Werbepartner

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Grundstückshöhe an die Straße angleichen

Diskutiere Grundstückshöhe an die Straße angleichen im Forum Tiefbau auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Manager
    Beiträge
    151

    Frage Grundstückshöhe an die Straße angleichen

    Hallo!

    Mein künftiges Baugrundstück ca. 16x28 m (Neubaugebiet) liegt etwas unter der Straße. Genauer sind das ca. 90 bis 20 cm Höhenunterschied, wobei der tiefste Punkt an der Straßenfront liegt. Außerdem steigt die Straße im Verlauf der Grundstücksfront um 15 cm an.

    Ich habe eine grundsätzliche Frage, wie man mit solchen Höhendifferenzen umgeht. Ich habe gehört, es soll sinnvoll sein, den Hauseingang über dem Straßenniveau zu legen. Irgendwelche Vorgaben dazu hat die Baubehörde anscheinend nicht. Soll man die Höhengestaltung mit den Nachbarn (an den beiden langen Seiten) abstimmen? Man könnte ja auf das Straßenniveau aufschütten. Aber selbst die Straße steigt an, d.h. die Höhenunterschiede zwischen den Grundstücken sind fast nicht vermeidbar. Was macht Sinn? Wie gestaltet man die Höhenunterschiede zwischen den Grundstücken?

    Kann ich den Bodenaushub aus dem Keller dafür nutzen, das Grundstück aufzufüllen? Ggf. welche Bodenschichten eignen sich? Ich habe im heutigen Gelände bis ca. 40 cm tief Mutterboden, dann bis ca. 90 cm Schluff, dann folgt bis 3,20 m Sand. Auf die netto Kellerfläche grob gerechten, würde ich davon ca. 30 m3 Mutterboden, 37 m3 Schluff und 82 m2 Sand herausbekommen. Was kann man davon zum Auffüllen nehmen?

    In welcher Reihenfolge müsste man die Erdbewegungen machen? Ich stelle es mir folgendermaßen sinnvoll vor:

    (1) Mutterboden vom ganzen Grundstück abtragen und seitlich lagern (angenommen die Lagerfläche wäre da)
    (2) Kelleraushub mit Lagerung auf dem Grundstück
    (3) Nach Rohbauabschluss Verfüllung der Grube
    (4) Weitere Aufschüttung des Grundstücks mit dem restlichen Kelleraushub bis zur gewünschten Höhe
    (5) Mutterboden kommt wieder drauf
    (6) Erdwärmekollektoren werden verlegt (für die Wärmepumpe)

    Kann ich mir das ungefähr so vorstellen?

    Danke Alex

    P.S: Ich habe den Höhenplan vom Tiefbauamt angehängt, wir haben Nr. 55.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Grundstückshöhe an die Straße angleichen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    vor irgendwelchen Spekulationen bitte klarstellen, ob es einen Bebauungsplan gibt? Oder sonstige städtische Vorgaben zur Bebauung. Im B-Plan finden sich meist Angaben bzgl. einzuhaltender Höhen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    Im B-Plan finden sich meist Angaben bzgl. einzuhaltender Höhen
    Von denen man sich (bei guter Begründung) mitunter auch befreien lassen kann.
    Die Höhen sind ja im Baugesuch auch anzugeben.
    Nur ohne Genehmigung höher zu bauen, kann teuer werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Manager
    Beiträge
    151
    Ja, es gibt einen B-Plan (siehe Anhang). Mir wurde gesagt, es sind darin nur die Gebäudehöhen relativ zu OKVF (Oberkante Verkehrsfläche?) festgelegt, keine Grundstückshöhen. Auch in den textlichen Festsetzungen steht nichts dazu.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    an der Straße ist es am tiefsten, nur da wirste wohl auch einen Teile des Grundstückes befestigen. Dann rechne mal grob 40cm an Höhe für die Hofbefestigung.
    Und mit der Höhengestaltung sprichst Du am Besten bald mal mit den Nachbarn und frage mal was die so vorhaben.

    Beim Keller haste erst mal eine ganze Menge mehr an Aushub da ja Arbeitsraum und Böschung noch dazukommen.
    Boden lockert sich beim Aushub auf und lagert sich in vergleichsweise flachen Böschungen.
    Braucht also schon mal Platz

    Oberboden ("Humus") sollte man schon gar nicht allzu hoch aufschütten da er danach gerne mehr viel taugt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    gast3
    Gast
    mal abgesehen von rechtlichen und nachbarlichen "Vorgaben" (wobei gerade letztere echt lustig sein können) ...

    Sand (also nicht bindig = "lehmfrei") kannst du eigentlich für alles gebrauchen (wenn es kein reiner Feinsand ist - also AR-verfüllung, Geländeauffüllung).

    Deinen "Lehm" kannst du nur in Bereichen einbauen, wo keine Anforderungen an Wasserdurchlässigkeit und/oder Tragfähigkeit zu stellen sind (also z.B. Grünflächen). Außerdem brauchst du dann für den Einbau trockenes Wetter, musst den Aushub zwischenzeitlich vor Vernässung schützen etc. Profilgerechtes Lösen unerlässlich.

    Ggf. kannst du ihn mit Sand mischen, um die Wasserdurchlässigkeit zu erhöhen.

    Also mach mal ne Massenbilanz (hast ja schon angefangen) = wieviel habe ich wovon - wievile brauche ich wofür etc.


    Gruß


    Helge
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen