrastruktur prüfen, Geschäfte, Verkehrsmittel etc.
    4.) Bauamt besuchen, Bebaubarkeit, B-Plan etc.
    5.) Bodengutachten
    6.) etc.

    Das mit dem Bodengutachten sollte ich ja machen, um keine bösen Überraschungen zu erleben, oder?

    Nur jedes Mal eins machen zu lassen, wird doch arg teuer mit der Zeit.

    Oder einige ich mich mit dem Verkäufer und vereinbare den Kauf vorbehaltlich dem was beim Gutachten herauskommt?

    Danke und Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Grundstückskauf Vorgehensweise

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2008
    Ort
    Berg. Gladbach
    Beruf
    GF
    Benutzertitelzusatz
    .
    Beiträge
    366
    Hallo mundh,

    ich vermute mal Sie wollen auf dem Grundstück ein Haus bauen. Daher wäre zunächst wichtig sich über die ungefähren Kosten des Hausprojekts klar zu werden und ggf. eine "Grobplanung" durchzuspielen um IHRE Anforderungen an das Grundstück zu klären.

    Größe, Abstandsflächen ausreichend, Vorgaben aus Bebauungsplan....

    Dann würde ich die obige Liste noch ergänzen mit einem Besuch beim Abwasserwerk um zu klären welche Maßnahmen hier anstehen. Eine Kanalsanierung kurz nach Kauf kann sehr viel Geld kosten. Des weiteren noch prüfen welche Medien anliegen, z.B. Gasanschluß falls gewünscht.

    Dann noch die künftigen Nachbarn besuchen, sich Infos aus erster Hand über Grundstück, Umgebung, Infrastruktur holen.

    Wege zur Arbeit, Kindergarten, Schule... alles was wichtig ist ermitteln.

    In ein Bodengutachten würde ich nicht investieren. Falls eins vorliegt sollte dies unbedingt von einem Fachmann gelesen werden.

    Grundstücke die im Einflussbereich von Flüssen, Seen.... sind würde ich grundsätzlich meiden, das gleiche gilt für ehem. Kasernen, ehem. Bergwerkszonen....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von mc3d Beitrag anzeigen
    Grundstücke die im Einflussbereich von Flüssen, Seen....
    Mal gelesen, wo der Fragesteller herkommt?
    Da könnte das schon schwierig werden.

    @ Fragesteller
    Lassen Sie von einem Fachmann prüfen, was auf dem Grundstück ÜBERHAUPT gebaut werden kann, bevor Sie tiefer einsteigen.
    Sonst zerschellt das Traumhaus schnell an baurechtlichen Klippen.

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2008
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Systemanalytiker
    Beiträge
    30
    Danke für die Anregungen,

    Das Problem ist ja, daß man sich in einer groben Vorauswahl befindet, wenn ich dann immer einen Fachmann ranhole......

    Ich wollte soweit bei allen Ämtern (Bauamt etc.) Informationen einholen, damit ein Grundstück überhaupt in die engere Wahl kommt.
    Infrastruktur etc. wird auch abgeprüft.

    Einen Fachmann würde ich dann erst beauftragen, wenn es ernst wird, nur an welcher Stelle macht es Sinn? Wenn alle Randbedingungen stimmen? Wenn ich die Zusage für das Grundstück habe?

    Was kostet eigentlich die Prüfung der Bebaubarkeit?

    Kann jemand einen fähigen Archtitekten aus dem Norden empfehlen?

    Danke und Gruss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Rechtsanwältin
    Beiträge
    298
    als bei uns das grundstück in die engere wahl kam, haben wir

    über die vermittlung des maklers
    mit dem eigentümer geklärt,
    dass die kosten des bodengutachtens

    - wir tragen, wenn wir kaufen

    - der eigentümer das gutachten zur weiteren verwendung erhält und dessen kosten trägt, wenn wir nicht kaufen.

    die nachbarn haben wir vorher auch gefragt, wie deren bodenbeschaffenheit ist usw..

    uns war ein gutachten vorm kauf wichtig, denn zum teil sind die grundstücke in unserem bau-gebiet sumpfig,so dass nur ein bau mit pfahlgründug in frage kommt (= teuer und mE nicht ganz risikolos).

    das baugrundgutachten benötigt man vor baubeginn meines erachtens sowieso.

    und: unser makler hatte sich bzgl des grundstücks bereits beim bauamt etc über divereses erkündigt und das an die jeweiligen interessenten weitergegeben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2008
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Systemanalytiker
    Beiträge
    30
    danke für die Antworten,

    da bin ich doch schon deutlich schlauer, ich werde mir dann wohl fachliche Hilfe mal holen.

    Kennt da jemand zufällig einen Architekt aus dem hohen Norden?

    Danke und Gruss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen