Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16

Photovoltaik

Diskutiere Photovoltaik im Forum Elektro 1 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    04.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Student
    Beiträge
    293

    Blinzeln Photovoltaik

    Guten Abend

    Ich wollte einmal nachfragen, wie eine Photovoltaikanlage aufgebaut ist.

    Da kann ich mir zwei Möglichkeiten vorstellen:

    1. Möglichkeit
    Die erzeugte Energie wird direkt (hinter dem Zähler, auf der Seite des Kunden) in die Elektrik des Hauses eingespeist. Eine Steuerung sorgt dafür, dass, sobald die Leistung der Photovoltaik-Anlage nicht mehr ausreicht, der Strom vom E-Werk kommt.
    Wenn genauso viel Energie erzeugt wird, wie verbraucht wird, bewegt sich keiner der beiden Zähler.

    2. Möglichkeit
    Der erzeugte Strom wird direkt eingespeißt, ist also nicht mit der Kundenseite des Zählers verbunden. Ein Zähler ist für den Verbrauch, einer für den erzeugten Strom.
    Der Zähler für den Verbrauch zählt auch dann, wenn man viel mehr Energie erzeugt, als im Moment selbst gebraucht wird. Man verwendet seinen Strom also nicht für sich selbst, sondern er wird nur verkauft.

    Ich vermute stark, dass die 2. Möglichkeit die richtige ist, wollte aber mal nachfragen.

    Vielen Dank für die Antworten
    Baumeister70
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Photovoltaik

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Beides ist möglich.

    Bei Photovoltaikanlagen wird aber fast immer die Möglichkeit zwei gewählt.
    Und zwar, weil man für den Verkauf den mehrfachen Preis pro kWh erlöst als der Verbrauchsstrom kostet.

    In Deinem Text ist übrigens ein Fehler. Es muß heißen:
    Der erzeugte Strom wird direkt eingespeist, ist also nicht mit der Kundenseite des Zählers verbunden. Ein Zähler ist für den Verbrauch, einer für den erzeugten Strom.
    Der Zähler für die Einspeisung zählt auch dann, wenn man viel mehr Energie erzeugt, als im Moment selbst gebraucht wird. Man verwendet seinen Strom also nicht für sich selbst, sondern er wird nur verkauft.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum Avatar von Jonny
    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    84104 Tegernbach
    Beruf
    Elektroinstallateur
    Beiträge
    4,343
    Nummer 1 hatten wir ganz am Anfang, die ersten Anlagen die wir damals angeschlossen hatten, da wurden die Beiden Zähler tatsächlich in Reihe geschalten. Einmal richtigrum und einmal 'verkehrt'(Ein-/Ausgang vertauscht) angeschlossen, beide natürlich mit Rücklaufsperre.
    Seit der Einspeisevergütung werden die Anlagen extra gezählt und der erzeugte Strom komplett an das EVU verkauft.

    Und eine Steuerung für Fall 1 braucht man nicht, die Verbraucher ziehen ihren Strom selbstständig aus der 'besseren' Quelle. Der Wechselrichter versucht durch eine geringfügig höhere Spannung seinen Strom in's Netz zu schieben. Deine Haushaltsgeräte 'verbrauchen' diesen Strom wieder, sie ziehen sozusagend die Spannung durch ihren 'Stromhunger' wieder nach unten. Man könnte jetzt sagen, ist die Spannung, lokal bei dir, höher als das restliche Netz speist die Anlage ein. Im umgekehrten Fall, Spannung geringer da deine Geräte mehr verbrauchen als die PV erzeugt, fliesst Strom aus dem Netz zu dir.
    Vergleichbar mit Wasserfluss(der Strom) und Druck- oder Höhenunterschieden(die Spannung). Das Netz regelt sich sozusagend selber.
    Für Selbstversuche empfehle ich ein Amperemeter, eine Diode und zwei verschieden geladene Batterien gleiche Typs. Beim Parallelschalten der Batterien kann man mit Amperemeter und der Diode die Richtung des Stromflusses beobachten, genauso verhält es sich im richtigen Stromnetz.

    Grüsse
    Jonny
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Altlaster/Baugrundler
    Beiträge
    640

    Ab nächstem Jahr

    gibt es wieder beide Möglichkeiten:
    Selbstnutzer bekommen je selbstverbrauchte kWh 25,01 Cent gutgeschrieben. Zusammen mit der Ersparnis von ca. 18 Cent entspricht das genau den 43,01 Cent/kWh, die dann gutgeschrieben werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Student
    Beiträge
    293
    Danke, besonders das hier erscheint mir logisch:
    Bei Photovoltaikanlagen wird aber fast immer die Möglichkeit zwei gewählt.
    Und zwar, weil man für den Verkauf den mehrfachen Preis pro kWh erlöst als der Verbrauchsstrom kostet.
    Was mich noch interessieren würde: Wie wird so eine Photovoltaikanlage installiert?
    Klar, das aus dem Gleichstrom Wechselstrom werden muss (bzw. sogar Drehstrom???), aber wie gehts dann weiter?
    Wird dann einfach am Zählerkasten auf der Einspeisungsseite ein zweiter Zähler angeschlossen, und bei dem dann der Wechselrichter? Oder wird vom HAK eine neue Leitung gelegt?

    Wird in der Regel dann Wechselstrom oder Drehstrom mit der Sonnenenergie erzeugt?
    Und reicht es, wenn einer der beiden (ich rede jetzt einfach mal von Wechselstrom) Ausgänge vom Gleichrichter dann mit dem PA verbunden wird, wenn dieser ausreichend geerdet ist?

    mfg
    Baumeister
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Zitat Zitat von Baumeister70 Beitrag anzeigen
    Was mich noch interessieren würde: Wie wird so eine Photovoltaikanlage installiert?
    Mit der Hand und geeignetem Werkzeug.

    Klar, das aus dem Gleichstrom Wechselstrom werden muss (bzw. sogar Drehstrom???), aber wie gehts dann weiter?
    Genau: Die Zellen liefern Gleichspannung, ein Wechselrichter macht daraus Wechselspannung.

    Wird dann einfach am Zählerkasten auf der Einspeisungsseite ein zweiter Zähler angeschlossen, und bei dem dann der Wechselrichter?
    Genau! Wenn die Leistung nicht zu hoch ist. Bei größeren Anlagen muß oft ne neue Leitung zum nächsten Ortstrafo gelegt werden.

    Wird in der Regel dann Wechselstrom oder Drehstrom mit der Sonnenenergie erzeugt?
    In der Regel werden einphasige Wechselrichter verwendet. Einphasige Einspeisung ist aber nur bei geringen Leistungen erlaubt, bei mittleren muß dann mehrphasig eingespeist werden (da Grenzwert für Unsymmetrie besteht), zumeist mit mehreren einphasigen Wechselrichtern.

    Und reicht es, wenn einer der beiden (ich rede jetzt einfach mal von Wechselstrom) Ausgänge vom Gleichrichter dann mit dem PA verbunden wird, wenn dieser ausreichend geerdet ist?
    Welcher Gleichrichter???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum Avatar von Jonny
    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    84104 Tegernbach
    Beruf
    Elektroinstallateur
    Beiträge
    4,343
    Bis 5kW einphasige Einspeisung erlaubt, darüber muss Mehrphasig eingespeist werden.

    In welcher Höhe und wie eingespeist werden kann, muss man natürlich vorher mit dem EVU abklären.

    Warum eine extra Erdung? Seinen Netz-/Erdbezug holt sich der Wechselrichter über die Einspeiseleitung (3/5-polig)
    Erdung auf der Gleichstromseite(das DC-netz darf keinen Erdbezug haben!) ist nicht erlaubt!
    Potentialausgleich des Montagegestells dringend empfohlen, bei manchen Modulherstellern in den Montageanweisungen/Technischen Unterlagen 'vorgeschrieben'.

    Grüsse
    Jonny
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Student
    Beiträge
    293
    Danke, hat mir sehr geholfen.
    Welcher Gleichrichter???
    Ich meinte natürlich Wechselrichter.

    In der Regel werden einphasige Wechselrichter verwendet.
    Wenn man daran dann direkt die Hausinstallation anschließen würde und irgendwo einen Drehstromanschluss hat (CEE oder E-Herd), dann wäre der N doch überlastet, weil es keine Aufhebung gibt.
    Wie ist das jetzt, wenn man den Strom einspeißt? Holt der sich die Phasenverschiebung - so wie das Erdpotential einfach über den PEN/N - einfach über die Einspeiseleitung?

    mfg
    Baumeister70
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Baumeister70 Beitrag anzeigen
    wenn man den Strom einspeißt?
    Pssst Baumeister, ganz schnell korrigieren bevor´s der Julius merkt. Sonst gibt´s wegen Wiederholungsfehler doppelten Punkteabzug.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Bauexpertenforum Avatar von Jonny
    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    84104 Tegernbach
    Beruf
    Elektroinstallateur
    Beiträge
    4,343
    Wechselrichter zur Einspeisung(also kein Inselbetrieb) gleichen sich immer an's Netz an.
    Er fährt sozusagend die kurvenform des Netzes nach.
    Kann man beim Hochfahren des Wechselrichters beobachten, am Anfang synchronisiert er sich erst auf das Netz, bevor er anfängt einzuspeisen. Fällt das Netz aus, stoppte er auch sofort die Einspeisung.

    Grüsse
    Jonny
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Da wird nirgends ein N oder PEN überlastet. Wie auch?
    Die Einspeiseanlage hängt ja nicht an einem Endstromkreis der Verbrauchsanlage!
    Die hängt "daneben", wie z.B. ne zweite Wohnung im selben Haus.
    Und in der Hausanschlußleitung kann es sogar zu Aufhebungseffekten kommen (also in Summe weniger Stromfluß dort trotz gleicher Leistungsentnahme), weil ja ein Teil direkt von der Einspeiseanlage zur Verbrauchsanlage fließt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Student
    Beiträge
    293
    Vielen Dank, hat mit sehr geholfen, das ganze zu verstehen.

    Was eine letzte Frage würde ich gerne noch stellen:
    Was bringt (finanziell) mehr Vorteile?
    Sein Haus mit Photovoltaik zu versehen und die erzeugte Energie ins Stromnetz einzuspeisen, den Strom also zu verkaufen,
    oder
    Solaranlagen aufs Dach zu bauen um damit das Wasser zu erhitzen?

    Ich könnte mir vorstellen, das Erwärmen von Wasser ist effektiver, da Photovoltaikanlagen einen sehr geringen Wirkungsgrad haben, wenn die Sonnenenergie in elektrische Energie umgewandelt wird.

    mfg
    Baumeister
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Das kann man so pauschal nicht sagen.
    Weil der Fall 2 extrem von den Alternativen und der nötigen Ersatzenergie außerhalb der Sommermonate abhängt.

    Sicher ist nur eines: Ohne Subventionen wäre derzeit noch beides unwirtschaftlich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Avatar von OliS
    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Althengstett
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    571
    wenn man das Geld für eine PV Anlage hat und keinen Kredit aufnehmen muß soll das wohl aktuell mehr bringen als sein Geld bei der Bank anzulegen.

    Ich habe einige Kollegen die das als zusätzliche Altersabsicherung nutzen wollen ( einer hat das ganze auf seinem Stall ( so grobe 100m² könnten das sein) mit wirklich perfekter Ausrichtung).

    Lass dir doch mal ein Angebot machen was dich der Spaß kosten würde.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Was verstehst Du denn darunter?
    Eine wirklich perfekte Ausrichtung erreicht man nur mit nachgeführten Anlagen. Und zumindest bei Dachanlagen rentiert sich der erhebliche Mehraufwand dafür nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen