Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 19

Erfahrungen mit bitumenfreien Dickbeschichtungen?

Diskutiere Erfahrungen mit bitumenfreien Dickbeschichtungen? im Forum Abdichtungen im Kellerbereich auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Mannheim
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    47

    Erfahrungen mit bitumenfreien Dickbeschichtungen?

    hat jemand Erfahrungen mit bitumenfreien Dickbeschichtungen zum Abdichten von Kellern gemacht (gibt es wohl bisher nur als Aquafin-dic von Schomburg)? Also anstelle 2K-Bitumendickbeschichtung auch bei anstauendem Sickerwasser.
    Vorteile sollen einlagige Verabeitung, Wurzelfestigkeit, Wasserdampfdiffusions-Offenheit und Anwendnung auch auf feuchten Untergründen sein. Verarbeitbarkeit in der Praxis, Zuverlässigkeit, Nachteile ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Erfahrungen mit bitumenfreien Dickbeschichtungen?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Haßloch
    Beruf
    IEPR
    Beiträge
    500
    Ist hier so etwas wie Deitermann D24 gemeint?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    12.2007
    Ort
    Erlangen
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    24
    Oder sowas wie Aquafin?
    Kenne mich zwar null aus, aber ich denke mal sowas ist in ner DIN-Norm beschrieben. Zumindest die Grundeigenschaften der Beschichtung. Man kann sicherlich nicht alles nehmen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    12.2007
    Ort
    Erlangen
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    24
    Habe gerade erst gesehen das Aquafin ja genannt wurde in der Frage. Sorry.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Halle
    Beruf
    Fachberater Deitermann
    Beiträge
    6
    Nein, es gibt nicht nur Aquafin dic, sondern auch Superflex D 24. Ich kann Ihnen nur Superflex D 24 empfehlen. Hier haben Sie die schnellste Dickbeschichtung mit einem sehr hohen Trockenrückstand die es auf dem deutschen Markt gibt.
    Schauen Sie mal unter www.deitermann.de und suchen Superflex D 24.
    Es gibt aber zu beachten: Die DIN 18195 kennt noch keine mineralische Dickbeschichtung. Der Bauher muss im Neubau auf jeden Fall seine Zustimmung erklären.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Bitte auch darauf Hinweisen das D 24 KEINE KMB ist!

    D 24 ist ein Sonderprodukt, hier fehlt die Langzeiterprobung, es ist weder DIN gerecht noch entsprechend der KMB Rili

    Auch nicht anerkannte Regel der Technik!

    Der Bauherr muss nicht nur seine zustimmung geben sondern auch über alle Nachteile und Abweichungen aufklären, schriftlich und bis zum erbrechen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Halle
    Beruf
    Fachberater Deitermann
    Beiträge
    6
    Richtig D 24 ist keine KMB aber eine Dickbeschichtung und entspricht der Richtlinie für Planung und Ausführung von Abdichtungen mit flexiblen Dichtungsschlämmen. Damit auch den anerkannten Regeln der Technik. Damit ist das Produkt beim Bauen im Bestand problemlos regelkonform. Im Neubau sind die Hinweise zur Aufklärung des Bauherrn zu beachten. Man kann sich dazu das Aufklärungsformblatt bei Deitermann.de runterladen.

    Gruß
    Bernd Cramer
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    NRW
    Beruf
    öbuv Sachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Beiträge
    10,389
    Es mag jeder die Vorteile seiner Produkte herausstellen wir er mag.
    Ich will weder für, noch gegen dieses Produkt wettern.
    Ich verkneife mir auch zu benennen, mit welchen Produkten wir arbeiten.
    Von diesen bin ich überzeugt, schlage denen aber auf Fachveranstaltungen und Seminaren regelmäßig deren Volksverdummendes Gelaber um die Ohren.
    Und daher, Herr Deitermannvertreter, bekommen auch Sie hier Ihre Fett weg.

    Es ist mehr als Grenzwerting, hier den armen Fachmann weiszumachen, dass er sich bei der Verwendung des Produkts innerhalb der aRdT bewegt.
    Nichts der Gleiche tut er dann.
    Ich gehe noch weiter, SS sind geregelte Baustoffe.
    Deren Anwendung ist aber NICHT aRdT.
    Die hierbei gemachten Anwendungsfehler (besonders hinsichtlich der Auftragsdicken) sind noch gravierender, als die bei der Verwendung von KMB.
    Mal so ganz losgelöst vom hier benannten Produkt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Ich gehe noch weiter! Durch Patente und Zulassungen und Prüfzeugnisse wird eine "Regelgerechte Ausführung" sogar bei Grundwasser suggeriert!

    Der technische Chef des Herrn Cramer weiß aufgrund seiner Tätigkeit sehr genau was "richtige Aussagen" und was "Falsche" sind.

    Ich mag Deiterman Produkte sogar, nur das "Ins offene Messer laufen lassen" der eigenen Kunden ist grenzwertig!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Richtig D 24 ist keine KMB aber eine Dickbeschichtung und entspricht der Richtlinie für Planung und Ausführung von Abdichtungen mit flexiblen Dichtungsschlämmen. Damit auch den anerkannten Regeln der Technik. Damit ist das Produkt beim Bauen im Bestand problemlos regelkonform. Im Neubau sind die Hinweise zur Aufklärung des Bauherrn zu beachten. Man kann sich dazu das Aufklärungsformblatt bei Deitermann.de runterladen.
    Schließe mich hierzu Robby und Marc an.

    Verwende zwar auch nur Deitermann, aber gleichwohl muß man als Fachberater bei der Wahrheit blieben.

    Die widerlegliche Vermutungswirkung als aRdT haben nur DIN-Normen. Die DIN 18 195 kennt keine D 24 als Abdichtung. Die DIN 18 195 steht über der RiLi für flexibele Dichtungsschlämmen. Folglich kann sich - jedenfalls bei einer Abweichung wie hier - nie ergeben, daß allein die Behandlung eines Produkt in einer Rili die Übereinstimmung mit den aRdT indiziert.

    Im übrigen Herr Cramer: Sie sagen es doch selbst. Wenn der Bauherr aufzuklären ist und man hierzu als Unternehmer das Aufklärungsformular der Fa. Deitermann verwenden sollte, dann besagt das doch, daß die D 24 nicht aRdT ist. Denn wäre sie aRdT, dann muß der Unternehmer auch nicht ( über die Abweichung von den aRdT ) aufklären!

    Die Aufklärungspflicht besteht natürlich auch für Altbauten.

    Dementsprechend muß laut Anhang zur KMB-RiLi auch bei Verwendung von KMB bei Grundwasser aufgeklärt werden und dies obwohl es hierfür ein Prüfzeugnis von Deitermann gibt. Das Prüfzeugnis besagt nämlich nur etwas über die öffentlich-rechtliche Verwendbarkeit, aber nichts zu der hiervon zu unterscheidenden privatrechtlichen Benutzbarkeit.

    Insoweit stimmt Ihr Herr Kohls mit mir völlig überein.

    Insofern: Wir haben es nicht so gerne, wenn hier im Forum unzutreffendes Halbwissen verbreitet wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Mannheim
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    47

    und was ist mit aquafin-dic ?

    manchmal sind ja bestimmte Fragestellungen erstaunliche Selbstläufer mit vielen interessanten Meinungen und Diskussionen, leider wird dabei die ursprüngliche Fragestellung manchmal vergessen, wie in meinem Fall.
    Also noch mal meine Frage: hat jemand schon mal Erfahrungen mit aquafin-dic gesammelt. Ist nicht Deitermann, sondern Schomburg und wird als (einzige?) bitumenfreie Dickbeschichtung angepriesen. Logischerweise findet der Schomburg-Vertreter seine Produkte genauso toll wie der Deitermann-Vertreter und halbwegs reglkonform versuchen sich ebenfalls alle zu bewegen. Und die Hinweise auf nicht DIN-gerecht etc. sind mir als Architekt auch bekannt. Mir geht´s darum, taugt das Material was und kann ich es guten Gewissens ausschreiben.
    Also wer hat das Zeug schon mal angewendet und kann darüber berichten ???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Detmold
    Beruf
    Dipl.-Bauingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Anwendungstechnik Unternehmensgruppe Schomburg
    Beiträge
    1

    Ausrufezeichen

    Hallo werkstadt,
    AQUAFIN-DIC ist bereits seit Anfang 2002 auf dem Markt erhältlich. Das bedeutet wir können bereits auf einen gewissen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Bei Bedarf können wir Ihnen Verarbeiter nennen, die Ihnen Ihre positiven Erfahrungen ebenfalls mitteilen. Auch verfügen wir über eine erhebliche Anzahl an Referenzobjekten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Ahhh ... "Wir können" positive Angaben machen..

    und die negativen? Oder gibt es keine?

    Bei den anderen Betrachtungen weiter oben gehen wir aber konform denke ich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Essen
    Beruf
    Steinmetzmeister
    Beiträge
    5
    Guten Abend zusammen,
    wenn man sich etwas näher mit dem Thema auseinandersetzt wird man feststellen, dass man mit mineralischen Dichtschlämmen eigentlich viel besser unterwegs ist als mit bitumenfreien Dickbeschichtungen!
    Warum?
    Ganz einfach - AbP hin oder her diese Art der Abdichtungstechnik entspricht zur Zeit nicht den allgemein anerkannten Regeln der Technik und danach muss hier in Deutschland gebaut werden. Ok wo kein Kläger da auch kein Richter. Aber wenn der Keller nasse Füße bekommt werden die Gesichter länger und nach einer Sanierungsmöglichkeit gefragt.

    Dichtschlämmen allerdings haben sich seit Jahren in der Baupraxis bewährt, sind besonders auf feuchten Untergründen einzusetzen und werden in der in der überarbeiteten DIN 18195 zufünftig aufgeführt.
    Zudem gibt es technische Regelwerke wie zum Beispiel die Richtlinie für mineralische Dichtschlämmen etc.
    Warum also Versuchskaninchen für die Bauchemie spielen?
    Zusammenfassung:
    Wenn eine bitumenfreie Abdichtung gewünscht ist, dann bitte bei den bauchemischen Herstellern nach einer geeigneten Dichtschlämme mit AbP nachfragen.
    Vielleicht hilft die Info weiter um eine pragmatische Entscheidung zu finden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Leider falsch...

    Erstmal spielen die "anerkannten Regeln der Technik" eine Rolle und es interessiert nicht ob die allgemeinheit eine Fachregel anerkennt.

    2. Mineralische Dichtschlämmen sind dies in der BAuwerksabdichtung (nicht WTA der Sanierung) definitiv nicht.

    3. Auch eine "zukünftige" Normierung bleibt abzuwarten. Ebenso ob dies dann "aRdT" ist!

    4. Das Problem hierbei ist die Schichtstärke, und die mangelnde Rissüberbrückung.

    5. Mag es sicher sein das Dichtschlämme eingesetzt werden "kann" was aber hier immer ein Sonderbauteil darstellt was bei Verwendung ohne Aufklärung hierüber und aufzeigen der Nachteile einen Mangel ohne Schaden bedeuten würde.

    Ich würde dieses genau so in ein Gutachten schreiben, auch wenn der Keller trocken ist!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen