Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 17

Säge für Laminat, Paneele, ...

Diskutiere Säge für Laminat, Paneele, ... im Forum Werkzeuge auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    Avatar von DMpire
    Registriert seit
    09.2008
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    23

    Säge für Laminat, Paneele, ...

    Ich bin auf der Suche nach einer guten, aber bezahlbaren (max. 250,-) Lösung für eine Säge, mit der ich Laminat, Deckenpaneelen und später auch mal Terrassenholz (25mm) sägen kann. Welche Ausführung würdet ihr empfehlen - Tischkreissäge? Paneelsäge? Kappsäge? Und vielleicht auch ein Fabrikat/Modell, mit dem ihr gute Erfahrungen gemacht habt? Danke schon mal ...

    Ciao, Dirk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Säge für Laminat, Paneele, ...

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    M
    Beruf
    Softwareentwickler
    Beiträge
    801
    Handkreissäge, Tischkreissäge mit Zugeinrichtung (d.h. Sägeblatt wird bewegt, nicht das Material) oder große Kappsäge (da sehe ich das Problem eher bei der max. möglichen Schnitt-"breite"). Alles möglich, aber am wichtigsten ist ein gutes Sägeblatt!

    Ich persönlich nehme für fast alles die Handkreissäge (außer Möbelbau, da kommt die Tischkreissäge zum Einsatz)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,779
    Tischkreissäge? Paneelsäge? Kappsäge?
    in dieser Reihenfolge 2000 - 1300 - 700 €

    Festo, ELU, Scheppach


    für 250 € bekomme ich gerade mal nee Stichsäge, wenn´s reicht .
    OK, im Aldi für 9,98 , 2 Jahre Garantie , bei Tschibo als Geschenk mit nee Pfund Kaffee,
    dazu nee Anzeige wegen Materialvergewaltigung


    alternative
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von DMpire Beitrag anzeigen
    Ich bin auf der Suche nach einer guten, aber bezahlbaren (max. 250,-) Lösung für eine Säge,
    Ciao, Dirk
    Hi Dirk

    wie Peeder schon schrieb....die 250 Euro Grenze macht die Sache nicht leichter....

    wenn aber bei der Veranda auch mal ein Längsschnitt gemacht werden muss (und man nicht auch noch eine Kreissäge mit Schiene hat) ist die TKS (mit Zugeinrichtung) die bessere Wahl...aber nicht zu dem Preis....
    gruss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    MoRüBe
    Gast

    Wobei...

    ... haste erstmal Laminat gesägt, kannste das Sägeblätt anschließend gleich entsorgen bei den 08/15 Sägen. Und dann schon mal für nen hunni nen gutes Sägeblatt anlegen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von OliS
    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Althengstett
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    571
    zwar kurz über 250€

    -> Metabo KGS55 kostet in den Baumärkten meist 299€ ( aktuell ist noch ein 2. Sägeblatt bei)

    bin bis jetzt ganz zufrieden damit.

    Bis ich die Kappzugsäge gekauft habe, hab ich alles davor mit einer Festo HKS gemacht. Aber die kostet "a weng" über 250€, ist aber jeden Cent davon Wert!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von EMunch
    Registriert seit
    09.2008
    Ort
    Nrw
    Beruf
    Putzer
    Beiträge
    143
    Bei dem preislichem Rahmen würd ich wohl zu sowas hier greifen.
    Ich hab privat auch so eine (nen anderes Modell, das es nicht mehr zu kaufen gibt) und die tut schone jahrelang ihren Dienst.
    Da bleiben dann sogar noch nen paar Euro über für nen paar Sägeblätter

    Eine Kappsäge alleine, ist übrigens totaler Quatsch, denn damit kannst Du kein Panel auf dem langen Weg schneiden
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von OliS
    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Althengstett
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    571
    also meiner Meinung nach sollte man für Holzbearbeitung min haben -> HKS und Stichsäge. Natürlich nicht das Zeug vom Discounter sondern eher die etwas gehobene Preisklasse ( ausser man will nur ab und zu mal schnell was grob zusägen). Wenn man es öfters benötigt ( komplette Wohnung mit Holzdecke etc. ) lohnt sich definitiv die Anschaffung von richtig gutem Werkzeug.

    zu den Erfahrungen -> die mit den grünen Buchstaben sind zwar teuer aber ich freu mich auf jeden Arbeitseinsatz wenn ein Kollege mit dem 18€ Aldi-Schrauber dabei ist
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    München
    Beruf
    Rettungsassistent
    Beiträge
    1,188
    ich finde, irgendwie wird hier ab und an übers Ziel hiausgeschossen.

    Für einen Handwerker ist billig-Werkzeug und selbst noch sowas wie die "grüne" Reihe von Bosch wohl wirklich nichts empfehlenswertes. Immerhin muss das Zeug lange, ausdauernd und vor Allem zuverlässig arbeiten. Der Handwerker kann es sich eigentlich nicht leisten in der Wohnung zum Auftraggeber zu sagen: "Moment, ich bin ne Stunde weg, beim Baumarkt die Säge tauschen..."

    Aber der Privatanwender, der es in Kauf nehmen kann, mal das ein oder andere Gerät zu tauschen und der vor Allem nach dem Bau das Ding nur noch gelegentlich benutzt, der kann doch bitte auch günstigeres Werkzeug benutzen.

    Mein 40,- Bohrhammer wurde im Bau 3mal getauscht. Vielleicht wäre die Arbeit mit einem Profigerät etwas leichter von der Hand gegangen, aber die Dosenlöcher würden deswegen nicht anders aussehen...

    Bei der Säge greife ich auch zu einer Zwischenlösung: RYOBI 2000W Paneelsäge EMS2025SCL. Mir war wichtig, dass sich die Säge bewegt und nicht das Werkstück - daher keine billige Tischkreissäge. Mit dem Ding kann ich dank der Zugfunktion auch Paneele vom Laminat/Parkett sägen - was bei "normalen" Kappsägen leider nicht geht. Stichsäge und ne Handkreissge hab ich auch noch, sollte das Ding mal nicht passen, mehr denke ich braucht es nicht.

    Besser geht immer, aber irgendwann gibt man mehr Geld fürs Werkzeug aus, als der Handwerker gekostet hätte - auch nicht der Sinn davon. Wer natürlich fest der Überzeugung ist, nach dem Bau sein Werkzeug noch täglich einzusetzen, dem sei auch aus meiner Sicht zu einem Profigerät geraten...

    Lieber Geld ins Sägeblatt als (unnötig) in ne teurere Säge.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    01.2008
    Ort
    Gifhorn
    Beruf
    Dipl.-Bauingenieur
    Beiträge
    65
    @EricNemo
    Da spricht mal ein wahrer Bauexperte, der das Verhältnis Preis/Nutzen des Fragestellers richtig einschätz. Bravo.

    @DMpire
    Empfehlen für die geplanten Arbeiten würde ich die Güde Kapp- und Tischkreissäge KT 250 (www.guede.com). Ist übers Internet (Stichwort Güde KT 250) für ca. 155,- EUR zu bekommen. Habe ich vor kurzem für einen Freund besorgt. Feine Maschine. Da stimmt der Preis.
    Dann noch eine Stichsäge, mit der man auch "von unten" schneiden kann, die also in der Hand liegt mit nach oben gerichtetem Sägeblatt, da man Laminat mit einer Stichsäge möglichst von der Rückseite schneiden soll um ein Ausreißen der Schnittkante zu minimieren.
    Und zu letzt das A und O eines guten Schnitts. Keine Billig-Sägeblätter!!! Für die Kreissäge nur hartmetallbestückte Blätter mit dem richtigen Verwendungszweck nehmen und bei den Stichsägeblättern auf Markenartikel zurückgreifen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von EricNemo Beitrag anzeigen
    Mein 40,- Bohrhammer wurde im Bau 3mal getauscht. Vielleicht wäre die Arbeit mit einem Profigerät etwas leichter von der Hand gegangen, aber die Dosenlöcher würden deswegen nicht anders aussehen...

    .
    ...bin da jetzt wirklich am Grübeln: Wer ist unfähiger?

    Der Bohrhammer, der zweimal (bei einem EFH-Bau!?!) kaputt geht?

    Oder der Bediener?

    Oder ist es gar ein DREAMTEAM?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    Nö, Bernhard, das ist unfair. Dieses Billigwerkzeug neigt insbesondere dazu, dass Wicklungen durchbrennen oder (besonders bei Winkelschleifern) die Getriebe sich in eine Art unregelmässiges Planetengetriebe mit stark elliptischen Umlaufbahnen umwandeln.
    Ich habe auch das eine oder andere Billige in Betrieb. Wenn es zu schnell den Geist aufgab, hab ich es durch was besseres ersetzt, ansonsten amortisiert es sich halt weiter.
    Manchmal weiss man ja auch vorher nicht genau, wie oft man was benötigt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter
    Avatar von DMpire
    Registriert seit
    09.2008
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    23
    EricNemo und EMKA, danke für die Meinungen Ich bin tatsächlich nur ein "Privatanwender", der mal 100 m² Laminat und 100 m² Deckenpaneele zuschneiden will - und dazu brauch ich wirklich keine Handwerker-Ausrüstung, die 30 Jahre hält. Hab mir letztendlich zwei Geräte gekauft, eine Zug-, Kapp- und Gehrungssäge vom OBI, dazu ein höherwertiges Sägeblatt. Und eine Stichsäge von Black&Decker, dazu ein Set Sägeblätter speziell für Laminat. Nächste Woche geht's los mit der Arbeit, vielleicht berichte ich nach Vollendung mal über meine Erfahrungen mit den Geräten
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    München
    Beruf
    Rettungsassistent
    Beiträge
    1,188
    Zitat Zitat von bernix Beitrag anzeigen
    ...bin da jetzt wirklich am Grübeln: Wer ist unfähiger?

    Der Bohrhammer, der zweimal (bei einem EFH-Bau!?!) kaputt geht?

    Oder der Bediener?

    Oder ist es gar ein DREAMTEAM?
    erster Tausch 3 Tage nach Kauf da der Meissel nicht rausging. 2ter Tausch nach 10 10 Monaten Betrieb, hat so ziemlich die gesammte Elektroinstallation gemacht und was sonst noch an Bohr- und Meisselarbeiten anfiel. Dann Wackelkontakt und er funtkionierte nur noch, wenn man ihn nach unten geneigt hat.

    Das dritte Gerät ist jetzt wieder neu und funktioniert demnach einwandfrei. Aber jetzt sond die großen Arbeiten in dem Bereich eh um. Sogesehen hab ich am Ende das abgenutzte und verdreckte Ding nochmal gegen ein sauberes neuen getauscht bekommen^^
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    883
    Hi !

    Ich hatte mich bei unserem Bau für ne Festool Tauchsäge mit Führungsschiene entschieden. (TS 55 EBQ-Plus-FS). Bin damit rundum zufrieden und ist universell einsetzbar (z.B. auch fürs Laminat).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen