Werbepartner

Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1

    Registriert seit
    08.2008
    Ort
    Göttingen
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    4

    Trockenbau unterm Dach. Wie?

    Hallo.
    ich hätte da einige Fragen zu unserem geplanten Dachausbau.
    Wir haben jetzt auf das Fachwerkhaus einen neuen Dachstuhl (Sparrendach) mit neuer Balkenlage gesetzt, um unabhängig von dem alten Boden zu sein.

    Jetzt geht es ans Isolieren. 2/3 des Daches bekommt ein Spitzboden der Rest bleib bis in den Giebel offen.

    -Bekommt der Spitzboden auch eine Dampfbremsfolie?

    Angedacht ist in den darunter entsehenden Zimmern eine Dampfbremsfolie unter die Decke zu machen. An die Dachschräge sowieso.

    Der Boden wird schwimmend verlegt. Die Zimmer werden mit Leichtbauwänden erstellt.

    -Wann stellt man die Wände?
    -Nachdem der Boden (OSB) liegt auf dem schwimenden Boden?
    -Oder stellt man erst die Wände und legt dann den Boden in jedes Zimmer?

    Wir haben bis jetzt nur die Balkenlage drin.
    Wie verhält sich das bei der Decke und Dachschrägen?

    -Stellt man da erst die Wände und verkleidet dann mit Rigips (Decke und Dachschrägen)?

    Erst Decken und Dachschrägen mit Gipskarton verkleiden und darauf dann das Wandgerüst schrauben ergibt für mich keinen Sinn.

    Ich weiß, viele Fragen. Aber ein Rückbau, weil etwas falsch gemacht wurde, ist ärgerlich.

    Danke und Gruss, Tobias.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Trockenbau unterm Dach. Wie?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,752
    -Bekommt der Spitzboden auch eine Dampfbremsfolie?
    nur wenn gedämmt wird
    Wann stellt man die Wände?
    auf den Rohboden wenn möglich . Fertigböden Raumweise .

    Stellt man da erst die Wände
    ja

    Beschreibe mal den restlichen Bodenaufbau !


    Peeder
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2008
    Ort
    Göttingen
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    4
    Hallo Peeder,

    danke schon einmal fuer Deine Antworten. Ich beschreibe am Besten mal wie ich das
    machen wuerde. Vielleicht liege ich ja garnicht so daneben.

    Startzustand ist: Neue Balkenlage und neues Dach.

    - Daemmen mit Glaswolle zwischen den Sparren.
    (Frage dazu, muss die Glaswolle gegen zusammensacken gesichert werden?
    Leisten zwischen die Sparren.)
    - Dampfbremse auf die Sparren tackern und abdichten.
    - Dampfbremse unter kehlbalkendecke und da gedaemmt, auch in den Spitzboden.
    (Frage dazu, muss der Spitzboden in dem Fall speziell gelueftet werden?)
    - Daemmung in die Balkenlage
    - Bodenplatten OSB schwimmend verlegen und miteinander verleimen.
    (Estrich ist nicht geplant.)
    - Staenderwerk fuer die Waende aufstellen
    - Elektro- und Wasserinstalation einbringen.
    - Zwischendaemmung einbringen.
    - Montagelatten anbringen.
    - Rigips anbringen, verspachtel und schleifen.

    Dann waehre der Rohbau meines Wissens erledigt.
    Wenn ich mich nicht irre.

    Gruss, Tobias.

    PS: Ich habe einen Engl. Laptop deshalb keine ue's, ae's, oe's und sz's.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,752
    PS: Ich habe einen Engl. Laptop deshalb keine ue's, ae's, oe's und sz's.
    und ich keine Glaskugel -

    mach mal nee Skizze , was Bestand ist, was neu ist, wo wird ausgebaut, und wo wird geheizt , bzw.bewohnt.

    Ich könnte es mir schon aneinanderreihen, aber dazu hätte ich zuviele einzelfragen, z.B. bildeten die OSB den Boden, auf denen ausgebaut wird, u.s.w.

    Auch wäre nee Frage, bei so einen Projekt , wo ist die Planung ?? Ich mache ja nicht mal schnell ein neues Dach auf meine Hütte, ohne Planung ??

    Dämmung, Luftdichte Ebenen, es irritiert schon allein die Frage nach dem zusammensacken der Glaswolle ( es juckt jetzt schon, nenne es lieber Mineralwolle ) sorry , die sackt nur zusammen, wenn Sie nass ist .

    Peeder
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2008
    Ort
    Göttingen
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    4
    Hallo Peeder,

    mehr Infos? Kann ich natuerkich liefern.
    Bei dem Bau handelt es sich um eine Erneuerung. Der alte Dachstuhl
    war schon recycelt und aus Anfang 17. Jahrhundert.

    Die Planung hatte eine Zimmerei gemacht. Innenausbau soll in Eigenarbeit passieren.

    Unten die Bilder zeigen den alten Dachstuhl



    und das "Fundament" fuer den Neuaufbau.



    Es wird nur eine Dachhaelfte erneuert, da die Andere schon vor einigen Jahren gemacht wurde und noch
    in Ordnung ist.

    Das hat dann der Zimmermann gemacht.







    Der Giebel ist mittlerweile auch zu.

    So soll dann mal die Raumaufteilung unter dem Dach aus sehen.



    Das neue Dachgeschoss soll komplett bewohnt werden. Die Andere Dachhaelfte ist nur Abstellflaeche
    und nicht gedaemmt. Feuerfeste Zwischenwand wird auch gebaut.

    Zum geplanten Aufbau des Bodens:

    - Der alte Lehmboden bleibt erhalten.
    - Darueber, mit unterschiedlich viel Luft, die neue Balkenlage. Liegt nur am Rand auf(8x20).
    Abstand der Balken zueinander zwischen 63 bis 73 cm.
    - Zwischen die Balken soll 20er Mineralwolle als Daemmung.
    Da wir uns die Moeglichkeit erhalten wollen den Boden nachtraeglich von unten
    zu entfernen, kam Schuettung nicht in Frage. Benoetigte Menge ca. 21 Kubikmeter.
    - Auf die Balken sollen dann die OSB-Platten, schwimmend verlegt werden.
    - Auf die OSB-Platten soll dann direkt das Laminat, PVC oder Teppich (wenn ueblich).

    Zum geplanten Aufbau des Dachs:

    - 20er Zwischensparrendaemmung mit Mineralwolle bis in den Giebel (schon erfolgt).
    - Anbringen der Dampfbremse. Auch im Spitzboden, da auch dort gedaemmt ist.
    - Nach dem legen der OSB-Platten auf den Boden wollte ich die Wandunterkonstruktion stellen.
    - Instalation von Elektrik und Wasser.
    - Zwischendaemmung.
    - Montagelatten auf Waenden und Decken anbringen.
    - Rigips anbringen usw.

    Der Spitzboden befindet sich nur ueber den Zimmern, der Toilette und dem kleinen Stueck Fluhr bei den Tueren.
    Im bereich des Fluhres soll ein Treppenaufgang entstehen.

    Das mit dem Zusammensacken der Daemmung habe ich mir schon gedacht, ich wollte nur noch die Bestaetigung von einer zweiten Person haben.

    Gruss, Tobias.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,752
    gut, gut, bin zwar immer noch blind, aber schon mal ebbers .

    Zum geplanten Aufbau des Bodens:

    - Der alte Lehmboden bleibt erhalten.

    ........usw.
    sehe ich eigendlich keine Probleme. Wie gesagt, meine Meinung. Stehe mal wieder ganz allein mit dem sch... Thema

    Da die Wände auf der OSB stehen, würde ich die Schrägen / Decken Raumweise erstellen, das hier keine Schallübertragung erfolgen kann. Die Wände grundsätzlich mit Trennband an den flankierenden Bauteilen trennen. Beim Bodenbelag auf eine Trittschallunterlage achten.

    Den aufbau der Wände nach den Herstellerrichtlinien erstellen, Infos gibbes ja zu genüge.

    Frage , was soll die Feuerfeste Wand ? Andere Nutzungs oder Wohneinheit ?


    Peeder
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen