Werbepartner

Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    31

    Welche Stärke als WDVS ist sinvoll?

    Hallo erstmal! Ich bin der Neue und hab ein paar Fragen an die Experten.

    Wir haben ein altes Haus, Bj. 1899, Anbau 50er Jahre, nochmal Anbau 70er Jahre, zweiten Anbau aufgestockkt 2000, im Jahre 1999 gakauft. Nun möchte ich endlich etwas gegen die hohen Heizkosten tun. Im groben ist geplant über das alte Dach ein neues zu stellen,soll heißen auf die vorhandenen Sparren neue auflegen, dazwischen dämmen und neue Ziegel drauf. Dann kommen neue Fenster und Haustüren rein und es soll eine Außendämmung aufgebracht werden.
    Da ein KFW Dahrlehen nicht benötigt wird, brauch ich auch nicht nach deren Vorgaben zu dämmen. Natürlich möchte ich trotzdem ordentlich dämmen.
    Nun zu meiner primären Frage: Ist der Unterschied zu 160mm Dämmung zu 120mm wirklich so groß, dass sich der finanzielle Mehraufwand auch lohnt? Ich hatte vor mit Neowall 0,35 WLG zu dämmen.

    Sorry wenn hier die Fachbegriffe fehlen aber ich bin erst am Anfang meiner Recherchen und hab noch einiges vor mir an Info zu sammeln.
    Wäre deshalb auch nett wenn auch ICH die Antworten verstehen würde und diese sich für mich nicht komplett chinesisch anhören würden

    Erst schonmal Danke für Eure Tips und Hilfe im Voraus

    Roland
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Welche Stärke als WDVS ist sinvoll?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von VolkerKugel (†)
    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    63110 Rodgau
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Beiträge
    6,966

    Das ...

    Zitat Zitat von Rolando Beitrag anzeigen
    ... ein altes Haus, Bj. 1899, Anbau 50er Jahre, nochmal Anbau 70er Jahre, zweiten Anbau aufgestockkt 2000 ...
    ... ist nun wirklich nichts für ein Forum.

    Das muss sich ein in der energetischen Altbausanierung erfahrener Bauingenieur oder Architekt vor Ort anschauen, um auch alle baulichen Randbedingungen (und auch die vorhandenen Mittel :Roll) in ein sinnvolles Gesamtkonzept mit einbeziehen zu können.

    Ob´s dann außen 120 oder 160mm Neowall 035 oder Neopor 032 werden sollen, stell sich dann ganz von selbst heraus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    120er oder 160er, das macht im U-Wert einen Unterschied von etwa 5 Hundertstel. Mehr kann man nicht sagen.

    Ob und wie und welche Dämmung möglich bzw. sinnvoll ist, muß man anhand des Wandaufbaus entscheiden. Gerade bei alten "gewachsenen" Gebäuden ist das nicht so einfach.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von VolkerKugel (†)
    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    63110 Rodgau
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Beiträge
    6,966

    Das ...

    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    120er oder 160er, das macht im U-Wert einen Unterschied von etwa 5 Hundertstel
    ... ist aber auch nicht ganz richtig.
    17,5er KS + 120mm Neopor = 0,242 / + 160mm = 0,186
    (das macht schon was aus).

    Bei nem 1899er Haus könnte ich mir vorstellen, dass da aber auch schon 80mm reichen würden; aus was die Anbauten bestehen, weiß man halt (hier) nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen