Ergebnis 1 bis 8 von 8

KG-Rohre zum mechanischen Schutz von Hausversorgungsleitungen wie verfüllen?

Diskutiere KG-Rohre zum mechanischen Schutz von Hausversorgungsleitungen wie verfüllen? im Forum Beton- und Stahlbetonarbeiten auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Sachsen-Anhalt
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    83

    KG-Rohre zum mechanischen Schutz von Hausversorgungsleitungen wie verfüllen?

    Hallo an die Diskutanten und Experten,

    vielleicht vorweg: Unser Haus wurde aufgrund der Grundwassersituation 1,30 m über GOK gegründet (Bodenpolster aus Schalungssteinen plus Betonrecycling inkl. kapillarbrechender Schicht unter der Bodenplatte.
    Die Versorgungsleitungen (Elektrozuleitung, Telefonzuleitung, PE32-Wasserzuleitung sowie Vor- und Rücklauf für die Wärmepumpe) wurden zu deren Schutz jeweils in während des Rohbaus verlegte 100-er KG-Rohre eingezogen, also keine spezielle Hausdurchführung.
    Die KG-Rohre beginnen hausaußenseitig kurz vor dem Fundament in frostsicherer Tiefe und enden an der Oberkante Fließenfußboden im Hausabstellraum (HAR).
    Außen wurden die Öffnungen der KG-Rohre mit entsprechend für die jeweiligen Zuleitungsdurchmesser ausgesparten KG-Deckeln und feuchteresistentem Bauschaum verschlossen und natürlich wie üblich äußerlich eingesandet (äußerer mechanischer Schutz).
    Die Rohre selbst aber sind nun bis HAR innen noch vollständig leer, nur die Leitungen sind drin. Was kann man als Verfüllmaterial vom HAR aus in die Rohre schütten, damit keine Feuchtigkeit hochkriecht?
    Ich hörte von Sand bis hin zu Splitt und oben, als Stehkragen sozusagen, 20 cm Beton.
    Sollte mal eine Zuleitung gewechselt werden müssen (was ja niemand hofft), ist das alles und vor allem der Beton doch sicherlich sehr mühselig wieder zu entfernen oder was kann mir hier geraten werden?
    Vielen Dank im Voraus und einen schönen Tag.
    Papi37GER
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. KG-Rohre zum mechanischen Schutz von Hausversorgungsleitungen wie verfüllen?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Bei Euch läuft das Wasser bergauf?
    Ich hab ja schon von gewissen Schwerkraftanomalien gehört. Aber gleich so heftig?

    Im Übrigen scheint es mit wenig sinnvoll, das UNTERE Ende wasserdicht abzuschließen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Hausfrau
    Benutzertitelzusatz
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Beiträge
    1,813
    Etwas Moosgummi oder ein Klebeband sollte ausreichend sein für den Wasserdampf , wenn er dann stören sollte.

    Gruß

    pauline
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Sachsen-Anhalt
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    83
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Bei Euch läuft das Wasser bergauf?
    Ich hab ja schon von gewissen Schwerkraftanomalien gehört. Aber gleich so heftig?
    Wenn du Druckwasser als solches betrachten möchtest, ja.
    Wozu haben wir eigentlich eine kapillarbrechende Schicht, Wasser läuft ja sowieso immer nach unten und aufsteigende Feuchte erst recht?!

    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Im Übrigen scheint es mit wenig sinnvoll, das UNTERE Ende wasserdicht abzuschließen...
    Du meinst also KD-Deckel nebst Bauschaum seien wasserdicht?
    Auch durch das Auffüllen des KG-Rohres mit Kies oder Splitt wäre das untere Ende nicht wasserdicht. Was kannst du also nur meinen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Sachsen-Anhalt
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    83
    Zitat Zitat von pauline10 Beitrag anzeigen
    Etwas Moosgummi oder ein Klebeband sollte ausreichend sein für den Wasserdampf , wenn er dann stören sollte.
    Gruß
    pauline
    Gelangt hier nicht Feuchtgkeit eher von kälterer Umgebung in wärmere? Du darfst davon ausgehen, dass wir heizen und im Sommer die Wohnraumtemperatur auch über der des Erdreiches liegt.
    Also Kondenswasser wäre wohl dann eher richtig. Aber vll. meintest du das ja? Gut, das eine ist gasförmig, das andere flüssig, muss 'ne Hausfrau aber nicht wissen.
    Ich stopfe dann mal das KG-Rohr mit Moosgummi aus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Hausfrau
    Benutzertitelzusatz
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Beiträge
    1,813
    Hallo,

    man sollte eben immer bedenken, daß da auch mal ein Kabel oder was immer ersetzt werden muß. Ist das aus welchem Grund auch immer mit Sand, Kies oder was immer verfüllt, wird es schwierig.

    Nutzen des Kies????

    Wozu also??

    Gruß

    pauline
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Sachsen-Anhalt
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    83
    Zitat Zitat von pauline10 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    man sollte eben immer bedenken, daß da auch mal ein Kabel oder was immer ersetzt werden muß. Ist das aus welchem Grund auch immer mit Sand, Kies oder was immer verfüllt, wird es schwierig.

    Nutzen des Kies????

    Wozu also??

    Gruß

    pauline
    Kapillarwirkung vielleicht? Ist doch irgendwie ein sicheres Gefühl, wenn diese Art 'Versorgungsschächte' dicht sind, mir geht es zumindestens so.
    Wäre es zudem denkbar, dass mir irgendwelche Nager über das E-Kabel oder die PE-Wasserleitung in den HAR klettern? Voraussetzung wäre natürlich, dass die sich durch den jeweiligen KG-Deckel am Rohreingang fressen. Ist das eine gänzlich abwegige Vorstellung?
    Außerdem sind die Rohröffnungen im HAR doch auch eine Art Wärmebrücke, weil die Bodenplatte und aufliegender Estrich hier nicht verschlossen sind, da wären doch so 20 cm abschließender Beton eigentlich eine Art Versiegelung oder?
    Normal werden die bei EFH ohne Keller in den HAR eingeführten Versorgungsleitungen doch auch alle einbetoniert, die Durchbruchstelle Bodenplatte also quasi wieder plan zur OK Rohfußboden gemacht oder?
    Bei vorhandenem Keller kommen sie ja auch oft durch die Wand rein und haben dann eine spezielle Mauerdurchführung, die ja im günstigsten Falle sogar druckwasserdicht ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    Zitat Zitat von pauline10 Beitrag anzeigen
    Nutzen des Kies????
    Zitat Zitat von Papi37GER Beitrag anzeigen
    Kapillarwirkung vielleicht? Ist doch irgendwie ein sicheres Gefühl, wenn diese Art 'Versorgungsschächte' dicht sind, mir geht es zumindestens so.
    Deine Idee ist scheinbar, kapillarfreien Raum mit kapillarbildendem Material zu füllen.

    Machs oben zu mit was auch immer und stopf unten irgendwas unverrottbares, wasserdurchlässiges rein. Ende.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen