Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18

Silkonharzputz (oder mineralischer Oberputz) als Außenputz

Diskutiere Silkonharzputz (oder mineralischer Oberputz) als Außenputz im Forum Außenwände / Fassaden auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Darmstadt
    Beruf
    Service Manager
    Beiträge
    91

    Silkonharzputz (oder mineralischer Oberputz) als Außenputz

    Hallo

    was ist denn der Vorteil von einem Silikonhazputz als Oberputz (gegenüber einem minineralischen Oberputz) als Außenputz. (Denn den Silkonharzputz habe ich derzeit als optionalen Mehrpreis in der Ausschreibung stehen und bin unsicher, ob ich die Mehrkosten tragen soll).

    Beste Gruesse
    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Silkonharzputz (oder mineralischer Oberputz) als Außenputz

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    1,177
    Reine Glaubenssache. Gibt es viele Diskussionen im Forum, oben mal die Suche benutzen.
    Dann ein eigenes Bild machen, und.............................dran glauben!
    Letztlich werden doch beide i.d.R. mit Egalisationsfarben gestrichen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von Hundertwasser
    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Harburg
    Beruf
    Malermeister
    Benutzertitelzusatz
    Maler und Landstreicher
    Beiträge
    3,261
    Zitat Zitat von Herr Nilsson Beitrag anzeigen
    Reine Glaubenssache. Gibt es viele Diskussionen im Forum, oben mal die Suche benutzen.
    Dann ein eigenes Bild machen, und.............................dran glauben!
    Letztlich werden doch beide i.d.R. mit Egalisationsfarben gestrichen.
    Siliconharzputz muss nicht mehr gestrichen werden. Würde ich im städtischen Berich nicht machen, im ländlichen Bereich wegen der Veralgungsgefahr sehr wohl.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    1,177
    mineralischer Putz MUSS auch nicht gestrichen werden.........!Habe ich auch erst einmal in meinem Leben gemacht....................mit Silikatfarbe!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Darmstadt
    Beruf
    Service Manager
    Beiträge
    91
    Hi

    Womit wäre mann denn eher auf der sicheren Seite (für ein Haus am Stadtrand): mineralischer Putz + Egalisationsanstrich ... oder dem Silkonharzputz?

    Gruß
    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von Hundertwasser
    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Harburg
    Beruf
    Malermeister
    Benutzertitelzusatz
    Maler und Landstreicher
    Beiträge
    3,261
    Zitat Zitat von thomasgoetz Beitrag anzeigen
    Hi

    Womit wäre mann denn eher auf der sicheren Seite (für ein Haus am Stadtrand): mineralischer Putz + Egalisationsanstrich ... oder dem Silkonharzputz?

    Gruß
    Thomas
    Mineralischer Putz wird in der Regel mit einer Silikatfassadenfarbe überstrichen. Beide haben eine gute Wasserdampfdiffusion, aber im Vergleich zum Siliconharzputz eine höhere Wasseraufnahme. In Stadtrandlage wäre der Siliconharzputz, vom Hersteller noch algizid eingestellt, das Material meiner Wahl.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Darmstadt
    Beruf
    Service Manager
    Beiträge
    91
    Besten Dank!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    1,177
    .................meine Wahl wäre ein dickschichtiger Armierungsmörtel mit Kratzputz! Gift kann man immer noch auf die Fassade spritzen, dass muss man ja nicht gleich am Anfang schon mit dem ALGIZID eingestellten Anstrich.

    kleiner Link (nur das Bild, nicht der Fischer) zum Thema Algen Moos & Co auf glatten und wasserabweisenden/-dichten Oberflächen:
    www.konrad-fischer-info.de/2SCH.JPG

    ladidadidadida.......................

    Schönen Sonntag euch!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von Hundertwasser
    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Harburg
    Beruf
    Malermeister
    Benutzertitelzusatz
    Maler und Landstreicher
    Beiträge
    3,261
    Zitat Zitat von Herr Nilsson Beitrag anzeigen
    .................meine Wahl wäre ein dickschichtiger Armierungsmörtel mit Kratzputz! Gift kann man immer noch auf die Fassade spritzen, dass muss man ja nicht gleich am Anfang schon mit dem ALGIZID eingestellten Anstrich.

    kleiner Link (nur das Bild, nicht der Fischer) zum Thema Algen Moos & Co auf glatten und wasserabweisenden/-dichten Oberflächen:
    www.konrad-fischer-info.de/2SCH.JPG
    Toll, das Bild zeit ein veralgtes Straßenschild. Ich kann dir auch noch ein paar Bilder mit veralgten mineralischen Oberflächen zeigen. Zum Thema Algicid und giftig. Die Zusätze in den Farben und Pilzen sind für den Menschen harmlos (sofern man das Zeug nicht gleich literweise säuft. Gegen Ameisen verwendet man ja auch Backpulver, und daran ist ja wohl auch noch kein Mensch gestorben), verhindert aber die Einlagerung von Wasser in den Zellen von Algen und Pilzen. Durch die Wasserlöslichkeit wird der Wirkstoff nach und nach an die Oberfläche abgegeben. Das erklärt auch die zeitlich begrenzte Wirksamkeit.

    Der Widerstand von mineralischen Untergründen gegen Mikrobenbefall ergibt sich aus der hohen Alkalität der "Zutaten" Zement und Kalk (wird im Gegensatz zum Backpulver nicht in Lebensmitteln verwendet). Diese baut sich allerdings unter Einfluss der im Regen enthaltenen schwefligen Säure (H²SO³) und dem in der Atmosphäre enthaltenen Kohlendioxid (Carbonatisierung) an der Oberfläche innerhalb weniger Monate ab. Auch die zugesetzten Trockendispersionen als Hydrophobierung halten nicht ewig. Dann fangen die mineralischen Putze an, Wasser förmlich aufzusaugen, die Fassade bleibt länger nass und das Algenwachstum wird begünstigt.

    Und wenn wir schon mal so schön dabei sind: Die Herstellung von Zement und Kalk ist extrem energieaufwändig. Kalk muss gebrannt werden. Aus dem Kak wiederum wird durch Zugabe von weiteren Zuschlagstoffen der sog. Zemementklinker bei ca. 1400° gebrannt. Dieser wird dann gekühlt und in gewaltigen, strombetriebenen Mühlen gemahlen. Um Zement herzustellen wird aus dem Kalk Zementwerke emittieren Staub und Schwermetalle. Alles Öko oder was?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Avatar von Hundertwasser
    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Harburg
    Beruf
    Malermeister
    Benutzertitelzusatz
    Maler und Landstreicher
    Beiträge
    3,261
    Zum Thema noch ein Bild.

    Man sieht darauf einen Ausschnitt einer Fassaden-Westseite mit dem Aufbau Mineralischer Oberputz, Kratzputzstruktur 2 mm mit einem Egalisationsanstrich aus Siliconharz-Fassadenfarbe. Das ganze auf Massivmauerwerk, kein WDVS.

    Sichtbar sind Fehlstellen des Anstriches, also freiliegende Putzstellen. Hier hat sich nach ca. 1,5 Jahren bereits deutlicher Bewuchs von Algen gebildet. Der Anstrichfilm der Siliconharzfassadenfarbe drumherum zeigt keinen Bewuchs.

    Leider eignet sich die Siliconharzfassade nicht optimal als Egalisationsanstrich auf Neuputzen da hier immer wieder Flecken durch Kalkausblühungen die Oberfläche verunzieren, gerade bei kräftigeren Farbtönen. Aus diesem Grund empfehle ich gerne von vornherein die Verwendung von Siliconharzputz.

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Darmstadt
    Beruf
    Service Manager
    Beiträge
    91
    Vielen Dank!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    1,177
    Genau das ist das Problem, die Fehlstellen der Farbe, nicht der mineralische Putz. Und "Kratzputzstruktur", sorry, aber wenn ich sowas lese. Das ist KEIN Kratzputz (sondern Scheibenputz), und hat auch nicht dessen Eigenschaften hinsichtlich Sorption, Wärmespeicherung etc.. Der Begriff KP-Struktur ist eine Marketinglüge und ein Betrugsversuch an Menschen, die den Unterschied nicht kennen. Ein KP wird NIE gestrichen, das hat der gar nicht nötig. Die "natürliche" Wirkung des mineralischen Systems gegen Algen (ja, der min. hat manchmal auch org. Zusätze) beruht auch nicht auf dessen Alkalität, die nach wenigen Monaten nicht mehr erwähnenswert ist, sondern auf der geringen Oberflächenfeuchte (>>>>Sorption) und Selbstreinigung.
    Algizid = an der Wand ungiftig ist klar, sonst dürfte es ja auch nicht so einfach verwendet werden. Gift ist das trotzdem.
    Öko ist wohl nur wenig am Bau, giftig umso mehr...................
    Letztlich habe wir jetzt eine Diskussion um ein woher und warum, auf die es eh keine Antwort gibt. Jeder vertritt, wie ich ganz zu Anfang gesagt habe, sein Lager.

    Mach Du Deinen Plastikputz mit Anstrich, ich mach meinen Kratzputz ohne Anstrich.
    Hat übrigens in beiden Fällen schon zu Problemen geführt, ohne dass man genau sagen könnte, welches zumindest der Wahrscheinlichkeit nach sicherer ist.
    Drum ists ja auch eine Glaubenssache.

    (((Danke für die Nachhilfe in Baustoffkunde und Bauchemie, aber das hatte ich sowohl auf der Meisterschule als auch im Studium. Pures Formeln hinballern bringt doch hier keinem was!)))

    So, schönen Sonntag noch!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Darmstadt
    Beruf
    Service Manager
    Beiträge
    91
    Kann ich dem entnehmen, dass wenn wir derzeit mit 2mm Scheibenputz planen, dass dann der Silkonharzputz besser wäre; oder wäre es auch ok wenn wir den 2mm mineralischen Scheibenplatz mit einem Egalisationsanstrich versehen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Avatar von Hundertwasser
    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Harburg
    Beruf
    Malermeister
    Benutzertitelzusatz
    Maler und Landstreicher
    Beiträge
    3,261
    Zitat Zitat von Herr Nilsson Beitrag anzeigen
    Genau das ist das Problem, die Fehlstellen der Farbe, nicht der mineralische Putz.
    Komisch nur das die Farbe keinen Algenbewuchs hat, die Fehlstellen doch

    Und "Kratzputzstruktur", sorry, aber wenn ich sowas lese. Das ist KEIN Kratzputz (sondern Scheibenputz), und hat auch nicht dessen Eigenschaften hinsichtlich Sorption, Wärmespeicherung etc.. Der Begriff KP-Struktur ist eine Marketinglüge und ein Betrugsversuch an Menschen, die den Unterschied nicht kennen. Ein KP wird NIE gestrichen, das hat der gar nicht nötig.
    O.K. das Hersteller Wischiwaschi um die Begriffe sind verwirrend. Aber ein Kratzputz ohne Anstrich ist bald ein Kratzputz mit Algenbewuchs. Irgendwo habe ich da auch noch ein paar Foros, werde ich bei gelegenheit mal rauskramen. Die "natürliche" Wirkung des mineralischen Systems gegen Algen (ja, der min. hat manchmal auch org. Zusätze) beruht auch nicht auf dessen Alkalität, die nach wenigen Monaten nicht mehr erwähnenswert ist, sondern auf der geringen Oberflächenfeuchte (>>>>Sorption) und Selbstreinigung.
    Klar, deswegen wachsen auf mineralischen Putze auch keine Algen und Pilze, selten so gelacht. Leider sind halt die Foren voll von Hausbesitzern die genau hier ire Probleme haben
    Algizid = an der Wand ungiftig ist klar, sonst dürfte es ja auch nicht so einfach verwendet werden. Gift ist das trotzdem.
    Was jetzt? Giftig oder ungiftig?
    Öko ist wohl nur wenig am Bau, giftig umso mehr...................
    Letztlich habe wir jetzt eine Diskussion um ein woher und warum, auf die es eh keine Antwort gibt.
    Antworten gibt es sehr wohl. Nur hat man viele nur noch nicht gefunden, und andere werden schlicht ignoriert

    Jeder vertritt, wie ich ganz zu Anfang gesagt habe, sein Lager.

    Mach Du Deinen Plastikputz mit Anstrich, ich mach meinen Kratzputz ohne Anstrich.
    Hat übrigens in beiden Fällen schon zu Problemen geführt, ohne dass man genau sagen könnte, welches zumindest der Wahrscheinlichkeit nach sicherer ist.
    Drum ists ja auch eine Glaubenssache.
    Der Begriff Plastikputz verursacht ja auch schon wieder negative Assoziationen. Aber wenn die Argumente ausgehen half ja schon immer etwas billige Polemik. Erinnert mich jetzt ein bischen an die Herrn Fischer oder Lafontain (Nur um auch mal etwas polemisch zu werden)

    (((Danke für die Nachhilfe in Baustoffkunde und Bauchemie, aber das hatte ich sowohl auf der Meisterschule als auch im Studium. Pures Formeln hinballern bringt doch hier keinem was!)))

    Dir wollte ich keine Nachhilfe geben, du hast dir deine Meinung ja schon gebildet. Da wirst du auch nix mehr dazulernen. Aber den anderen Mitlesern ist vielleicht der eine oder andere Zusammenhabng nicht ganz klar, deswegen habe ich etwas weiter ausgeholt.

    So, schönen Sonntag noch!!!
    Auch so

    [I]Mein abschließender Tipp wäre der Siliconharzputz da diffusionsoffen und mit guter Wasserabweisung. Um evtl. Poren zu verschließen würde ich noch einen Anstrich mit Siliconharzfarbe empfehlen.[/I
    ]
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    1,177
    Kann Dir auch Bilder von veralgten ORG-Fassaden zeigen. Das ist eben das Problem, es gibt schlichtweg keine Lösung die SICHER mehr als 3-4 Jahre ist, ORG oder MIN, scheißegal. Und ein Kratzputz ohne Anstrich ist bald ein veralgter.............sag ich jetzt nix mehr zu. Kann ich nur drüber (lächeln)! Da brauche ich auch nix dazulernen, Danke.
    Algizid = nur stark verdünnt erträglich.
    Letztlich sind beide Systeme nur begrenzt "sicher" vor Algenbildung. Der wirksamste Schutz ist und bleibt der konstruktive.

    So, und jetzt beruhigen wir 2 Sturköpfe uns mal wieder, gell!?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen