Werbepartner

Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Allmendingen
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    2

    Tiefbauarbeiten an der Strasse - Böschung muß abgetragen werden

    Hallo alle zusammen,
    in unserem Dorf wird die komplette Kanalisation erneuert und es wird erstmals ein Gehweg angelegt. Bisher hatten wir nur eine aus Granitsteinen bestehende Befestigung der Straßenbegrenzung. Mein Grundstück grenzt "seit Menschengedenken" mit einer Böschung an die neu zu bauenden Gehwege an. Etwa die Hälfte der Böschung auf der gesamten Länge liegt auf dem Gemeindegrundstück. D. h. die Böschung wird voraussichtlich eine Stützmauer benötigen. Jetzt zu meiner Frage: Wer wird die Kosten für diese Mauer (etwa 20 m lang und 1m hoch) tragen müssen? Ich weiß, daß ich hier sehr wahrscheinlich keine rechtsverbindliche Antwort bekommen werde, es würde mich aber trotzdem freuen, wenn Ihr mir Eure Erfahrungen in einem solchen Fall mit mir teilen würdet.

    Vielen Dank schon mal im Voraus für Eure Beiträge
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Tiefbauarbeiten an der Strasse - Böschung muß abgetragen werden

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    883
    Hallo !

    So, wie es bis jetzt dargestellt ist, trägt derjenige die Kosten, der die Änderung veranlasst, i.d.R. also der Baulastträger des Gehweges und/oder der Straße.
    Aber indirekt sind Sie über die Anliegerbeiträge dennoch an den Kosten beteiligt.

    Ist in Ihrer Gemeinde die Baumaßnahme bereits vorgestellt worden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Allmendingen
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    2

    Ist die Baumaßnahme bereits vorgestellt worden?

    Hall th_Viper,

    die Baumassnahme wurde in unserer Gemeide vorgestellt - allerdings erst auf meine mehrfache Aufforderung hin! Diverse Gemeinderäte waren der Meinung, dass sie schon richtig planen würden und die Bürger ruhig darauf vertrauen sollten
    Die Vorstellung der noch nicht endgültigen Pläne fand dann statt, als bereits die Baumaschinen in unserem Dorf aufgefahren sind

    So viel zu unserer transparenten Gemeindepolitik.

    Vielen Dank für deine Antwort - im Prinzip war es das, was ich mir gedacht hatte: Wer die Handwerker bestellt, darf sie auch bezahlen. Dass ich meinen Anteil durch neue Anschlussgebühren beitragen darf, ist mir schon klar.

    Vielen Dank für Deine Antwort
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen