Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1

    Registriert seit
    09.2003
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Elektroinstallateur
    Beiträge
    222

    Garantie bei Pfusch?!?

    Hallo.

    Ich habe gehört/gelesen, dass die normale Garantie von 5 Jahren auf 30 Jahre erhoben wird, wenn nachgewiesen wird, dass gepfuscht wurde.

    Ist da was wahres dran, oder ist das Käse?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Garantie bei Pfusch?!?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    07.2002
    Ort
    14822 Borkheide
    Beruf
    Dipl.-Physiker
    Benutzertitelzusatz
    Dipl-Physiker
    Beiträge
    675

    Organisationsversagen

    So einfach, wie Sie das schreiben, ist es nicht und trotzdem ist etwas Wahres dran.

    Gemeint ist etwa (meine Interpretation - ggf. an einen RA wenden) das der Pfusch nicht auf zufällige Leichtfertigkeit zurückzuführen ist, sondern sich bewußt (oder quasi bewußt) so dilletantisch verhalten wurde, daß das, was sogar jeder unterbemittelte Fachmann bei einem mäßig organisierten Unternehmen gewußt haben müßte, dem Unternehmen nicht bewußt war und es sich deswegen nicht um fahrlässige Mängel sondern quasi um vorsätzliche (oder dem gleichzustellende) Mängel gehandelt hat.

    Allerdings muß der Geschädigte das Organisationsversagen beweisen und dafür sind hohe Hürden gestellt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von JDB
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Weserbergland
    Beruf
    Tragwerksplaner
    Beiträge
    4,924

    the keyword is

    ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    07.2002
    Ort
    14822 Borkheide
    Beruf
    Dipl.-Physiker
    Benutzertitelzusatz
    Dipl-Physiker
    Beiträge
    675

    versteckter Mangel

    Der Begriff des versteckten Mangels zieht nach meiner Kenntnis nicht mehr so recht. Zutreffender ist Organisationsversagen. Damit kann auch ein versteckter Mangel ggf. gegriffen werden. Wenn z.B. der Mangel bekannt war und schnell Tapete drüber geklebt wurde, damit der Bauherr den Mangel nicht sieht ist das ein Mangel der Organisation, den ein Unternehmen muß wissen, daß ein Mangel nicht versteckt werden darf, sondern beseitigt werden muß. Evtl. liegt auch eine vorsätzliche Schädigung des Bauherreneigentums vor und unter Mängeln nach dem Werkvertragsrecht werden natürlich keine vorsätzlichen Schädigungen verstanden (meine Meinung, ggf. RA befragen).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum Avatar von Bruno
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    86167 Augsburg
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt
    Beiträge
    3,943
    So lese ich es aus § 199 und § 635 BGB:

    1. Mängelansprüche bei Bauwerken nach § 633 BGB:

    Verjährung in 5 Jahren ab Abnahme, auch bei arglistig verschwiegenen Mängeln

    2. Schadensersatzansprüche nach § 823 BGB:

    a) Sachschäden:

    Verjährung jeweils zum Jahresende entweder in 10 Jahren ab Schadenseintritt oder in 30 Jahren ab dem schadenauslösenden Ereignis. Es gilt die kürzere Frist.

    b) Körperschäden:

    in 30 Jahren ab dem schadenauslösenden Ereignis.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Verjährungsfrist für Haftung wegen argistiger Täuschung ( Unterfall Organisationsverschulden ) wurde für Verträge ab dem 01.01.2002 herabgesetzt von 30 Jahren auf 3 Jahre ab Kenntniserlangung von der arglistigen Täuschung und Person des Täuschenden; Verjährung des Anspruchs allerdings nicht vor Ablauf der Gewärleistungsfrist von 5 Jahren.

    Für Altverträge ( Vertragsabschluß vor dem 01.01.2002 ) gilt Übergangsregelung; also auch nicht mehr die 30-jährige Verjährungsfrist.

    Sog. Schuldrechtsmodernisierungsgesetz hat also die Verjährungsfrist verkürzt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2003
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Elektroinstallateur
    Beiträge
    222
    Das ist interessant.

    Fragt man sich dann nur, wo fängt die Kenntniserlangung an und wo hört sie auf?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8
    Avatar von TBu
    Registriert seit
    06.2002
    Ort
    bei Dresden
    Beruf
    Freib. / Unternehmensberater SAP
    Benutzertitelzusatz
    Egal was passiert, denk immer dran: Du warst mal das schnellste und stärkste Spermium Deiner Gruppe!
    Beiträge
    106

    Und zum Thema Verjährung ...

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Dacheindeckung - Pfusch oder korrekt?
    Von Traube im Forum Dach
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 02.07.2007, 10:54
  2. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 01.07.2005, 13:02
  3. Pfusch oder ist so etwas Normal
    Von Heidemann im Forum Beton- und Stahlbetonarbeiten
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.05.2005, 10:10
  4. WW: Pfusch beim Betoniervorgang
    Von A-Ka im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.10.2004, 17:04
  5. Pfusch am Bau
    Von Gast im Forum Sonstiges
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 27.02.2003, 08:32