Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Duisburg
    Beruf
    Technischer Angestellter
    Beiträge
    3

    Wasser im Keller (Bohrungen Hausanschlüsse)

    Hallo,

    eine Frage an die Bauexperten:

    Ich interessiere mich für ein Neubau, welches ich auch sicherlich erwerben werde. Bei einer Baubesichtigung ist mir ein nasser Keller aufgefallen. Das Wasser ist wohl während der Bohrung durch die Aussenwand entstanden. Im gesamten Keller steht das Wasser so ca. 2-5mm. In einem anderem Beitag wurde der gleiche Sachverhalt geschildert. Dies ist ebenfalls durch Bohrungen entstanden, welche von innen statt aussen durchgeführt wurden.

    Ich habe mal ein paar Bilder angefügt, um das Ganze ein wenig zu veranschaulichen.

    Laut Baubeschreibung befindet sich ein Verbundestrich mit Trennlage im Keller. Im Bereich des Treppenhauses ist unter der Bodenplatte eine Dämmung eingebaut.

    Nun ein paar Fragen:
    Woraus besteht die Trennlage? Kommt es der Dämmung gleich? Kann somit Wasser in diese Trennlage gelangen? Ist es hier relevant ob "unter" der Bodenplatte (welche ja wiederum unter dem Estrich liegt) eine Dämmung vorhanden ist? Kann dort ebenfalls Wasser eingedrungen sein?

    Der Finanzierungsantrag ist gestellt und ich rechne in der nächsten Woche mit dem Okay. Danach geht es dann zum Notar. Bevor ich jetz irgendwas unterschreibe, möchte ich gerne diesen Sachverhalt geklärt haben. Ich Frage zuerst hier nach, bevor ich dort ein Fass aufmache bzw. da unnötig Stress anfange. Bezugsfertig soll das Haus Ende Dezember sein. Wie wahrscheinlich ist dann die Belegreife für diverse Bodenbeläge? Oder ist hier nun ein Schaden entstanden, der wirklich abgeklärt werden muss?

    Wäre sehr nett, wenn ich hier ein Feedback bekommen würde.

    LG
    A. Schwarz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wasser im Keller (Bohrungen Hausanschlüsse)

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von bemi
    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    NRW
    Beruf
    Maurermeister
    Beiträge
    567
    Die Menge Wasser kommt nit von den Bohrungen, das kommt woanders her.
    bemi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Nicht von sondern durch die offenen Bohrungen.. das "könnte" sein.

    Die Fragen:
    "Laut Baubeschreibung befindet sich ein Verbundestrich mit Trennlage im Keller." Nö, entweder Trennlage ODER Verbundestrich


    "Trennlage" ist einfach eine Trennlage zB aus PE Folie was wiederum keine Dämmung darstellt.

    "Darunter Wasser".... sicher... die Konstruktion ist ja bereits ersoffen und mit Sicherheit auch die Dämmschicht im Treppenhaus.

    Ob Wasser unter der Bodenplatte ansteht? Wenn Wasser so massiv eindringt mit Sicherheit. Was aber bei entsprechender Abdichtung egal wäre.


    Alles nur vor Ort zu prüfen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum Avatar von Jonny
    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    84104 Tegernbach
    Beruf
    Elektroinstallateur
    Beiträge
    4,343
    Zitat Zitat von Robby Beitrag anzeigen
    ... die Konstruktion ist ja bereits ersoffen und mit Sicherheit auch die Dämmschicht im Treppenhaus.
    Dämmung unter der Bopla schrieb der Fragende.
    Dann könnte man mit abdichten der Bohrungen und Trocknung im keller die lage relativ leicht in den Griff kriegen.

    Grüsse
    Jonny
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Duisburg
    Beruf
    Technischer Angestellter
    Beiträge
    3
    Hallo,

    die Bohrungen waren mind. 3 Tage offen. Jetzt sind sie mittlerweile zu. Wie es im Keller ausschaut, weiss ich nicht.

    Ich war vor 6 Wochen das erste mal dort. Dann die nächsten zwei darauf folgenden auch. Da war der Keller "furztrocken". Erst nachdem die Bohrungen gemacht worden sind befand sich das Wasser dort. Demnach denke ich schon, dass das Wasser von den Bohrungen kommt. Ob nun von aussen eingedrungen oder als Kühlwasser??? Keine Ahnung.

    Gehen wir davon aus, dass der Keller nun "nur" nass geworden ist. Welche Art der Trocknung ist hier ratsam? Ich denke, dass wir so ende Januar, anfang Februar einziehen werden. Also wären mind. noch 14 Wochen Zeit. Sollte das für die entsprechende Belegreife ausreichen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von drulli
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Technischer Kommunikator
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    936
    Du hast offensichtlich keinen Fachmann auf Deiner Seite, der Dich vor Ort berät.
    Noch ist Zeit. Suche Dir jemanden, der sich den Bau und den Vertrag genauer anschaut.
    Vor dem Notartermin!
    Das macht unabhängig von dem Wasser im Keller auch Sinn.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen