Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Dachau
    Beruf
    Bürotante
    Beiträge
    6

    Elektrik erneuern

    Hallo,

    wir sind dabei ein Haus Bj. 1966 zu kaufen. Das Problem u. A. ist, dass die Elektrik schon 20 Jahre alt ist und es sich hier noch um zweiadrige Kabel (glaube das nennt man so...) handelt.
    Meine Frage als Laie ist, ob es empfehlenswert ist, die Elektrik gleich zu erneuern? Und wenn ja, wie geht das Ganze vor sich? Was für ein Aufwand ist es? Kann ich irgendwo erkennen ob es dort schon einen Kabelschacht gibt?

    Wäre super, wenn mir jemand behilflich sein könnte.

    Grüße aus dem Bayernländle von

    sunhine
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Elektrik erneuern

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Hallo Sonnenschein,

    das kann eigentlich nicht sein. Denn vor 20 Jahren war ein TN-C-System (= "zweiadrige Leitungen") in Bayern schon lange nicht mehr zulässig.
    Vermutlich hast Du Dich verrechnet/vertippt und meinst 40 Jahre. Also Elektrik noch aus der Erbauungszeit des Hauses.

    Ja, die sollte man man der Gelegenheit unbedingt komplett erneuern.
    Insbesondere auch, weil man nach aktueller Vorschrift an die bestehende Installation keine einzige neue Steckdose zusätzlich anschließen darf. Und die Sicherheit (Personen- und Brandschutz) ist sehr niedrig, verglichen mit dem heutigen Standard. Der Umfang/die Leistungsfähigkeit genügt i.d.R. auch bei Weitem nicht mehr dem heutigen Bedarf.

    Den Aufwand kann man ohne nähere Angaben zum Gebäude nicht abschätzen, aber Elektrik ist eines der billigsten Gewerke.

    Laß Dir Angebote vor Ort machen.
    Es kann nach Absprache auch teileise Eigenleistung erbracht werden (schlitzen, Leitungen verlegen, evtl. Verputzarbeiten).

    Was (andere Gewerke) soll den sonst noch gemacht werden bei dem Anlaß?


    Grüße,
    Julius
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Dachau
    Beruf
    Bürotante
    Beiträge
    6
    Hallo Julius,

    danke für deine Antwort. Sorry, du hast recht, die Elektrik ist seit dem Hausbau 1966 drinnen.
    Werde hier vor Ort mal nachfragen, was da auf uns zukommen würde.
    Zur Info, das Haus ist ein Zweifamilienhaus mit zwei Wohnungen a 90 qm +Dachspitz+Keller.

    Ja, zu machen wäre noch ggf. die Heizung. Die Heizkörper sind schon über zwanzig Jahre alt, die Heizung Buderus Gas ist zirka 15 Jahre alt. Da hatte ich aber als Alternative an einen Pelletofen (in der Wohnung) nachgedacht.
    Wärmedämmung wäre auch noch die Frage. Habe mit der Mieterin (die wir übernehmen würden) im 1. Stock gefragt, die sagte, dass die Wände im Winter eiskalt sind und gar keine Isolierung besteht. Hatte eigentlich gehofft, dass die vorhandenen 36,5 er Ziegel ausreichen. Anscheinend nicht.
    Auch müßte das Dach noch isoliert werden, sind die blanken Ziegel zu sehen. Das wollten wir soweit es geht in Eigenregie machen.
    Ganz schön viel oder?
    Was hältst du davon? Ist das noch überschaubar?


    Grüße
    sunshine
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von sunshine Beitrag anzeigen
    Werde hier vor Ort mal nachfragen, was da auf uns zukommen würde.
    Zur Info, das Haus ist ein Zweifamilienhaus mit zwei Wohnungen a 90 qm +Dachspitz+Keller.
    Weise Entscheidung. Der Eli soll sich das mal anschauen und dann kann er den Aufwand abschätzen.

    Zitat Zitat von sunshine Beitrag anzeigen

    Ja, zu machen wäre noch ggf. die Heizung. Die Heizkörper sind schon über zwanzig Jahre alt, die Heizung Buderus Gas ist zirka 15 Jahre alt. Da hatte ich aber als Alternative an einen Pelletofen (in der Wohnung) nachgedacht.
    Die 20 Jahre sind kein Problem. Ein ineffizienter Gaskessel verursacht da schon eher Bauchschmerzen, obwohl 15 Jahre nicht unbedingt "alt" sind. Kannst Du uns den Typ nennen?
    Der Pelletofen wäre eine denkbare Lösung für einen Raum, aber nicht für 1 bzw. 2 Stockwerke. Auf jeden Fall den Schornsteinfeger fragen bevor irgendetwas in diese Richtung geplant wird. Wer weiß, ob und was man an den vorhandenen Schornstein anschließen darf.


    Zitat Zitat von sunshine Beitrag anzeigen
    Wärmedämmung wäre auch noch die Frage. Habe mit der Mieterin (die wir übernehmen würden) im 1. Stock gefragt, die sagte, dass die Wände im Winter eiskalt sind und gar keine Isolierung besteht.
    Den Wärmebedarf reduzieren ist immer die beste Lösung. Leider aber nicht ganz billig. Hier muß man mit spitzer Feder rechnen ob das budget so eine Investition hergibt.

    Zitat Zitat von sunshine Beitrag anzeigen
    Auch müßte das Dach noch isoliert werden, sind die blanken Ziegel zu sehen. Das wollten wir soweit es geht in Eigenregie machen.
    Aber vorher mit jemandem absprechen der sich damit auskennt. Wenn die Ziegel sichtbar sind, dann nicht einfach eine Zwischensparrendämmung reindrücken, nur weil es in vielen Prospekten so gezeigt wird. Hier wäre eine Dämmung der obersten Geschossdecke vielleicht die bessere Wahl.

    Zitat Zitat von sunshine Beitrag anzeigen

    Ganz schön viel oder?
    Was hältst du davon? Ist das noch überschaubar?
    Da habt Ihr Euch einiges vorgenommen. Überschaubar? Sicherlich. Da werden noch viel komplexere Sanierungen /Renovierungen geplant und ausgeführt. Holt Euch den notwendigen Sachverstand hinzu und konzentriert Eure Energie auf die Arbeiten die Ihr auch ausführen könnt. Ordentlich planen und dann Schritt für Schritt.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen