Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 29
  1. #1
    easytuner
    Gast

    Steinbedarfsberechnung

    Hallo
    Ich möchte zu meinem bestandsgrundstück noch einen Anbau anbauen.

    Hab da mal soweit mir möglich mal versucht den steinbeadarf auszurechnen.
    Vorhaben mit ytong L-62,5 H-25 B-20

    Länge außenwand - 720x250
    Länge wand rechts - 420x250
    Länge wand innen - 402x250
    Länge wand innen2 - 100x250

    ich bin auf 45m² gekommen mittlerweile bin ich aber och so ausgebrannt das ich mit sicherheit was übersehen hab.

    alles was schwarz makiert ist wird neubau...



    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Steinbedarfsberechnung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Hausfrau
    Benutzertitelzusatz
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Beiträge
    1,813
    Hallo,

    also die Wandfläche ist schon einigermaßen richtig, aber die Fenster und Türen und deren Sturz muß man noch abziehen.

    Aber fangen wir mal unten an.

    Der bisherige Bau ist bestimmt nicht mit solchem Qualitätsbeton erstellt und hat bisher gehalten. Warum jetzt Stahlfaserbeton?? Das Geld kann man sich sparen.

    Ich habe den Verdacht, da will jemand Umsatz machen.

    Aber ich würde die Fundamente unten 40 cm breit machen. Nicht so 24 cm wie auf der Zeichnung. Hat man 15 cm Beton eingefüllt, kann man auf 20 - 25 cm zurückgehen. Abtreppen nennt das der Fachmann.

    Aber sind bei diesem kleinen Objekt überhaupt Fundamente erforderlich??? Es erfordert viel Handarbeit!!!
    Genügt da nicht eine Bodenplatte auf einer Sauberkeitsschicht mit dazwischenliegender Dämmung. Ich würde da mal im Katalog zu XPS von Dow oder der BASF nachsehen. Es lohnt sich!!!

    Zur Expositionsklasse: XA3 ist für Gülle und Klärbecken erforderlich. Zur Zeit des seligen Prof. Mörsch hat man Stampfbeton, so etwa C16/20 und weniger gemixt und die Gebäude stehen immer noch. Also ein C20/25 ohne Stahlfasern reicht locker. Fundamente werden auf Druck beansprucht. Wozu also Stahl oder Stahlfasern, die Zugkräfte aufnehmen sollen???

    Wenn es wirklich ein aufgefülltes Sumpfgebiet sein sollte, wäre in Stahlbetonbalken aus richtigen Stahlstäben und -bügel erforderlich! Einen kleinen Riss zwischen Alt- und Neubau wird es sowieso geben. Da hilft keine Stahlfaser.

    Selbst gemischt kostet der Beton übrigen unter 50/m³ vom Lieferwerk vermutlich 150 plus. Den erforderlichen Kies kann man übrigens auch als Recyclingmaterial ersetzen. Es muß aber ein ausreichender Feinanteil dabei vorhanden sein.

    Zu den Steinen:

    Bei so einem „Lebkuchenhäuschen“, der Altbau könnte hier im Wohnzimmer stehen und ich würde noch darum herumlaufen, mit außenliegender Wärmedämmung und ohne Probleme mit dem Schallschutz reicht ein PBW4 in 17,5 cm. Kostet 12% weniger und ist beim vermauern 12% leichter.

    PBW2 hat eine bessere Wärmedämmung, ist teuerer, obwohl mehr Luft verkauft wird und hat eine geringere Festigkeit. Die geringere Wärmedämmung wird aber hier locker ausgeglichen.

    Stahlträger:
    Er soll offenbar die Deckenplatten tragen. Vorteil: Schneller Baufortschritt und sofort belastbar! Aber Stahl ist teuer und wenn er unter der Decke liegt, sieht es immer wie ein Stall aus.

    Zumindest sollte man ihn in die Decke integrieren.

    Aber mit geschätzten 5 x 20 mm Stäben plus Bügel aus einer gebogenen Q133 kann man viel Stahl sparen. Wenn er unten 5 oder 6 cm herausschauen sollte, wird er später mit Reibeputz überzogen. Sieht immer ordentlich aus.

    Zunächst werden nur die unteren die 5 bis 6 cm betoniert. Am nächsten Wochenende können die Deckenplatte auf den unterstützten(!!), unteren Teil des Unterzuges aufgelegt werden. Die Bügel schauen dann noch nach oben heraus.

    Zum Einschalen sollte man glatte Bretter aus alten Kleiderschränken vom Sperrmüll verwenden und Dreikantleisten an der Seite wegen des glatten Untergrundes für den Reibeputz.

    Bei 4 m Wandabstand kann man 4 m lange Stäbe einbauen und jeden nur auf einer Seite auf die Wand auflegen. Aus einem 12 m langen Stab entsteht so kein Abfall. Man nennt das gestaffelte Bewehrung. Jeder zweite Stab endet so 10 cm vor der Wand. Mit Stäben aus 14 oder 18 mm geht das noch besser. Die Bügel aus den gebogenen Matten müssen allerdings bis zur Wandauflage durchgehen.

    Da muß der TWP eben etwas mehr rechnen und zeichnen als mit einem Stahlträger.

    Dafür spart er sich die Rechnung am Auflager.
    Beim Träger kommt die Belastung relativ konzentriert an die Mauer. Evtl. muß da ein Betonstreifen zur Lastverteilung untergebaut werden. Macht man den Betonbalken 40 oder 50 cm breit, ist das erledigt.

    Der Außenschornstein ohne Dämmung ist wohl eine Wärmebrücke??? Mit der Wand darf er aber nicht starr verbunden sein. Wie wird der denn gehalten??

    Unter der Bodenplatte mit FBH würde ich mehr als 10 cm Dämmung einbringen. Energie wird nicht billiger und die Steuern immer höher.

    Die heutigen Normtüren sind übrigens 87,5 cm und das Loch sollte 88,5 cm breit sein. Für die Scharniere , aber nur dort, evtl. noch ein cm mehr. Sonst baucht man zu viel Schaum.
    2,01 ist die Höhe bei fertigem FB. Im Rohbau sind es mindestens 2,10. Bei FBH oft noch mehr.

    Also noch einmal auf Start und alles überarbeiten. Da geht noch manches (Osram) Licht auf.

    Viel Erfolg

    pauline
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    und was ist die frage?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von jhd
    Registriert seit
    05.2003
    Ort
    Im schönsten Bundesland der Welt!
    Beruf
    Bauinschenör
    Beiträge
    385
    Zitat Zitat von mls Beitrag anzeigen
    und was ist die frage?



    Die eigentlich Frage ist ja sind Zebras schwarz mit weißen Streifen, oder weiß mit schwarzen Streifen.


    @easytuner
    Ansonsten Länge x Höhe und evtl. ab "roh" rechnen, nen bißchen Zuschlag für Verschnitt und Stb-Bauteile + Löcher abziehen.

    J.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    130
    Pauline macht die Bauleitung und berichtet wöchentlich!!!!!!!!!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Darmstadt
    Beruf
    Consultant
    Beiträge
    1,446
    Hi,

    kurz als Anmerkung: Fundamente sind immer erforderlich, wenn es keinen Keller gibt. Alles andere sind Konstruktionen "Prinzip Hoffnung"

    Gruss, Dirk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    130
    Zitat Zitat von easytuner Beitrag anzeigen
    mittlerweile bin ich aber och so ausgebrannt
    Das kann ja heiter werden! Wenn Du schon beim kleinen Einmaleins das burnout-Syndrom bekommst, was passiert dann erst in der Bauphase!??

    Aber nochmal: wie war eigentlich die Frage?? Soll da einer mal nachrechnen, oder wie?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    wasweissich
    Gast
    ihr seid aber lustig , ihr habt die frage noch nicht , und pauline hat schon 20 lustige antworten....

    j.p.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Hausfrau
    Benutzertitelzusatz
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Beiträge
    1,813

    Verschnitt,

    ein weiteres Problem ist die Länge der Mauern und die Steingröße. Hier hat man wohl die Abmessungen vom Lottoschein abgeschrieben.

    Wenn man es vernünftig macht, entsteht möglichst kein Verschnitt bei den Steinen. Also mit 62,5 cm Steinlänge müßte die Wandlänge ein ungeradzahliges Vielfache von 31,2 cm sein.

    Wenn man FBH vorsieht und bei einer Küche einen hohen Sockel, sollte man die Mauern besser 2,625 m statt 2,50 m mauern. sonst reicht es nicht bei den Hochschränken.


    Also da ist noch einiges zu verändern. Ich nehme ja an, daß stammt nicht von einem Archi.

    Gruß

    pauline
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    59514 Welver
    Beruf
    Dipl.Ing. Maurermeister
    Beiträge
    340
    Liebe pauline 10,

    da du ja Internet hast "Schau nach bei Ytong" da steht alles was Du brauchst.
    Die bieten sogar Lehrgänge an!


    PS: Schusterin bleib bei deinen Leisten! Oder noch DIREKTER für DICH!
    Finger weg vom Bauen.
    Gib das einem Fachmann. Nicht ALLE können so BAUEN das sie daran auch FREUDE haben und behalten!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Avatar von jhd
    Registriert seit
    05.2003
    Ort
    Im schönsten Bundesland der Welt!
    Beruf
    Bauinschenör
    Beiträge
    385
    Zitat Zitat von wasweissich Beitrag anzeigen
    ihr seid aber lustig , ihr habt die frage noch nicht , und pauline hat schon 20 lustige antworten...
    j.p.
    Doch, ob die Massen passen war die Frage.


    Zitat Zitat von pauline10 Beitrag anzeigen
    Wenn man es vernünftig macht, entsteht möglichst kein Verschnitt bei den Steinen. Also mit 62,5 cm Steinlänge müßte die Wandlänge ein ungeradzahliges Vielfache von 31,2 cm sein.

    Oder ein gradzahliges, musste halt in einer Schicht zwei Halbe machen.

    Wenn man FBH vorsieht und bei einer Küche einen hohen Sockel, sollte man die Mauern besser 2,625 m statt 2,50 m mauern. sonst reicht es nicht bei den Hochschränken.

    Dafür gibt es evtl. dann ne Stufe zum Bestand - macht aber nix.


    Also da ist noch einiges zu verändern. Ich nehme ja an, daß stammt nicht von einem Archi.

    Gruß

    pauline
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Schwarzenbruck / Nürnberg
    Beruf
    Trockenbaumeister
    Beiträge
    7,799
    das bisschen Haushalt........... sagt mein Mann
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Hausfrau
    Benutzertitelzusatz
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Beiträge
    1,813
    Zitat Zitat von MartinB Beitrag anzeigen
    Liebe pauline 10,

    da du ja Internet hast "Schau nach bei Ytong" da steht alles was Du brauchst.
    Die bieten sogar Lehrgänge an!


    PS: Schusterin bleib bei deinen Leisten! Oder noch DIREKTER für DICH!
    Finger weg vom Bauen.


    Was will uns der Meister wohl sagen???

    Offenbar, daß wir beim Ytong-Lehrgang lernen können, wie man Steine schneidet, die man bei vernünftiger Planung garnicht schneiden muß und bei Beachtung der Normen auch garnicht schneiden soll.

    Nur eben das Fenster oder die Tür um 5 cm nach rechts oder links versetzten. Für diesen Grundsatz gibt es übrigens eine Hochbaunorm DIN 4172 mit einem 12,5 cm Raster:

    „Für die Ermittlung von Mauerlängen ist vorzugsweise von der Baunormzahl 12,5 auszugehen. Das Baurichtmaß für eine Mauerlänge ist 12,5 cm oder ein Vielfaches davon. Aus dem Baurichtmaß ist das Nennmaß, die wirkliche Mauerlänge, unter Berücksichtigung der Fugen zu errechnen“ Zitat aus einem Berufsschulbuch von 1980. Das lernte 1980 bereits der Lehrling.

    Was man 40 Jahre falsch gemacht hat, ist noch lange keine Erfahrung. Ich backe auch keinen Kuchen mit 3,4 Eiern und hebe 0,6 Eier für den nächsten Kuchen auf!! Nur Meister finden das offenbar eine gute Idee.

    Gruß

    pauline
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Der Meister will DIR sagen, dass Du halt zur Anzahl von Eiern im Kuchen Aussagen treffen solltest und nicht zur Sinnhaftigkeit von Maßen und zur Anzahl von Steinen.

    Aber da herrscht ja eine gewisse Beratungsresistenz

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Eier? Kuchen? Ytong? Baumaß? Ich hab´ den Überblick verloren.
    Ich warte mal bis die FBH reinkommt oder der Eli gefragt ist...obwohl, Paulinchen weiß da sicherlich auch Rat.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen