Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. #1

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    372

    Warmwasserspeicher kontra Durchlauferhitzer?

    Hallo

    in unserem gebraucht erworbenen Haus BJ 2001 hat man aus Kostensicht (vermutlich) in der Küche keinen Warmwasseranschluss über die Heizung realisiert. Stattdessen werkelt unter dem Spülbecken ein druckloser Warmwasserspeicher mit dem erheblichen Nachteil, dass man dort z.B. keine Brause anschließen darf, da diese ja nur mit druckfesten Geräten arbeiten.
    Außerdem verbraucht das Teil ja auch Energie, um die Temperatur im Speicher zu halten.

    Nun habe ich beim Googeln auch druckfeste Durchlauferhitzer fürs Waschbecken entdeckt. Diese benötigen ja nur dann Energie, wenn man sie auch wirklich braucht.

    Da ich nun einen vernünftigen Kompromiss suche (Und keine Warmwasserleitung in die Küche neu verlegen lassen möchte):

    Macht so etwas Sinn und sparen Durchlauferhitzer gegenüber einen 5 Liter Speicher wirklich Energie ein?

    Gruß
    Micha
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Warmwasserspeicher kontra Durchlauferhitzer?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Hallo Micha,

    der Bereitschaftsenergieverbrauch ist ein völlig untergeordneter Punkt,
    erstmal muß man die Machbarkeit der Alternative überhaupt prüfen!

    Denn DLE für die Küche sind ein Problem. Weil sie eine erhebliche elektrische Anschlußleistung brauchen, um für eine Spüle genug ausreichend heißes Wasser liefern zu können. Unter 12kW (besser mehr) geht da nix!
    Selbst dafür ist aber ne separate Leitung nötig. Ob der Wohnungsanschluß das abkann, ist auch nicht immer gegeben.
    Notfalls kann man (wenn E-Herd mit Drehstromanschluß von mind. 3x16A vorhanden ist) evtl. den DLE mit Lastabwurf dort mit draufhängen.

    Ich empfehle Dir daher bis zur Prüfung dieser Voraussetzungen mal andere, einfacher zu realisierende Varianten:

    1) Es gibt sehr wohl Küchenspülenmischbatterien mit eingebauter Geschirrbrause, für drucklose Speicher! Nur die nachträglich anzuschraubenden Brausen sind ungeeignet.

    2) Es gibt auch druckfeste Kleinspeicher, wobei 5l für ne Küchenspüle eh arg knapp sind, da würde ich eher zur 10l-Version raten! Mit denen kann man (ohne Änderung des Stromanschlusses) jede "normale" (druckfeste) Armatur benutzen, auch mit Zusatzbrause.

    Ist das denn eine regelmäßig genutzt Küche oder wird dort nur selten WW benötigt?

    Gruß,
    Julius

    Übrigens ist die (englische!) Syntax vom "Sinn machen" im Deutschen ähnlich stilvoll wie "brauchen tun"...
    Es heißt "Sinn haben" oder "Sinn ergeben"! Jedoch durchaus "Unsinn machen".
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    372
    Hallo

    die Küche hat ja ne Spülmaschine und ich habs erst bei der Übergabe bemerkt bzw. gesagt bekommen. Meine Freundin meinte schon, das wäre ein Grund gewesen, das Haus nicht zu kaufen. Ich sehe das aber anders, frage mich aber auch, warum lässt man die Küche einfach aus, wenn doch eh schon ne Kaltwasserleitung liegt, kann man doch auch gleich das WW hinlegen, aber gut.

    Bisher reichen die 5 Liter, da ja Geschirr über Maschine gereinigt wird. Zum Putzen brauchen wir es aber schon, oder um mal was gesondert anzuspülen. Bisher reichen 5 Liter. Es muss aber richtig heiß sein und wie ich eben hier bei weiterem lesen festgestellt habe, schafft das eine druckfeste Lösung nicht, sondern liefert ca. 2 Liter pro Minute bei 38 Grad. Das ist viel zu wenig.

    Gruß
    Micha
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Warum liest Du nicht, was ich Dir ausführlich geschrieben habe???
    Oder war es so unverständlich?

    Das
    schafft das eine druckfeste Lösung nicht, sondern liefert ca. 2 Liter pro Minute bei 38 Grad.
    ist nämlich Unsinn!

    Sowas gilt nur für Kleinst-DLE (die gibts in drucklos und in druckfest), die nur 3,5kW Anschlußwert haben ("steckerfertig").
    Die sind ausschließlich für selten genutzte, kleine Handwaschbecken gedacht (z.B. im Gästeklo) und haben in einer Küche nichts verloren.

    Ich habe doch ausgeführt, daß es sogar mehrere geeignete "druckfeste" Lösungen gibt!
    Und auch eine drucklose.
    All die liefern ausreichend heißes Wasser mit genügend Durchsatz.

    Von solch einem Punkt die Gebäude-Kaufentscheidung abhängig zu machen, ist ja sogar für ne Frau lächerlich... (sorry)

    Warum man damals die Küche nicht ans zentrale WW angeschlossen hat, kann die unterschiedlichsten Gründe haben. Historische, monetäre oder auch ganz handfeste technische/benutzungspraktische.

    Wie weit ist denn der nächste WW-Steigstrang weg? Gibt es ne Zirkulation?
    Wie wird das Zentral-WW überhaupt erwärmt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von OldBo
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-Holsteins
    Beruf
    SHK-Meister
    Benutzertitelzusatz
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Beiträge
    3,521
    Wenn eine Spülmaschine vorhanden ist, dann ist der WW-Bedarf in der Küche eher sehr gering. Und für den kleinen Abwasch oder dem Abspülen von Fettrückständen ist das höher aufgheizte Wasser immer von Vorteil. Ob man eine "Dusche" in der Küche unbedingt braucht, das muss jeder selber entscheiden.

    Gruß

    Bruno
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    372
    Hallo

    ich hab doch gelesen. Aber ein Groß-DLE passt sicher nicht mehr unter den Spültisch. Die WW-Aufbereitung geschieht über eine Brennwerttherme mit 54 Liter Speicher. Der versorgt aber nur die beiden Bäder. Im Gäste WC hängt auch so ein 5 Liter Boiler, den ich aber gleich abgeklemmt habe.
    Die Frage der Brause hat einen anderen Grund, als dass ich duschen wollte. Wenn man jetzt WW bzw. Wasser überhaupt aufdreht, um mal schnell etwas sauber zu machen (z.B. Espressomaschineneinsatz) spritzt das Wasser durch die halbe Küche, eine Riesensauerei. Mit einer Brause hat man das Problem nicht. Habe aber gesehen, es gibt auch drucklose Brausen, das sollte das Problem wahrscheinlich schon lösen.

    Gruß
    Micha
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Oder einfach mal ne neue Mischdüse einbauen? Aber die richtige (für drucklose Speicher).

    Wenn Du gelesen (und verstanden) hast:
    Warum hast Du dann solche Behauptungen aufgestellt wie die vom Kleinst-DLE?

    Wie weit die Bäder von der Küche weg sind, muß weiter geheimgehalten werden...?
    Wo sitzt die Therme?

    Übrigens:
    Wo ein 5l-Kleinspeicher hinpaßt, hat auch ein 13,5kW-DLE Platz.
    Aber gibt es einen Elektroherd?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    372
    Hallo

    es gibt einen eHerd in der Nähe. WW ist schon ca. 12 m weit weg, da die Therme unterm Dach ist und es müsste dann WW -Leitung durch den Installationsschacht ins EG gelegt werden + die Entfernung von Schacht zur Küche. Im Schacht kein Problem, aber bis zur Küche müsste von Schacht durch Flur gegangen werden, d.h. Fliesen aufmachen etc. , m.E. zu viel Aufwand/Kosten.

    Um es auf den Punkt zu bringen, sind die Anforderungen so:
    - Kosten möglichst gering
    - Möglichst heißes Wasser
    - Brause
    - Geringer Energieverbrauch

    Habe beim googeln noch einen 10 Liter druckfesten Speicher von Siemens gefunden, wo man aber noch ein Sicherheitsventil braucht, kostet in Summe ca. 300 EUR.

    Wenn ein 13,5 KW DLE günstiger ist und weniger Energie braucht, am Herd angeschlossen werden kann, dann wäre das auch die bessere Lösung. Aber was ist dann wenn Herd eingeschaltet und WW benötigt wird? Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine "normale " Absicherung mit 16A das abkann.

    Gruß
    Micha
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Dann wird der Herd automatisch jeweils solange vom Stromnetz getrennt, wie WW gezapft wird.
    Achtung: Nicht jeder Herd verträgt das, bzw. müssen solche mit elektronischer Steuerung ggf. umgebaut werden.

    Da der 10l-Speicher deutlich größer ist als der 5er, greift doch wieder das Platzproblem, oder? Außerdem braucht die Sicherheitsgruppe zusätzlich Platz.

    Und der DLE mit Lastabwurf ist noch teurer.

    Daher ist mein Vorschlag (wenn die Wassermenge bisher gereicht hat), der vorhandenen Speicher zu belassen und nur die Armatur durch eine mit integrierter Brause zu ersetzen!
    Möglichst hochwertig und mit Einhebelmischer, aber das ist dann eine Preis- und Geschmacksfrage.

    Für das gesparte Geld kannst Du jahrzehntelang den Bereitschaftstomverbrauch bezahlen...

    Jetzt wissen wir auch, warum eine zentrale Versorgung der Küche teuer und wenig sinnvoll bzw. unkomfortabel gewesen wäre. Die Planer/Erbauer haben also durchaus mitgedacht!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    372
    Dein Vorschlag klingt vernünftig...der DLE von Clage mit 13,5 KW kostet um die 200 EUR und dann bräuchte ich auch ne neue Armatur, die druckfest ist.

    Ne Armatur kriege ich schon für um die 100 EUR und ich schätze mal, die Ersparnis wird so groß nicht sein zwischen 5 Liter Boiler und 13,5 KW DLE. Sicher nicht mehr als vielleicht 10 EUR im Jahr (grob geschätzt)?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    372
    @Julius

    Eine Frage noch:
    Du schreibst: Jetzt wissen wir auch, warum eine zentrale Versorgung der Küche teuer und wenig sinnvoll bzw. unkomfortabel gewesen wäre. Die Planer/Erbauer haben also durchaus mitgedacht!
    Das sehe ich nicht so. M.E. ist doch Stand der TEchnik, dass auch in der Küche zentrale WW Versorgung ist. M.E. hat also nur der BT sparen wollen, um dem Kunden einen guten Preis m achen zu können. Ich kann mir nicht vorstellen, dass nur ein einziges Mitglied hier ohne eine zentrale WW VErsorgung in der Küche gebaut hat.
    Das im Nachhinein zu ändern, das ist natürlich teuer und unwirtschaftlich

    Gruß
    Micha
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    Nicht alles was jeder macht ist unbedingt sinnvoll.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    So ist es!

    "Stand der Technik" ist übrigens das, was derzeit technisch so gerade eben realisierbar ist.
    Das hat mit "heute üblichem Ausstattungsstandard" (den Du offenbar meinst) nichts zu tun!

    Und ich würde es mir jedenfalls sehr gut überlegen, ne derart entfernt liegende Küche an ne allgemeine Versorgung mit anzuschließen.
    Auch wenn es gemeinhin üblich sein mag.

    Denn da muß man entweder bei jedem Warmwasserzapfen erstmal ne gewisse (nicht unerhebliche) Menge kalten Wassers ablaufenlassen. Oder eben ne Zirkulation einbauen. Deren Verluste dürften dann bei üblicher Nutzung über den Bereitschaftsverlusten des dezentralen Kleinspeichers liegen.

    Ich habs auch getrennt, obwohl die Küche direkt an das Bad angrenzt. Auch im Bad das Waschbecken bewußt nicht mit an den großen Nachtstrom-Speicher für die Dusche angeschlossen, sondern nen 5l-Typ daruntergehängt. So hab ich aber auch bei kleinen Mengen SOFORT Wasser in der gewünschten Temperatur (ich hasse Händewaschen mit kaltem Wasser) und heize nicht unnütz Rohre und Wände auf...
    Eine deutliche Wasserersparnis bringts außerdem.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    372
    hmmmm...gut...das klingt einleuchtend, zumahl die Therme ja unterm Dach und nicht im Keller ist, wo auch Kalt WW herkommt.

    Im Gäste WC ist ja auch ein Boilier UND KEINE Zentrale Heizung. Im Gäste WC werkelt ein elektrisches Gerät, das ich aber auch abgeklemmt habe.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen