Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Z
    Beruf
    IT-Spezi
    Beiträge
    466

    kein SAT-Signal bei Starkregen

    Moin,
    nach dem teilweise heftigen Regen die letzten Tage, frage ich mich, ob das normal ist, wenn man zeitweise kein Signal mehr vom SAT (digitale Anlage) bekommt? Normalerweise ist das Bild sehr gut, aber wenn es so richtig stark regnet iss manchmal Ebbe...
    Die Schüssel hängt frei auf der Südwestseite am Haus (s.u.), was gleichzeitig auch die "Hauptwetterseite" bzgl. Regen ist. Ist das jetzt normal, oder kann da evt. nochwas nachjustiert werden?

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. kein SAT-Signal bei Starkregen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    CB
    Beruf
    Produktmanager
    Beiträge
    250
    Das ist eigentlich normal. Durch die reentrpfen wird das Signal abgelengt und kommt nicht mehr vom Schirm zum LNB. Was hast du für eine Spiegelgröße am Haus, beschreibe mal deine Anlage, Spiegelgröße Teilenehmerzahl, Multischalter, LNB ....

    Es kann auch sein das der Spiegel nicht richtig eingemessen wurde und an der renze arbeitet, würde aber auch bedeuten das es ansonsten zu vereinzelten aussetzern kommt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von knopy Beitrag anzeigen
    Das ist eigentlich normal. Durch die reentrpfen wird das Signal abgelengt und kommt nicht mehr vom Schirm zum LNB....
    Fast richtig.
    Durch die Regentropfen erhöht sich jedoch bereits die Freiraumdämpfung zwischen Satellit und Antenne. Erschwerend kommt dann hinzu, daß sich auf dem LNB, genauer gesagt auf der Kunststoffabdeckung der Antenne, ein Wasserfilm bilden kann der das Signal zusätzlich abschwächt.
    Regentropfen auf der Reflektorfläche (Spiegel) wirken sich kaum aus.

    Wie schnell sich der Regen bzw. die Freiraumdämpfung bemerkbar macht, hängt von der Reflektorfläche und natürlich der genauen Ausrichtung ab. Nässe auf dem LNB kann man durch größere Schutzhauben verhindern.
    Aber irgendwo stößt jedes System an seine Grenzen. Ist der Regen (oder auch Schneefall) stark genug, dann helfen die besten Schutzmaßnahmen nichts.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Z
    Beruf
    IT-Spezi
    Beiträge
    466
    Zitat Zitat von knopy Beitrag anzeigen
    Was hast du für eine Spiegelgröße am Haus, beschreibe mal deine Anlage, Spiegelgröße Teilenehmerzahl, Multischalter, LNB ....
    der Spiegel ist glaub ich 75cm (oder 80?) und aus dem LNB gehen 4 Kabel raus, die dann am Multischalter wieder ankommen. Ich denke mal die Anlage (alles von Astro) sollte soweit OK sein und an den Receivern kann es auch nicht liegen, da weder der "teure" von Telestar, noch der billige NoName was empfangen.

    Teilnehmer gehen im Moment 5 raus, wobei nur an 3 Dosen auch ein Receiver hängt.

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Z
    Beruf
    IT-Spezi
    Beiträge
    466
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Nässe auf dem LNB kann man durch größere Schutzhauben verhindern.
    würde es was nützen, wenn man die Oberfläche des LNB mit irgendwelchem Nanozeugs behandelt (das was man z.B. mit den Autoscheiben machen kann...)?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von flashbyte Beitrag anzeigen
    würde es was nützen, wenn man die Oberfläche des LNB mit irgendwelchem Nanozeugs behandelt (das was man z.B. mit den Autoscheiben machen kann...)?
    Hab´ ich noch nie probiert.
    Üblicherweise ist aber die höhere Freiraumdämpfung das Problem für die Aussetzer.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Z
    Beruf
    IT-Spezi
    Beiträge
    466
    OK, merci für die Antworten - da werd ich wohl damit leben (und so oft kommt es ja nicht vor).

    Obwohl...
    ...ich könnte ja mal einen Threat aufmachen "Hilfe!!!!!!!!!!! Wie befestige ich Vordach am WDVS?????????????"
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von flashbyte Beitrag anzeigen
    Obwohl...
    ...ich könnte ja mal einen Threat aufmachen "Hilfe!!!!!!!!!!! Wie befestige ich Vordach am WDVS?????????????"
    Dafür bin ich dann nicht zuständig.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Vorsicht - da unterliegt Jemand offenbar einem Irrtum:

    Das Problem mit dem Regen liegt i.d.R. NICHT auf der Strecke zwischen Parabolspiegel und Empfänger (LNC), sondern auf der (auch unwesentlich längeren) Strecke zwischen Satellit und Spiegel!

    Hängt also die dicke Wolke über der Hütte, dann hilft es auch nichts, einen Schirm über die Antenne zu halten (was aufgrund des Einfallwinkels ja sogar machbar wäre)...


    Manchmal tritt das Phänomen sogar bei völlig klarem Himmel auf.
    Dann kann es sein, daß das Unwetter sich gerade über dem Ort des Uplinks befindet (also dort, von wo aus das Signal zum Satelliten hinausgesendet wird - was nicht für alle Transponder von der selben Stelle aus geschieht!). Kann man durch Vergleich mit Empfängern an anderen Orten herausfinden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Vorsicht - da unterliegt Jemand offenbar einem Irrtum:
    Deswegen hatte ich ja geschrieben.

    Zitat Zitat von R.B.
    Fast richtig.
    Durch die Regentropfen erhöht sich jedoch bereits die Freiraumdämpfung zwischen Satellit und Antenne.


    Ich hab´ in der "Schule" aufgepasst.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11
    Bauexpertenforum Avatar von Jonny
    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    84104 Tegernbach
    Beruf
    Elektroinstallateur
    Beiträge
    4,343
    Tja, dem Wettergott kann man nicht trotzen!
    irgendwann ist halt mal Ende mit dem Empfang.

    Mittelchen dagegen?
    Optimale Ausrichtung (mitte der Keule!), passender Schüsseldurchmesser (keine 45er Spielzeugschüsseln!) und ordentliches Material (also keine 10dB Verluste vom LNB zum Rec.)

    Wenn's bei jedem kleinen Wetterchen aussetzt, mal vom Fachmann mit entsprechender Messtechnik einrichten lassen.
    Ansonsten kann man ja auch mal wieder ein Buch lesen

    Grüsse
    Jonny
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #12

    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    CB
    Beruf
    Produktmanager
    Beiträge
    250
    Mach es wie Jonny ein nettes Buch ein schönes Feuerchen im Kamin und das rauschen des Regens im Ohr kann es denn gemütlicher sein.

    Aber im Ernst. Wenn es nur bei sehr starkem Regen passiert ist es normal. Da fallen selbst die Anlagen von Kabel Deutschland aus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen