Ergebnis 1 bis 15 von 15

"Nachbehandlung" von Filigrandecken (vor einer Tapezierung)

Diskutiere "Nachbehandlung" von Filigrandecken (vor einer Tapezierung) im Forum Außenwände / Fassaden auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Darmstadt
    Beruf
    Service Manager
    Beiträge
    91

    "Nachbehandlung" von Filigrandecken (vor einer Tapezierung)

    Hallo

    ist es erforderlich eine Filigrandecke (wenn der Rohbauer die Stoßfugen verspachtelt) noch vorzubehandeln (weitere Verspachtelungen oder Verputzung) bevor dies mit einer Rauhfasertapete tapeziert werden kann?

    d.h. Muss der Verputzer in der Regel diese Decken auch noch mal verspachteln, bevor die Rauhfasrertapete drauf kann?

    Besten Dank und Gruß
    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. "Nachbehandlung" von Filigrandecken (vor einer Tapezierung)

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Hundertwasser
    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Harburg
    Beruf
    Malermeister
    Benutzertitelzusatz
    Maler und Landstreicher
    Beiträge
    3,261
    Zitat Zitat von thomasgoetz Beitrag anzeigen
    Hallo

    ist es erforderlich eine Filigrandecke (wenn der Rohbauer die Stoßfugen verspachtelt) noch vorzubehandeln (weitere Verspachtelungen oder Verputzung) bevor dies mit einer Rauhfasertapete tapeziert werden kann?

    d.h. Muss der Verputzer in der Regel diese Decken auch noch mal verspachteln, bevor die Rauhfasrertapete drauf kann?

    Besten Dank und Gruß
    Thomas
    Normalerweise sind die Stöße plan verspachtelt, dann muss man nichts mehr spachteln. Mal eine Richtlatte an die Decke halten, quer über die Fuge und gucken. Wenn o.k. die Decke mit Kleister vorstreichen und los gehts.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Hannover
    Beruf
    StB
    Beiträge
    632
    Eine vollflächige Spachtelung ist jedenfalls unnötig. Möglicherweise müssen die gespachtelten Übergänge geschliffen werden, um eine hochwertige Optik zu erhalten. Besonders bei großen Räumen ist die Anbringung eines Malervlies vor dem Anstrich bedenkenswert, weil die Betondecken in den ersten Jahren schrumpfen und dabei Risse auftreten können.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Darmstadt
    Beruf
    Service Manager
    Beiträge
    91
    Hallo Stefan

    das Malervlies brauche ich aber nicht, wenn die Decke tapeziert wird, oder doch?

    Gruß
    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    1,177
    @stefan:
    Du meintest EMPFEHLENSWERT, oder!?!?!?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Darmstadt
    Beruf
    Service Manager
    Beiträge
    91
    äh, ich bin jetzt ein wenig verwirrt...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von Shai Hulud
    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Kiel
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    3,566
    Du wirkst sonst auch wie ein Suchender.

    Wie wäre es denn mit einem selbst bezahlen Planer? Der könnte dich aus deiner Verwirrung befreien.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    1,177
    Meine Sicht der Dinge:
    Durch Biegung der Decke infolge Auflast bzw. Schwund kommt es zu Zugspannungen am "Streichgrund"/ Oberfläche der Decke. Diese Zugspannungen führen dann oft zu Risse. Vlies kann die Abzeichnung der Rissbildung zumindest vermindern.
    Kommt natürlich drauf an ob die Filigrandecken noch Schwundpotential besitzen und wie weit die Decken gespannt sind (zulässige Durchbiegung l/300).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Hannover
    Beruf
    StB
    Beiträge
    632
    @thomasgoetz: Ich bin derselben Meinung wie Herr Nilsson, habe für das Malervlies aber nicht "empfehlenswert", sondern nur "bedenkenswert" geschrieben, weil die Meinungen über diese Frage auseinandergehen (manche machen es ohne Malervlies).

    Zu Ihrer Frage: Wenn Sie die Decke tapezieren lassen, benötigen Sie natürlich kein Malervlies. Aber warum tapezieren? Neue Filigrandecken und neuen Putz würde ich nie tapezieren lassen, sondern nur streichen. Sieht besser aus und ist billiger. Manche vergessen, daß Tapeten im Grunde nur Behelf zur Kaschierung eines schlechten Untergrundes sind (na ja, es gibt natürlich auch Fans von Blümchentapeten).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Immer lustig manches zu lesen

    Die Schwindprozesse werden in einer Platte wenig zu Problemen und Rissbildungen in der Scheibe selber führen, ebensowenig die Durchbiegung durch Schlankeit

    Viel mehr ist hierbei die Gebrauchstauglichkeit für andere Bauteile gemeint. Interessierte sollten das in der DIN 1045 nachlesen

    Bei Filligrandecken ist vor allem mit erhöhter Gefahr von Rissbildung in den Fugen zu rechnen wenn kein genügender Verbud zum Aufbeton vorhanden ist. Sollte dieser gegeben sein würde durch den Kraftschlüssigen Verbund zum Aufbeton und das damit verbundene Schwinden eher eine Pressung auf die Fuge wirken, denn der Aufbeton weiß ja nicht in welche Richtung er schwinden soll. (Thema "Vorbehandeln von Fertigteilen vor dem Betoniervorgang"). Zusätzlich wäre zu berücksichtigen das eine Durchbiegung natürlich nicht nur quer zur Plattenrichtung also zur Fuge sondern auch in Plattenrichtung geschieht.

    Häufigere Rissbildung ist bei sogenannten "Hohlkörperelementdecken oder Massivelementdecken aus Leichtbeton" gegeben da ein stärkerer Schwindvorgang der Platten mit Trennrissbildung in der Fuge wahrscheinlicher ist.

    Das Vlies hat eher den Vorteil eines gleichmässigen Saugverhaltens und Schattenbildung durch unterschiedliches Saugverhalten des Untergrundes. Dieses ist gleichzusetzen mit den Qualitätsstufen bei der Verspachtelung von Gipskarton.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    1,177
    "Häufigere Rissbildung ist bei sogenannten "Hohlkörperelementdecken oder Massivelementdecken aus Leichtbeton" gegeben da ein stärkerer Schwindvorgang der Platten mit Trennrissbildung in der Fuge wahrscheinlicher ist."

    Hierauf bezog sich die Durchbiegung auch eher (Diese holländischen Dinger, die sich kurz nach Einzug 5cm durchbiegen).

    Schwund sehe ich bei FILGRANdecken auch nicht wirklich als Problem an. Eher ein Ortbeton-decken-problem.

    Vlies find ich aber gut, hat auch den Vorteil, dass man nach dem 5-ten Anstrich einfach das Vlies abziehen und neu machen kann. Das wäre auch der Hauptgrund für mich, wenn ich vor der Wahl stünde.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901

    NA ja... teilweise

    Zitat Zitat von Herr Nilsson Beitrag anzeigen
    "Häufigere Rissbildung ist bei sogenannten "Hohlkörperelementdecken oder Massivelementdecken aus Leichtbeton" gegeben da ein stärkerer Schwindvorgang der Platten mit Trennrissbildung in der Fuge wahrscheinlicher ist."

    Hierauf bezog sich die Durchbiegung auch eher (Diese holländischen Dinger, die sich kurz nach Einzug 5cm durchbiegen).

    Schwund sehe ich bei FILGRANdecken auch nicht wirklich als Problem an. Eher ein Ortbeton-decken-problem. Auch nicht wirklich...

    Vlies find ich aber gut, hat auch den Vorteil, dass man nach dem 5-ten Anstrich einfach das Vlies abziehen und neu machen kann. Das wäre auch der Hauptgrund für mich, wenn ich vor der Wahl stünde.
    Die gibts nicht nur in Holland
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    1,177
    Entschuldigung, ich habe natürlich totalen Mist geschrieben. VOR DEM TAPEZIEREN. Wie konnte ich das denn nur überlesen, war doch Samstag gar nicht so spät.................Quatsch mit Vlies beim tapezieren. Vlies STATT Tapete, da war ich........

    @Robby: Das sich die Durchbiegung l/300 auf den GZG bezieht weiß ich (auch dass Du mich meintest), damit meinte ich, dass diese zulässige Durchbiegung manchmal schon ausreicht um Zugspannungen zu verursachen die Risse hervorrufen kann.
    Gebrauchstauglichkeit schließt ja nicht zwingend einen Haarriss aus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Was aber wiederum nüscht mit schwinden zu tuen hat
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    1,177
    nee hat es nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen