Werbepartner

Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Norderstedt
    Beruf
    Elektro Ing.
    Beiträge
    1

    Wärmespeicher unterm Haus

    Für ein Passivhaus möchte ich im Sommer überschüssige Solarwärme im Boden speichern und im Winter einen kleinen Teil davon wieder entnehmen. Dies so habe ich gelesen wird auch in Großanlagen erfolgreich gemacht. Konkret wollte ich unter dem gut gedämmten Haus (ohne Keller) Kunststoffrohre verlegen (weil ich nicht sehr tief graben muss = günstig). Da ich übers Jahr mehr Energie einspeise als raushole (<1000kWh) sollte (so meine Hoffnung) die Durchschnittstemperatur größer als die üblich 10°C sein. Das ist gut für den Wirkungsgrad der Wärmepumpe. Nach oben kann die Wärme nicht weil durch das Haus gut gedämmt ist. Da ich weder viel Sachkompetenz auf dem Gebiet verfüge, noch einen zweiten Versuch haben, hätte ich gerne eine Einschätzung von anderen oder am besten Erfahrungsbereichte. Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wärmespeicher unterm Haus

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    Die Frage ist nur rentiert sich so etwas überhaupt. Ich bin schon etwas skeptisch ob sich in einem Passivhaus eine Solaranlage rechnet.
    Den WärmeBedarf sollte der Planer mit PHPP ja schon errechnet haben.

    Nehmen wir mal einen Wärmebedarf Heizung+WW von 5.000KWh
    Kompaktgerät mit JAZ 3: rd. 1.667KWh Strombedarf
    Erdwärmepumpe JAZ 4: rd. 1.250KWh
    Erdwärmepumpe DV JAZ 5: rd. 1.000KWh

    reduzieren wir den Wärmebedarf durch solar auf 2.800KWh
    dann kommen wir mit den JAZ von oben auf Strombedarf von 560KWh bis 933KWh

    Aber dies lässt Du dir am Besten von einem Fachmann mal genauer ausrechnen der dies Bsp. mit WP-Opt berechnet.

    Bei deiner Variante benötigen aber die Pumpen in relation zur Aufnahmeleistung des Verdichters schon recht viel Strom. Die Solarpumpe zum Normaltarif.

    Also mal ganz genau rechnen was an Investitionskosten, Finanzierungskosten und Stromkosten ansteht.

    Alexander
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Altlaster/Baugrundler
    Beiträge
    640

    Direkt unter´m Haus

    bringt das nicht viel. Entscheidend ist da die gleichmäßige Temperatur von ca. 10 Grad, die erst ab größerer Tiefe erreicht wird, und die Wärmeleitfähigkeit des Gesteins. Realisiert wird sowas deshalb meist bei Pfahlgründungen, weil es da minimale Zusatzkosten verursacht.
    Unter dem Link http://www.zentfrenger.de/17_02_geo_abs_energi.html findest Du was zu Entzugsleistungen und Wärmeleitfähigkeit verschiedener Gesteine.

    Matthias
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen