Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Uelzen
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    2

    Nachträglicher Ausbau eines Kellerraumes

    Hallo und guten Tag,

    ich bin auf das Forum aufmerksam geworden durch einen 13-seitigen langen Thread bezüglich eines Neubaus bei Berlin...erschreckende Sache...nun dachte ich mir, wo ich denn schon mal angemeldet bin, könnte ich ja mal um Rat fragen: Ich möchte einen Kellerraum als Gästezimmer ausbauen, wo gelegentlich mal jemand übernachten soll. Der Keller ist eigentlich trocken, nur schwitzt im Sommer an ganz heißen Tagen gelegentlich der Estrich-Boden, wenn man die warme Luft in den Raum lässt. Ich würde nun aber gerne in dem Keller einen Teppichboden reinlegen, nun mache ich mir natürlich Gedanken, ob es da dann im Sommer auch unter schwitzt und der Boden verdirbt bzw. sich Schimmel bilden kann. Gibt es für das Problem eine Lösung? Ich lege dabei hohen Wert auf Höhenverlust, die Decke ist jetzt schon sehr niedrig, ich möchte da nicht noch Unmengen auf dem Boden aufbringen. Zum Bau: Von 1912, es ist nur ca 5cm Estrichboden vorhanden, darunter ist Sand, lediglich die Mauern haben Fundament.

    MfG Jürgen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Nachträglicher Ausbau eines Kellerraumes

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2002
    Ort
    Bielefeld
    Beruf
    Holzhausunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Wenn Du krank bist, zieh' in ein Holzhaus. Wenn das nicht hilft, geh' zum Arzt. (schwed. Sprichwort)
    Beiträge
    2,000
    Für ein gelegentliches Übernachten tut es vielleicht ein PVC- oder Korkboden?

    Wie hoch ist denn die Decke?

    Idee ohne Gewähr: Es liest sich so, als könnte man im Keller tiefer buddeln, da es ja seitliche Fundamentbegrenzungen gibt. Aber jedenfalls nicht ohne Statiker! Es gibt seitlichen Erddruck! Und ob es Sinn macht, überhaupt über den nachträglichen Aufbau einer halbwegs akzeptablen Bodenplatte nachzudenken und ob dies nicht sowieso zu teuer wäre (für gelegentliches Übernachten), mögen die Betonmenschen beurteilen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Dipl.-Ing. Bauwesen/ Baufacharbeiter
    Beiträge
    69
    Zitat Zitat von Juergen76 Beitrag anzeigen
    Zum Bau: Von 1912, es ist nur ca 5cm Estrichboden vorhanden, darunter ist Sand...
    Entweder einen dampfdiffusionsoffenen Belag oder vorher eine Dampfsperre einbauen, eventuell sogar den Estrich austauschen (wie dick ist der ?)...und öfters lüften sowieso. :-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen