Werbepartner

Ergebnis 1 bis 2 von 2

Schimmel an Betonwand bzw. Rauhfaser

Diskutiere Schimmel an Betonwand bzw. Rauhfaser im Forum Abdichtungen im Kellerbereich auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Karlsruhe
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    1

    Schimmel an Betonwand bzw. Rauhfaser

    Hallo,
    habe ein Schlaf-Wohnzimmer, welches an 2 Seiten eine 30cm Betonwand besitzt (davor Jackodur Dämmung, Bitumen, Noppenfiolie), die komplett im Erdreich liegt (Aussendämmung leider unmöglich). Auf diese Wand wurde direkt tapeziert! Grosses Lob an den Bauleiter. Nun ist es zum Schimmelausbruch gekommen, d.h. im Fussboden und Deckenansatzbereich. Es ist davon auszugehen, dass es sich um Lüftungsfehler handelt, da ich einige Zeit nicht in der Wohnung war (kein Problem mit eindringender Nässe).
    Nun plane ich eine Sanierung, d.h dezentrale Lüftunganlage
    mit/evtl ohne Wärmerückgewinnung. Machen diese Anlagen im Sommer Sinn, da ja auch Feuchtigkeit in die Wohnung geholt wird?
    Aber wie verhindere ich Schimmelbildung auf der Rauhfasertapete bzw Betonwand.
    Empfiehlt sich ein Putz, sogenannter Sanierungsputz oder eher Klimaplatten (bspweise von Epasit)? Sollte generell nicht mehr tapeziert sondern nur gestrichen werden?
    Was ist die beste Lösung?
    Viele Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Schimmel an Betonwand bzw. Rauhfaser

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    An sich sollte das auch mit tapezierter Betonwand funktionieren, wenn bei der Dämmung keine gravierenden Fehler gemacht wurden. Wie alt ist das Haus? Wenn gerade in den ersten beiden Jahren auch noch schlecht gelüftet wird, dann kann es auch wenn alles rtichtig gemacht wurde zu Schimmel kommen. Die Ecken sind dabei immer besonder s gefährdet. Erstens zirkuliert die Luft dort schlecht und zweitens ist das immer auch eine konstruktive Wärmebrücke (um die zu verhindern müsste an den Ecken stärker gedämmt werden).

    Machen diese Anlagen im Sommer Sinn, da ja auch Feuchtigkeit in die Wohnung geholt wird?
    Na ja, an sich nicht mehr als wenn über die Fenster RICHTIG gelüftet würde, dann ist nämlich die absolute Menge ausgetauschter Luft sogar geringer (weil die KWL die Luft besser verteilt). Allerdings kann es im Sommer im Keller schon Probleme geben. Da wäre ein Lüften vornehmllich in den frühen Morgenstunden zu bevorzugen.
    Richtig gut wird es mit einem Erdwärmetauscher, der entfeuchtet im Sommer die Luft.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen