Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 42

Argumente gegen Überdimensionierung trotz Warmwasser gesucht!

Diskutiere Argumente gegen Überdimensionierung trotz Warmwasser gesucht! im Forum Heizung 1 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Wien
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    101

    Frage Argumente gegen Überdimensionierung trotz Warmwasser gesucht!

    Hallo!

    Wir bauen gerade ein EFH, berechnete Heizlast (durch den Bauphysiker) knapp 12kW.

    Der Heizungsbauer plant Gasbrennwert+Solar (für Wasser und Heizung), und möchte einen Kessel mit bis zu 19kW einbauen.

    Argument: 1.) Moduliert ja sowieso. 2.) Für Warmwasser im Winter wichtig.

    Ich hab hier schon rausgehört daß überdimensionieren anscheinend eine "Krankheit" der Heizungsbauer ist - die Frage ist:

    Mit welchen Argumenten kann man obiges widerlegen, welche Argumente kann gegen "für Warmwasser wichtig" bringen?

    Ich weiß ich bin der Auftraggeber und kann fordern was ich will, aber ich will ja auch sinnvoll argumentieren können!

    Danke & liebe Grüße
    Fredl
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Argumente gegen Überdimensionierung trotz Warmwasser gesucht!

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Elmshorn
    Beruf
    Student
    Beiträge
    117
    Eigentlich braucht man da fast keine Argumente... schließlich seid ihr doch die Auftraggeber!
    Ansonsten sagt dem HB das ihr an dem einen Tag im Winter, wo die maximale Heizleistung benötigt wird, ihr auch gerne bereit seid auf das dreimalige Baden zu verzichten...
    Ein Aufschlag für Warmwasserbereitung ist (spätestens) seit der Einführung der Nachtabsenkung völlig überflüssig!

    Ganz unabhängig von der anzuzweifeln Kompetenz des Heizungsbauers, solltet ihr dringend was an der Dämmung verbessern, denn 12kw für einen Neubau ist entweder ein halbes Schloss oder katastrophal schelcht gedämmt!

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Wien
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    101
    hmm wir haben 340m² bruttogeschossfläche, 25cm ziegel und 16cm dämmung...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Zuviel Zeit Beitrag anzeigen
    Ganz unabhängig von der anzuzweifeln Kompetenz des Heizungsbauers, solltet ihr dringend was an der Dämmung verbessern, denn 12kw für einen Neubau ist entweder ein halbes Schloss oder katastrophal schelcht gedämmt!

    Gruß
    Es gibt auch noch ein Leben jenseits der 100qm Hütten.

    Aber zurück zur Warmwasseraufbereitung.

    Rechnen wir mal 4 Personen, je 50 Liter, macht 200 Liter mit sagen wir mal 45°C. Kaltwasser mit 10°C, macht ein dT von 35K. Dafür braucht´s ca. 8kWh.
    Die 12kW würden in 40 Minuten die 200 Liter auf Solltemperatur bringen.

    Oder anders gesagt, man könnte alle 40 Minuten problemlos 2 Badewannen füllen.

    Abgesehen davon, wenn eine Gastherme eingesetzt werden soll, liefert die je nach Typ sowieso mehr Leistung für die WW Aufbereitung als für die Heizung.

    Man sollte einfach seinen Warmwasserbedarf abschätzen, dann weiß man schnell was notwendig ist.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Wien
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    101
    OK, aber wenn gleichzeitig draussen Auslegungstemperatur herrschen sollte, dann sind die 12kW ja schon "in Verwendung" für die Heizung, und fürs Warmwasser bleibt nix mehr über - oder missverstehe ich das?

    Vielen lieben Dank!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Glaubst Du wirklich, daß einen ganzen Tag Auslegungstemperatur herrscht? Da sind sicherlich noch ein paar Minuten Zeit für die WW Aufbereitung.

    Auch wenn in der Theorie bei Auslegungstemperatur die Heizung "durchlaufen" müsste, so kenne ich keinen Fall in der Praxis wo dies auftritt.

    Man kann die WW Aufbereitung auch auf einen "günstigen "Zeitpunkt legen und da den Speicher laden. Das muß ja nicht unbedingt am frühen Morgen sein wenn die max. Heizleistung benötigt wird.

    Ein intelligentes Konzept erfordert auch eine intelligente Betriebsweise. Dann klappt´s auch mit der WW Aufbereitung.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Wien
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    101
    Hmm, naja "Speicher" in dem Sinne gibts bei uns ja nicht. Das Ding ist mit Solar für Wasser und Heizung geplant und läuft über einen 2000 Liter Puffer. Und über den soll dann (so wie ich das verstanden habe) einerseits die Heizung und andererseits über ein Frischwassermodul das Warmwasser laufen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,472
    2000 Liter Puffer
    Da spielt der WW-Bedarf keine Rolle ....

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Das ändert nicht viel am Prinzip. Die Gastherme speist im oberen Teil des Puffers ein und das FW Modul bestimmt die mögliche Zapfleistung.
    Jetzt hängt´s vom Puffer ab (Schichtung), der aber auch weitestgehend die Problematik "Überdimensionierung" entschärft.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Wien
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    101
    @ Achim Kaiser:

    Warum spielt bei 2000L Puffer die WW-Bereitung keine Rolle?

    @ R.B:

    OK, das heisst durch den großen Puffer würden die 19kW (oder halt weniger, Modulation ist 4,8-19) in jedem Fall losgeworden werden?
    Also gibts in Wirklichkeit doch kein Überdimensionierungsproblem?

    Oder würdet Ihr in diesem Fall lieber ein Gerät 3,5-15kW nehmen wollen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Fredl Beitrag anzeigen
    ....Das Ding ist mit Solar für Wasser und Heizung geplant und läuft über einen 2000 Liter Puffer. ...
    Warum kommen die wichtigen Infos immer erst zum Schluß..

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Na, ist der 2000 Liter Puffer erst einmal geladen (egal ob mit 10kw, 15kW oder 19kW), dann kannst Du davon mehr als genug WW produzieren.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Wien
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    101
    OK, also ists jetzt anscheinend wirklich "fast" egal wieviel Leistung der Kessel bringt - je mehr desto schneller ist der Puffer geladen - oder?

    Aber wenn er dann geladen ist und sich langsam "endlädt" - wäre es da nicht praktisch einen kleinen Kessel zu haben der gezielt "nachlädt" und nicht volle Kanne reinfährt und zu takten beginnt beim nachladen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Alles eine Frage der Einstellung. Es wird ja nicht sofort nachgeladen wenn der Puffer um ein paar Zehntel fallen sollte. Mit entsprechender Hysterese nimmt der Puffer die Energie aber locker auf.
    Danach ist dann wieder Ruhe bis durch WW Verbrauch die Temperatur ausreichend gefallen ist.
    Wir sind also weit vom "Takten" entfernt, auch wenn die Kiste mit 20kW in den Puffer feuern würde.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Wien
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    101
    OK, also anscheinend alles halb so schlimm.

    Was wäre Euch selber bei 3 Personen WW, knapp 12kW Heizlast lieber:

    4,6-19kW Kessel?
    3,5-15kW Kessel?

    (nebenbei wie gesagt 25m² Sonnenkollektoren)

    Vielen Dank, ich hoffe ich muss Euch jetzt nicht mehr nerven ;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen