Werbepartner

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 31

Frage zum Spritzschutz beim Pflastern an Haus/Garagenwand

Diskutiere Frage zum Spritzschutz beim Pflastern an Haus/Garagenwand im Forum Tiefbau auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    111

    Frage zum Spritzschutz beim Pflastern an Haus/Garagenwand

    Hallo!

    Derzeit ist die Pflasterfirma da. Leider ( da Hanggrundstück) wollen sie bei meiner Garage den Spritzschutz nicht so tief setzen, wie ich es kenne/wollte.

    Sie kommen höher bei raus, so das bis zu 20 cm meiner Fassade hinter dem ca. 25cm breiten Streifen des Drainagekies versinken ( da tiefer sitzen)

    Meine Frage nun kurz in die Runde.

    Wo kann ich nachlesen, wie ein Spritzschutz nach DIN normgerecht anzulegen/ zu bauen ist?!

    Mit DIN 13813 komme ich nicht weiter, da geht´s nur um Pflastersteine schneiden, brechen usw....



    Danke für eure Hilfe


    Gruß



    Torsten @ Schmost
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Frage zum Spritzschutz beim Pflastern an Haus/Garagenwand

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    wasweissich
    Gast
    was ist das für ein humbug , die wollen nicht.......

    oder ist es eine BT, GÜ geschichte mit festpreis ??
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    111
    Da Grundstück selber gehört unseren Grundstücksverkäufern ( 80 Jahre.....)

    Da wir Hinterhofbebauung mit noch einem anderen BH machen und der gesamte weg von der Straße oben nach hinten neu gemacht wird, wird das ganze preislich getrittelt.

    Nur diese Stellnische an meiner Garagenseite war vorher nicht gepflastert und wird auch nicht durch 3 geteilt, sondern unsere Grundtsücksverkäufer wollen das selbst bezahlen.

    Vom Grundsatz her wollten sie gegen meine Schalsteine pflastern, wo ich bat, eine Spritzschutzborde setzen zu lassen. Mehrkosten wollt ich übernehmen- was aber die Rentner machen wollen, weil ich ja ihnen auch mal Nachbarschaftlich helfe...


    So, dann wurde vorletzte Woche ausgehoben, Untergrundmineral rein und am Montag komm ich vom Spätdienst und sehe die Borde bereits gesetzt und viel zu hoch.
    Habe ich Dienstag früh gleich moniert. Mittwoch nachgefragt, was wird, sagt der Chef-Pflaster, sein Chef hätte gesagt, muss so - geht nicht anders.
    Daraufhin habe ich gesagt, muss auch anders... ...und als ich Mittwoch Nachmittag wieder hinschaute, waren Steine bereits gelegt und man wollte von der angrenzenden Schuppentür unten was absägen...

    hab ich gleich gesagt...so nicht, und bat Chef zum Vororttermin...der dann nach einem heftigen Telefonat dann heute morgen stattfand.

    Er will lediglich statt der ca. 25 cm nun die Borde 40 cm von der Wand wegsetzen, dann hätteich genug Spritzschutz - so seine Aussage- er mache das ja schon bereits seit 30 Jahren!

    Die sginge nicht anders, wegen der Wasserführung, er müsse ja das Wasser aus der Ecke holen.

    Mein Vorschlag, dort ein Acu-Drainrinne / Gulli zu setzen und den vorne am Schacht anzuschließen.... entwartete er - und wer zahlt mir die Arbeitsstunden?!

    Worauf ich sagte, dass ich das dann bezahle - was die 7 m Rohr und den Gulli angeht.

    Nur das falsch gelegte Pflaster ist sein Problem...

    auch wenn ich meine, Grundsätzlich das auch ohne Gulli hinzubekommen.....

    nun ja... und nun nocheinmal meine Frage nach einer/der festgelegten Norm für eine Spritzschutzkannte....


    ach ja... unsere Grundstücksverkäufer wussten bis vor einer Woche noch nicht einmal, was eine Spritzschutzkannte ist und gaben mir die Erlaubnis, mich darum zu kümmern, dass es so wird, wie ich es da haben will.


    Wenn ich jetzt nach diversen Absprachen gefragt werden...kann ich nur sagen... viele Köche verderben den Brei... jeder der drei Mitgliedsparteien wollte irgend etwas... und immer wenn man den Chef auf was ansprach bekam ich zumindest zur Antwort.. klären wir dann, wenn es soweit ist bzw. wir machen das schon, pflastern ja nicht das erste Mal....

    Wenn man nicht alle selber macht

    heute Nachmittag haben sie erst einmal die Borde wieder rausgerissen... mal sehen, was nun morgen passiert.....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    111
    anbei die Bilder der kleinen Stellfläche...

    von links kommt die normale Einfahrt runter

    Auf die Holzständergarage mit Tyvekpapier kommt noch Konterlattung und Verschalung - ist halt noch nicht fertig...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    111

    so...

    doppel post
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    wasweissich
    Gast
    klingt etwas wirr , aber nicht unbedingt aussergewöhnlich.....(nach dem motto:haben wir schon immer so gemacht)

    ich wüsste nicht , dass der spritzschutz besonders geregelt ist , ROOOOBBYYYYYYYYYYY!!!!!!

    aber drei verschidene auftraggeber für eine fläche machen es nicht unbedingt einfacher .

    und trotzdem , wenn man will , geht fast alles........

    hast du mal ein bild ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    wasweissich
    Gast
    dake

    habt ihr da schwerlastverkehr zu erwarten ? die randsteine halte ich für spritzschutz in einem hinterhof für leicht bis mittel überdimensioniert .
    klar , die tief genug einzubauen ist schon ein stück arbeit , die man versuchen kann sich einzusparen.....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    111
    Bilder hatte ich schon hoch geladen...

    Ja, ne normale Rasensteinborde hätte meiner Meinung nach auch gereicht.......

    der Teilbereich selbst gehört wie schon geschrieben ja "nur" dem 80-jährigen Grundstücksverkäufer. Nach Rücksprache mit ihm darf ich mich um die ordnungsgemäße und von mir gewünschte Ausführung kümmern.....


    Darum meine Anfrage hier, was da die Norm ist/ sein sollte.....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Ich versteh das Problem einfach nicht
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Ein typischer Fall von >>Planlos ins Chaos<<.
    Da steht Holzständergarage. Die geht (scheinbar) jetzt schon bis ins/aufs Erdreich. Da ist es sowas von egal, ob die Pflasterung 5 cm weiter vorn oder hinten anfängt.

    Das Zauberwort wäre konstruktiver Holzschutz gewesen. Wäre gewesen.......
    Wenn man bei der Planung sich auch um so "Kleinigkeiten" wie Pflaster gekümmert hätte.

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    NRW
    Beruf
    öbuv Sachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Beiträge
    10,391
    Garage und komplett Holz bis auf die Bodenplatte geht einfach nicht wirklich Regelkonform zusammen.
    Hier hätten von vorneherein Planerische Maßnahmen ergriffen werden müssen.
    Nun einfach abwarten bis das alles weggegammelt ist (im schlimmsten Fall)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    111
    Zum einen Danke ich für die Beantwortung meiner Frage!


    Ist nämlich bislang von keinem passiert.

    Außer zu Kommentaren, wie man es besser machen hätte können... geht alles off topic am Thema vorbei.


    Und was die Planung angeht - wenn der Pflasterer einfach zu hoch pflastert - was kann ich dafür? man man man - seid ihr Besserwisser.

    Wen/wenn es wirklich interessiert, hinterfragt doch erst einmal per PM oder so - denn es geht am Thema meiner Fragestellung vorbei.

    Das Fundament der Garage stand ca. 20 cm über den ursprünglich gewachsenen Grund hinaus. nur das mal zur Info

    und wie / wo soll sonst das Ständerwerk der Garage aufliegen -wenn nicht auf der Bodenplatte?!

    Bei einer gemauerten Garage steht die Wand doch auch auf der Bodenplatte - mit Dachpappe drunter....

    hier bei mir auch - was wollt ihr also?!

    meine normal gestellte Frage beantworten jedenfalls nicht ..tztz


    mfG

    T. S.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Neee jetzt versteh ich. Da fehlt tatsächlich die Grundlage des Hozschutzes und der Abdichtung....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    111
    da soll doch noch ne hinterlüftete Fassade drauf! was meint ihr eigentlich...

    and back to topic plz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von schmost Beitrag anzeigen
    Und was die Planung angeht - wenn der Pflasterer einfach zu hoch pflastert - was kann ich dafür? man man man - seid ihr Besserwisser.
    Nix Besserwisser. Fachleute.
    Bei einer sachgerechten Planung bekommt der Pflasterer eine Zeichnung mit Höhenangaben. Und wenn er gegen die verstößt, hat sich die ganze >> mach ma immer so<< Debatte erledigt!

    Zitat Zitat von schmost Beitrag anzeigen
    Das Fundament der Garage stand ca. 20 cm über den ursprünglich gewachsenen Grund hinaus. nur das mal zur Info
    Na und - auch schon zu wenig.

    Zitat Zitat von schmost Beitrag anzeigen
    und wie / wo soll sonst das Ständerwerk der Garage aufliegen -wenn nicht auf der Bodenplatte?!
    Hat hier irgendwer gesagt, das es das nicht darf?? Wer??
    Bei FACHGERECHTER Ausführung der BoPla, des HRB UND der Geländeanschlüsse gar kein Problem.
    125 andere Lösungen sind auch noch denkbar.

    Es bleibt dabei - Planung, Planung, Planung.

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen