Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    03.2008
    Ort
    Rheinland Pfalz
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    256

    Wärmedämmung Dachgeschoss

    Hallo,

    mein Schwiegervater möchte das 2. Stockwerk isolieren. Er hat bereits vor Jahren 10cm Glaswolle zwischen die Dachbalken gelegt. Über der Glaswolle sind dann noch 15cm Luft und dann Pressspahnplatten verlegt auf den Balken.

    Jetzt wissen wir nicht was am besten für die Verbesserung der Isolierung wäre.

    Noch eine Bahn Glaswolle drüber legen oder Styrodur?

    Oder gibt es sonst noch weitere Tips?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wärmedämmung Dachgeschoss

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    59514 Welver
    Beruf
    Dipl.Ing. Maurermeister
    Beiträge
    340
    Na, ich würde das hier erstmal haargenau KLÄREN:
    Die heute hergestellten Glasfasern sind frei von Krebsverdacht. Glaswolle, die vor 1996 eingebaut wurde, wird als krebsverdächtig eingestuft.
    Bereits 1972 wurden erstmals Nachweise veröffentlicht, dass künstliche Mineralfasern für den Menschen gesundheitsschädigend sein könnten.
    Seit 1998 sind in Deutschland nur noch Mineralfaserdämmstoffe zugelassen, die nicht krebsverdächtig sind (Biolöslickeit, KI 40).
    1994 wurde dazu vom Ausschuss für Gefahrstoffe ein neues Bewertungsschema vorgeschlagen. Danach entscheidet die Beständigkeit der Fasern im menschlichen Körper über die Gefährlichkeit, d.h. je schneller sie sich in der Lunge auflösen, desto geringer ist die Gefahr von Schäden. Entscheidend für diese Biolöslichkeit sind die Anteile bestimmter Mineralien, aus denen ein sogenannter "Kanzerogenitätsindex" (KI) errechnet wird. Empfohlen wird ein KI von mindestens 40. Liegt der Wert über 40, gelten die Fasern als nicht als krebserzeugend.
    Die Halbwertszeit bei neuen KI 40-Produkten beträgt meist weniger als 20 Tage. Bei alten Glasfasern beträgt die Halbwertszeit etwa 150 bis 200 Tage.
    Im Vergleich dazu ist die Biobeständigkeit (Biopersistenz) von Asbest über 100 Jahre, wobei die Asbestfasern auch noch in Ihrer Struktur extrem gefährlich sind (Längsaufspaltung).
    Seit dem 01.06.2000 gilt die "Verbotsordnung". Sie beinhaltet das Verbot des Inverkehrbringens, der Herstellung und der Verwendung von biopersistenten (biobeständigen) künstlichen Mineralfasern für die Wärme- und Schalldämmung im Hochbau und für die technische Isolierung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2008
    Ort
    Rheinland Pfalz
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    256
    Also die Glasfasern sind von 2001 die oben ausgerollt sind.

    Jetzt ist aber nicht meine Frage geklärt ob weitere Bahn Glaswolle darüber sinn macht oder Styrodur-Schicht?!?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen