Ergebnis 1 bis 11 von 11

Aufzugslärm im Hochhaus

Diskutiere Aufzugslärm im Hochhaus im Forum Bauphysik allgemein auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Schwaben
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    5

    Aufzugslärm im Hochhaus

    Hallo Forum,
    Ich lese immer: „Es muss ein Fahrstuhl so schallisoliert sein, dass er in den am nächsten gelegenen Wohnräumen keine höheren Schallwerte als 30 dB (A) verursacht“. Bei mir habe ich gemessene 34-36 dB.
    Der Hausverwalter der WEG des Hochhauses Bj 1971, ich habe eine Eigentumswohnung,
    sagt mir aber das die DIN 4109 und somit auch Schallpegelwerte vom Baujahr 1971 gelten.
    Aufzugsschacht ist noch alte Bauart. Die Befestigung der Aufzug-Gegengewichtsanlage ist an der Rückseite der Wohnraumwand. Renovierung des Aufzuges 2001.
    Welche Grenzwerte sind dies? Muss ich das so hinnehmen?
    Danke für eine Antwort und viele Grüße.
    inkl
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Aufzugslärm im Hochhaus

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Immo-Verwalter
    Beiträge
    175
    Hallo,

    ich denke, die lieben Verwalter-Kollegen haben recht.

    Gruß, moep3fx
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Schwaben
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    5
    Hallo moep3fx,

    worauf beruft sich Ihre Entscheidung?
    Aus dem Bauch heraus, oder Gerichtsurteile, oder eigene Erfahrung?
    Welche Schallpegelgrenzwert, für Aufzüge, war im Jahre 1971 in der DIN 4109?

    Gruß Inkl
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    12.2007
    Ort
    Erlangen
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    24
    Tach Inkl,

    Ich fürchte auch dass Du da schlechte Karten hast. Die Abweichung von 30 auf 34 dB lässt sich nur schwer nachweisen. Wenn Du das selbst gemessen hast mit so nem Conrads Teil, ist die Abweichung des Messgerätes zu berücksichtigen, das kann bis 10% sein. Wenn man das abzieht, kommt man auf 30.6 dB.

    Zum Vergleich, Vogelgezwitscher hört sich zwar besser an, hat aber schon etwa 50dB... Wenn die 34dB also keine Dauerbelastung sind sondern nur wenn jemand Aufzug fährt, ist das wahrscheinlich zumutbar.

    Dazu kommt dann auch noch, dass die Messwerte 1971 wahrscheinlich gelten, wie hoch die auch sein mögen.

    Aber ich bin kein Experte, so denn,
    Gruß, Andy
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Schwaben
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    5
    Hallo Andy,

    die Messung wurde von Aufzugsfachleuten mit einem zugelassenen DIN Messgerät durchgeführt.

    Gruß Inkl
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Die Frage ist doch, ob es mit wirtschaftlich vertretbarem Aufwand möglich gewesen wäre, bei der Sanierung die jetzt geltenden Grenzwerte einzuhalten???
    DAS kann Ihnen nur ein SV für Aufzüge (gibts die überhaupt???) beantworten.

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Schwaben
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    5
    Hallo Herr Ralf Dühlmeyer,

    die Aufzugsrenovierung kostete i.J. 2001 über 900.000,- DM (keine €). Man ging damals davon aus, dass somit auch gleichzeitig kein Aufzugslärm mehr in den Wohnräumen zu hören ist. Leider war das nicht so. Die Laufgeräusche der Aufzugs-Gegengewichtsanlage waren besonders ab Hochhausmitte in den Wohnräumen der oberen Etagen zu hören. Man wechselte von Rollen auf Gleitschuhe und wieder zurück auf Rollen (80er). Eine Schallverkleidung im Aufzugsschacht wurde aus Kostengründen abgelehnt.

    Mit freundlichem Gruß
    Inkl
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von Inkl Beitrag anzeigen
    Eine Schallverkleidung im Aufzugsschacht wurde aus Kostengründen abgelehnt.
    Also gab es einen Beschluß der WEG.
    Dann WOLLTE die WEG das SO.
    Dann sind irgendwelche Normen sch...egal.
    Dann muss ein Jurist klären, ob die WEG dies so beschliessen DURFTE.

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Immo-Verwalter
    Beiträge
    175
    Das ist natürlich ein anderer Sachverhalt jetzt. Bin nur davon ausgegangen, dass die geltenden Vorschriften der '70er Jahre eingehalten wurden.

    Ansonsten schließe ich mich Ralfs letztem Beitrag an...und wünsche viel Spaß bei der Klärung!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Schwaben
    Beruf
    Rentner
    Beiträge
    5
    Hallo Forum,

    Der WEG-Beschluß liegt nach der Renovierung schon viele Jahre zurück.
    Ich kann deshalb wohl kaum noch etwas unternehmen und nur einen neuen Antrag auf Aufzugslärmbeseitigung stellen. Es ist für mich aber leichter diesen Antrag zu begründen. Wenn mir bekannt ist, welche die gesetzlichen Schallpegelgrenzwerte von 1971 für Aufzüge sind, und ob diese auch noch heute gültig haben.

    Aus einer Internetinfo habe ich: „Lärmbelästigungen durch eine Aufzugsanlage auf einem Mietgrundstück müssen – wie das AG Schöneberg bereits 1982 entschieden hat, durch geeignete Maßnahmen verringert werden, um den heutigen Schutzbestimmungen für Aufzugsanlagen zu entsprechen. Dies kommt nur für ältere Aufzugsanlagen in Betracht, weil die heute modernen Aufzugsanlagen voll und ganz den Schutzbestimmungen entsprechen“.
    Mit welcher Begründung, oder Gesetzeslage, kommt das AG Schöneberg zu diesem Urteil?

    Mit freundlichen Gruß
    Inkl
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #11

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Besorge Dir jenes Urteil!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen