Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1

    Registriert seit
    08.2008
    Ort
    Wuppertal
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    48

    Frage Abluft-Wärmepumpe

    Hallo!
    Wir denken darüber nach, eine Abluft-Wärmepumpe im Keller einzubauen. Wir wollen hiermit erreichen, dass vor allem in den Sommermonaten zum einen der Keller entfeuchtet wird (ist ja gerade im Sommer eher kritisch mit der Luftfeuchtigkeit im Keller) und zum anderen die Heizung bei der Brauchwassererwärmung unterstützt wird (was gerade im Sommer,wo man die Heizung sonst nicht braucht, also kein Dauerlauf der Heizung, sinnvoll erscheint. Sind diese Überlegungen sinnvoll? Hat jemand Erfahrung mit Abluft-Wärmepumpen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Abluft-Wärmepumpe

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Du meinst also eine Brauchwasser-Wärmepumpe....habe ich das richtig verstanden?
    Und zum Heizen wird weiterhin die vorhandene Heizung eingesetzt?

    Gehen wir mal davon aus, die BW-WP passt in das vorhandene bzw. geplante Heizkonzept, dann kann der Einsatz so einer WP schon sinnvoll sein. Man sollte auf jeden Fall die max. bzw. min. Lufttemperatur beachten bei der die WP noch funktioniert. Zudem sollte man die Wassertemperatur nicht zu hoch wählen, sonst mutiert die WP zu einer Strom-Direktheizung. Das gilt auch für niedrige Raumtemperaturen.
    In einem WP basierenden Gesamtkonzept würde man die WW Aufbereitung der Heiz-WP überlassen.

    Zitat Zitat von WirBauen
    .....und zum anderen die Heizung bei der Brauchwassererwärmung unterstützt wird
    Welche Art von Heizung ist im Einsatz? bzw. was ist geplant?

    Hintergrund der Frage, wenn die Hauptheizung bereits kostengünstig arbeitet, dann wäre der Einsatz einer BW-WP kaum sinnvoll. Das Argument mit der Entfeuchtung zählt natürlich trotzdem.

    Beispiel. Meine Ölheizung benötigt für die WW Aufbereitung (4 Personen) im Sommer ca. 1 Liter Heizöl pro Tag. Ein großer Teil davon sind Verluste. Kostenpunkt während der Sommermonate (angenommen 180 Tage) ca. 150,- €.
    Jetzt unterstellen wir einmal, daß die BW-WP davon 100,- € pro Jahr einsparen kann, bei Investitionskosten in einer Größenordnung zwischen 2.000,- € und 2.500,- €. Wird die BW-WP gleich mit eingeplant, dann kann man grob 500,- € abziehen für den BW-Speicher den man, je nach Konzept, sowieso benötigt.

    Lohnt sich jetzt der Einsatz einer BW-WP? Das soll jeder für sich entscheiden.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen