Werbepartner

Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1

    Registriert seit
    08.2008
    Ort
    Recklinghausen
    Beruf
    Verkäuferin
    Beiträge
    3

    Feuchte Wände im Keller mit Schimmel

    Hallo,

    möchte hier mein problem schildern und hoffe das mir jemand helfen kann.
    Bin seit 01.07. 2008 in einen Altbau eingezogen ,nun habe ich festgestellt
    das Feutigkeit durch die Aussenwände in den Keller eindringt.
    dieses Problem war dem Vermieter schon vor meinem Einzug bekannt(Vormieterin deswegen ausgezogen) wurde kaschiert und mir verschwiegen.für den Vermieter arbeitet ein junger Mann nebenbei(garten usw.) der will nun den Schaden beseitigen ,indem er die Ausschachtungen um das Haus bzw. Keller allein macht .Ich mache mir Sorgen ob das überhaupt geht ,dies von einem Laien zu beseitigen. Sollte soetwas nicht von einer Fachfirma gemacht werden .
    Die Wände im Keller zeigen eine Feutigkeit von 71% an ,wie hoch darf die Feuchtigkeit in Aussenwänden überhaupt sein?
    Musste mir schon für mein Schlafzimmer und Bad einen Entfeuchter kaufen
    da dort die Luftfeutigkeit manchmal 74% anzeigt und ich den Wasserbehälter dann 2x am Tag leeren muss.
    Da ich Angst habe das sich der Schimmel im ganzen Haus ausbreitet und ich nicht weiss was ich machen muss um vorzubeugen wäre ich über eine Antwort froh, Danke
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Feuchte Wände im Keller mit Schimmel

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    München; Bayern, near Germany
    Beruf
    Handwerker
    Beiträge
    812
    Zitat Zitat von mira Beitrag anzeigen
    snip
    dieses Problem war dem Vermieter schon vor meinem Einzug bekannt(Vormieterin deswegen ausgezogen) wurde kaschiert und mir verschwiegen.für den Vermieter arbeitet ein junger Mann nebenbei(garten usw.) snip...
    Ich würde wieder ausziehen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Feuchtigkeit in der Wand 71% Wie und womit gemessen?

    Beispiel Mauerziegel Rohdichte 1,8 kg/dm³ Hier werden mit Sicherheit keine 1,278 kg Wasser enthalten sein.

    Welche Nutzung hat der Keller? Lagerkeller? Feucht, ja nass nein (also kein Wasser in tropfbarer Form). Sollten sich jedoch Gegenstände nur mit folgender Beschädigung (davon lese ich aber nicht) im Keller lagern lassen gäbe es ein Diskussionsgrundlage.

    75% aller Feuchteprobleme in Wohnräumen liegen an falschem Nutzungsverhalten oder Nutzungsänderung und den einhergehenden raumklimatischen Veränderungen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Rhein-Main
    Beruf
    Geschäftsführer
    Beiträge
    25
    Die Frage meises Vorredners ist absolut berechtigt. Wie und womit wurde 71% Feuchtigkeit gemessen? Welcher Baustoff in welcher Stärke? Und viele weitere Fragen werden aufgeworfen!

    Folgende Werte müssen min. für eine exakte Angabe der Feuchtekennwerte ermittelt werden:
    W vorh. = Feuchtegehalt am Objekt in M% (Masse %)
    W max. = Maximale Wasseraufnahme in M%
    DFG = Durchfeuchtungsgrad in %
    R = Restsaugfähigkeit in %


    W vorh. = [(GF - GT):GT] x 100%
    W max. = [(GS - GT):GT] x 100%
    DFG = (W vorh. : W max) x 100%
    R = W max. – W vorh.

    * GF = Masse der Probe vor der Trocknung in g
    **GT = Masse der Probe nach der Trocknung in g
    ***GS = Masse der Probe nach der Wasserlagerung in g

    Die rechtliche Frage, ob er die (kaschierte) Vorbelastung hätte angeben müssen, sollte überprüft werden. Ich denke, dass Sie sich in die Art und Weise der Instandsetzungsausführung nicht einmischen können.

    Ich würde umgehend das Weite suchen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2008
    Ort
    Recklinghausen
    Beruf
    Verkäuferin
    Beiträge
    3

    Feuchte Wände im Keller mit Schimmel

    erstmal Danke für die Antworten.
    1. Feuchtigkeit in der Kellerwand wurde mit einem Hygrometer gemessen .

    2. Raumfeuchte mit einem Wohnraum-Klimamessgerät.
    als ich bemerkte das hier etwas nicht stimmt habe ich mir sofort ein Luftentfeuchter Marke Fieberitz für Wohnräume gekauft .

    3. Lüftungsverhalten meinerseits 3x am Tag alle Fenster und Türen für ca. 10 Min. offen so wird der gesamte Wohnraum mit Frischluft versorgt.

    4. Da ich erst am 01.07. 2008 eingezogen bin wurden im Keller Sachen gelagert die nach und nach in die Wohnräume sollten, nun muss ich einen Teil davon Entsorgen.

    Das ist aber kein Grund für mich nun zu heulen mir geht es um Fairness und die gibt es wohl in diesem Fall nicht für mich da alle Beteiligten (Makler Vermieter ) angeben das sie von diesem Schaden im Keller nichts gewusst haben und die Wände im keller trocken waren.

    5. ich kann mir nicht vorstellen das eine Wand so schnell Feutigkeit aufnimmt wenn kein Wasserschaden durch Überschwemmung oder Wasserrohrbruch vorliegt.die Wände sind hier ca 25-30cm dick.
    Es liegt nun bei mir zu beweisen evt. mit Gutachter das dieser Schaden schon älter ist.
    6. Das mit dem ausziehen ist leichter gesagt als getan habe hier vielinvestiert.
    Nun werde ich viel ärger haben und doch irgendwann das Handtuch werfen und ausziehen. Danke nochmals für die Antworten

    mira
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    372
    Hallo
    Ob Du ausziehst, musst Du selbst entscheiden (gesundheitsschäden durch Feuchte etc.).

    In jedem Falle würde ich das so nicht hinnehmen. Ich würde den Keller begutachten lassen, damit festgestellt wird, wie lange das schon besteht und ob es der Vermieter wissen konnte. Davon gehe ich aus und in dem Fall handelt es sich um arglistige Täuschung. Dann zu einem Anwalt und das klären, notfalls auch gerichtlich.

    Wenn Du ausziehst, muss Dir der dadurch entstandene Schaden ersetzt werden. Ein fristloser Kündigungsgrund ist das allemal.

    Gruß
    Michael
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Sagt wer?

    Arglistige Täuschung bedarf eines bestimmten Verhaltens.

    Wenn der keller als reiner "Kartoffelkeller" Lagerraum ausgewiesen ist und es sich um einen Altbau handelt ist es normal das dort stärkere Feuchtigkeit (aber keine Nässe, Wasser in tropfbarer Form) ankommt. Und nu?
    Ist es überhaupt Schimmel?

    Im Wohnraum weiß auch niemand ohne Ortskenntnis was wirklich los ist.

    Wenn jetzt die Empfehlung auf diverse "Schutzvereine" und deren Gutachter hinausläuft kann ich aus Erfahrung sagen das die mitunter so einen Unfug reden das man hoffen kann das die gut versichert sind als freie Mitarbeiter...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2008
    Ort
    Recklinghausen
    Beruf
    Verkäuferin
    Beiträge
    3

    Feuchte Wände im Keller mit Schimmel

    Nein, der Keller wurde nicht als Kartoffelkeller angeboten ,er wurde mir sogar als Arbeitsraum angeboten..und da es sich um einen Altbau handelt habe ich nach Wasserschäden gefragt was verneint wurde ..habe vorher auch in einem Altbau gewohnt 10J. und hatte einen Rohrbruch im Bad ohne Fenster und nichts.. kein Schimmel nachher ...
    Nein..meine eigene Dummheit da ich nichts Schrilftliches darüber habe als ich nach Feuchtigkeit fragte... wäre sonst nicht eingezogen..
    mira
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    372
    Hallo
    klingt für mich extrem und immer noch nach arglistiger Täuschung: Gutachten erstellen lassen und dagegen vorgehen!
    Gruß
    Micha
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen