Werbepartner

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Zaunpfosten aus Rechteckrohr 60/40/2 mm für Doppelstabgitterzaun wie fundamentieren?

Diskutiere Zaunpfosten aus Rechteckrohr 60/40/2 mm für Doppelstabgitterzaun wie fundamentieren? im Forum Tiefbau auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Sachsen-Anhalt
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    83

    Zaunpfosten aus Rechteckrohr 60/40/2 mm für Doppelstabgitterzaun wie fundamentieren?

    Hallo, ich habe ein Frage an die Fachleute.
    Ich möchte einen ca. 21 Meter langen Doppelstabgitterzaun erreichten, dazu lt. Sortiment Zaunpfosten aus Rechteckrohr 60/40/2 mm
    (Typ A von zaunmarkt24.de) in Punktfundamente setzen. Der Zaun selbst wird 2030 mm hoch sein, die Pfosten sind 2600 mm lang, es müssen also 570 mm in der Erde verschwinden. Reichen diese knapp 60 cm zur Frostsicherheit aus? Kann mir bitte jemand kurz eine fachmännische Anleitung geben bzw. erklären, auf was besonders geachtet werden müsste, Reihenfolge, Mischungsverhältnis Kies/Zement?
    Wie kann man ohne besondere Umstände die Rechteckrohre fixieren, damit das jeweilige Punktfundament hart wird? Dürfen die Rechteckrohre direkt in Beton eingelassen werden? Brauche ich an den Enden besondere Verstrebungen so wie bspw. beim Maschendrahtzaun diese Stützen oder reicht links und rechts am jeweiligen Zaunende da auch jeweils ein normales Rechteckrohr aus? Die Flucht des Zauns wird gerade, es werden daher keine Winkelpfosten benötigt. Irgendwelche Verstrebungen werden bei zaunmarkt24.de im Sortiment nicht angeboten, also braucht man sie nicht oder? Wie gleicht man ein leichtes Gefälle der Straße aus (ca10-15cm), die Rechteckrohre dann einfach nicht so weit einlassen?
    Vielen Dank im Voraus.

    Freundliche Grüße
    Papi37GER
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Zaunpfosten aus Rechteckrohr 60/40/2 mm für Doppelstabgitterzaun wie fundamentieren?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Darmstadt
    Beruf
    Consultant
    Beiträge
    1,446
    Hi,

    80 tief, 30x30 ausbuddeln. Beton: 0-16-er Kies, irgendein billiger Baumarktzement. 1:4 mischen. Nicht zu nass machen. Durch Stochern verdichten. Muss nicht gestützt werden, hält so.

    Gruss, Dirk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    -
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    2,445
    Die Verstrebungen am Ende wie beim Maschendrahtzaun brauchst Du nicht, da der Gitterzaun ja nicht gespannt wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von Isolierglas Beitrag anzeigen
    Hi,

    Nicht zu nass machen. Durch Stochern verdichten. Muss nicht gestützt werden, hält so.

    Gruss, Dirk
    ....schließt sich mE aus! und hält auch wohl kaum den ganzen Zaunpfahl samt Doppelstabmatten!
    Ich nehme erdfeuchten (Mager-)Beton und verdichtet wird per grossem Hammer....das hält und spart Nerven...
    gruss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Sachsen-Anhalt
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    83
    Zitat Zitat von bernix Beitrag anzeigen
    ....
    Ich nehme erdfeuchten (Mager-)Beton und verdichtet wird per grossem Hammer....das hält und spart Nerven...
    gruss
    Also Magerbeton, also 8:1 (Kies/Zement) verstehe ich. Dann die Pfosten einfach einlassen, mit Wasserwaage und Richtschnur ausrichten und das hält dann bis es fest wird ja, Pfosten bleibt exakt senkrecht? Bei 10-15cm Gefälle auf 21 Metern dann einfach weniger bzw. mehr (je nach Richtung des Gefälles) an Pfosten einlassen.
    Was muss ich unter 'großem Hammer' verstehen?
    Ist eigentlich solch ein Doppelspaten (Handbagger) zum Ausheben der tiefen Löcher sinnvoll und wer hat damit schon mal gearbeitet, bringt das was? Mit normalem Spaten werden es doch aber wiederum zu große Löcher oder?

    Vielen Dank für die bisherige Replik.
    MfG
    Papi37GER
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von Papi37GER Beitrag anzeigen
    Also Magerbeton, also 8:1 (Kies/Zement) verstehe ich. Dann die Pfosten einfach einlassen, mit Wasserwaage und Richtschnur ausrichten und das hält dann bis es fest wird ja, Pfosten bleibt exakt senkrecht? Bei 10-15cm Gefälle auf 21 Metern dann einfach weniger bzw. mehr (je nach Richtung des Gefälles) an Pfosten einlassen.
    Was muss ich unter 'großem Hammer' verstehen?
    Magerbeton: Naja, vielleicht nicht gerade 8:1...ich mach das nach Gefühl und Aussehen des Betons und wie er sich mischt....
    -
    Anfang und Ende festlegen, Schnur spannen, alle 2,52cm ein Loch (wenn die Doppelstabmatten 2,5m lang sind, Erste Doppelstabmatte mit zwei Pfosten verschrauben, in die ersten beiden Löcher stellen (OBEN anfangen) und genau ausrichten( unter der Doppelstabmatte unterstützen, etwas Beton rein und mit 2kg Fäustel verdichten. überprüfen (zum anderen Ende durchpeilen oder per Richtschnur, Beton auffüllen und weiterverdichten, ggf das erste Element seitlich fixieren...
    nächstes Element einhängen/schrauben oder Klemmen mit ner Zwinge, am Besten mit schon angeschraubtem nächsten Pfosten, ausrichten, peilen, etwas Beton rein, verdichten...nochmal prüfen, auffüllen und verdichten...
    Das Ganze bis zum letzten Loch und am Besten zu zweit!
    -
    Der Höhenversatz ergibt sich indem du die jeweils folgende DSM etwas tiefer am stehen Pfosten anschraubst...es wird kein Pfosten höher oder tiefer einbetoniert.....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Sachsen-Anhalt
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    83
    bernix, vielen Dank.
    MfG
    Papi37GER
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Main-Taunus-Kreis
    Beruf
    Diplom Kaufmann
    Beiträge
    67

    Ja ja, Zaunpfosten einbetonieren ...

    ... was war das doch für eine schöne und unkomplizierte Zeit.

    Das habe ich letztes Jahr hinter mich gebracht. Tip von mir: Arbeite mit einer Richtschnur, um die Strecke und die Höhe festzulegen. So hast Du dann ruck zuck alle Pfosten drin. Eine große Hilfe war auch ein langer Stiel/Stab, den ich genau auf die nötige Länge geschnitten habe. Glaube bei mir waren es auch 2,52m. Dann mußt Du nicht immer mit dem Maßband/Zollstock rumhantieren. Keine Ahnung wie der Beton nchmal hieß den ich benutzt habe, aber er war gut. Wenn das Loch gegraben ist (bei 40cm tief und 30cm Länge/Breite) etwas mit Beton auffüllen und Pfosten einsetzen. Beton nicht flüssig anmischen sonst hat der Pfosten anfangs keinen Halt. Desweiteren mußt Du dann wenn der Pfosten die richtige Höhe erreicht hat (-> Richtschnur, Gummihammer) mit einer Wasserwage diesen begradigen. Ich hatte damals ausreichend Pflastertsteine um dann den Pfosten, bis der Beton trocken war, damit zu stützen. Die Zaunmatten habe ich immer dann zwischen zwei Pfosten eingesetzt wenn der Beton ausgehärtet war.

    Grüsse!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen