Ergebnis 1 bis 4 von 4

Heizung optimieren nach energetischer Sanierung

Diskutiere Heizung optimieren nach energetischer Sanierung im Forum Heizung 2 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Neckargemünd
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    153

    Heizung optimieren nach energetischer Sanierung

    Hallo Forum,

    momentan wird grad mein Haus energetisch saniert. Der
    Energiebedarf hinterher wird dann zwischen 30 und 60 KWh
    pro Jahr und qm liegen.

    Meine Öl-Heizung leistet momentan ca 20KW, was natürlich
    auch schon vor der Sanierung überdimensioniert war.

    Bisher habe ich mir damit geholfen, dass ich über eine
    Zeitschaltuhr die Umwälzpumpe abundzu laufen lies, die Heizung
    ist permanent im Nachtbetrieb (Also niedrigste VL-Tempertur,
    min 38°). Mit dieser Methode bin ich mit 1500Liter pro
    Jahr bei 140qm Wohnfläche ausgekommen.

    Jetzt wo die Dämmung drauf ist, muss die Umwälzpumpe noch
    seltener laufen und wenn sie läuft, werden die Zimmer ziemlich
    schnell aufgeheizt. Es ist jetzt etwas schwieriger geworden,
    die Temperatur konstant zu halten.

    Nun habe ich die Idee, die VL-Temp mittels eines Mischers
    weiter abzusenken (vielleicht 25-30°) um das Haus
    gleichmäßiger zu heizen. Ich habe allerdings keine
    FB-Heizung!

    Hatte auch an einen Pufferspeicher gedacht, ist aber
    doch ziemlich teuer und man hat die Verluste.
    Ausserdem habe ich keinen Platz mehr im Heizungskeller,
    er müßte also in einem Nebenraum stehen
    (weitere Verluste).

    Also würde ein Mischer bei mir Sinn machen? Eine neue
    Heizung will ich vorerst nicht einbauen, weil Bj 1993
    und ich mom. nicht wüßte, auf welchen Energieträger
    ich mich einlassen sollte.

    Viele Grüsse
    Andreas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Heizung optimieren nach energetischer Sanierung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Mischer wäre an sich eine Alternative, aber dann kriegst Du vermutlich Probleme mit dem Wasserdurchsatz, oder kurz gesagt, Du kriegst die Wärme vom Kessel nicht weg und der wird dann ein/aus/ein/aus/ein/aus........

    Hinzu kommt, daß die Heizkörper (je nach Größe) bei den von Dir gewünschten Temperaturen kaum noch Heizleistung liefern werden. Das kann zwar zur geringeren Heizlast passen, muß aber nicht.

    Was sagt die Heizlastermittlung? (EN12831)

    Man könnte zwar versuchen den Ölkessel in der Leistung zu reduzieren, doch Du wirst damit kaum in eine Region kommen die zu Deinem Haus passt. Zudem wäre zu klären, ob man bei Deinem Kessel überhaupt so einfach die Leistung reduzieren kann, was der Schornstein macht usw. usw..Solche Aktionen können auch in´s Auge gehen.

    Ich bin zwar kein Freund von Pufferspeichern, doch manchmal ist so ein Speicher das geringere Übel. In Deinem Fall, wo sowieso in absehbarer Zeit ein Austausch der Heizung vorgesehen ist, würde ich den Kessel optimieren und mir wegen des Taktens keine grauen Haare wachsen lassen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Neckargemünd
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    153
    Die Leistung reduzieren geht nicht mehr, da die Abgastemperatur eh schon bei
    120-130° ist, die Düse hat 0,5. Der HB wollte keine kleinere mehr einbauen.

    Warum "ein/aus/ein/aus/ein/aus" beim Kessel, wenn die Wärme nicht mehr
    abtransportiert wird?

    Das mache ich ja jetzt schon, indem ich nachts und tagsüber die Umwälzpumpe
    abschalte. Die Kesseltemperatur bleibt dann relativ lange erhalten, der Brenner geht
    dann garnicht an.

    Die Heizkörper sind größtenteils 3-lagig also geben schon recht gut die Wärme
    ab.

    Brechnete Heizlast lt. Energieberater ca 60KW/a/qm
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von andyr62 Beitrag anzeigen
    Die Leistung reduzieren geht nicht mehr, da die Abgastemperatur eh schon bei
    120-130° ist, die Düse hat 0,5. Der HB wollte keine kleinere mehr einbauen.
    Kann ich mir gut vorstellen. Die 120°C wären mir schon zu heikel.

    Zitat Zitat von andyr62 Beitrag anzeigen
    Warum "ein/aus/ein/aus/ein/aus" beim Kessel, wenn die Wärme nicht mehr
    abtransportiert wird?
    Stell Dir vor der Kessel kriegt eine Anforderung, heizt sich auf, Wärme wird abtransportiert, aber die Anforderung bleibt bestehen, und er heizt immer weiter, während nur ein Teil der Wärme abtransportiert wird. Temperatur steigt und steigt, Kessel schaltet ab.
    Temperatur fällt, Anforderung besteht weiter, Kessel legt wieder los.

    Oder anders gesagt, versuche mal im Stadtverkehr bei 50km/h mitzuschwimmen wenn Dein Auto nur 0km/h und 100km/h kennt.

    Zitat Zitat von andyr62 Beitrag anzeigen
    Die Heizkörper sind größtenteils 3-lagig also geben schon recht gut die Wärme
    ab.
    Gute Voraussetzungen um mit niedrigen Temperaturen zu fahren. Trotzdem klingen für mich die 25-30°C VL Temperatur etwas zu optimistisch.

    Zitat Zitat von andyr62 Beitrag anzeigen
    Brechnete Heizlast lt. Energieberater ca 60KW/a/qm
    Das ist nicht die Heizlast (müßte auch kWh heissen). Nur wo Heizlastermittlung draufsteht ist auch Heizlastermittlung drin. Dafür gibt´s die EN12831. Diese liefert Dir dann raumweise die Heizlast. Damit kannst Du neben dem Wärmeerzeuger auch gleich die Heizflächen in den Räumen dimensionieren.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen