Ergebnis 1 bis 12 von 12

Frage bzgl. Gebühren

Diskutiere Frage bzgl. Gebühren im Forum Baufinanzierung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2008
    Ort
    Lüneburg
    Beruf
    Polizeibeamter
    Beiträge
    90

    Frage bzgl. Gebühren

    Wir haben gerade unser Grundstück gekauft. Dieses ist bauträgerfrei. Wir fangen nach der Erschließung im nächsten Jahr mit einer Baufirma an zu bauen (schlüsselfertig).

    Wir wundern uns jetzt über die Kosten. Für den Grundstückswert von 71000 EUR müssen wir nun ca. 600 EUR an den Notar bezahlen und halt die üblichen 3.5% Grunderwerbssteuer. Grundbuchgebühren kommen ja auch noch, ich denke ca. 300 EUR.

    Kommen nochmal Notar- oder Grunderwerbssteuern auf uns zu, wenn wir das Haus bauen? Wir sind bisher immer von ca. 10000 EUR Nebenkosten für Notar und Grunderwerb ausgegangen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Frage bzgl. Gebühren

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2005
    Ort
    NRW
    Beruf
    Schlosser
    Beiträge
    915
    Kommen nochmal Notar- oder Grunderwerbssteuern auf uns zu, wenn wir das Haus bauen?
    Hallo!

    Nein.

    Die 3.5% Grunderwerbssteuer wird nur einmal erhoben. Ihr habt ein unbebautes Grundstück gekauft. Dafür wird die Steuer fällig.
    Hättet Ihr ein bebautes Grundstück incl. Haus gekauft wäre die Steuer vom Gesamtkaufpreis erhoben worden.
    Hier in dem Fall wird aber nur das unbebaute Grundstück besteuert. Die Grunderwerbssteuer für euer Haus zahlt irgendwann mal der zweite Besitzer.

    Notarkosten kommen nur bei der Grundschuldbestellung nochmal auf euch zu (wenn nicht schon geschehen). Sonst in der Regel nicht mehr.

    Gruß,
    Rene'

    Edith: Es kommen aber noch Vermessungs- und Katastergebühren auf euch zu. Nicht vergessen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    d.h. das Grundstück hat nichts mit der Baufirma zu tun die später das Haus baut?

    Dann fällt meines Wissens keine weitere Grunderwerbsteuer an, denn Du hast nur das Grundstück erworben und die späteren Bauleistungen sind ja mit Umsatzsteuer behaftet.

    Anders sieht es später bei der Grundsteuer aus. Aber das war ja nicht gefragt.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Gangkofen
    Beruf
    Controller
    Beiträge
    477
    Zitat Zitat von picotto Beitrag anzeigen
    Wir sind bisher immer von ca. 10000 EUR Nebenkosten für Notar und Grunderwerb ausgegangen...
    Falls euch wirklich Geld übrig bleibt. Ich kann Dir gerne meine Kontonummer zumailen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2008
    Ort
    Lüneburg
    Beruf
    Polizeibeamter
    Beiträge
    90
    Genau, das Grundstück ist von der Gemeinde gekauft und hat nichts mit der Baufirma zu tun.

    Gut, dass ist ja mal ne schöne Überraschung
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von bruchpilot
    Registriert seit
    06.2006
    Ort
    Deutschland
    Beruf
    ANGESTELLTER
    Beiträge
    491
    Denke, die eine oder andere Rechnung zum Grdst. wird sicher noch bei Euch eintrudeln, auch wenn es sicher insgesamt keine 10T€ werden:

    Notargebühren für Grdst.-KV, Grunderwerbssteuer (FA), Grundsteuer (FA), Eintragung Auflassungsvormerkung ins Grundbuch (GBA) + Gebühr Notar, später mal Löschung derselben, Eintragung ins Kataster, Negativattest der Gemeinde (Vorkaufsrecht wird nicht genutzt), Bescheid des Ordnungsamtes für Grdst.-/Hausnummer (falls noch nicht vergeben), Eintragung von Vermessungsergnissen/Grdst.-Teilung ......

    Kann sein, dass ich noch `was vergessen habe. Wir haben jedenfalls ständig irgendwelche Rechnungen bekommen, die mit dem Grdst.-Kauf zusammenhingen. Grob übern Daumen haben wir ca. 4000-5000Euro für Vorgenanntes (500qm Grdst.) bezahlt.

    PS: Falls Ihr Kohle übrig habt, kann ich auch meine Kontoverbindung als Zahlungsziel zur Verfügung stellen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2008
    Ort
    Lüneburg
    Beruf
    Polizeibeamter
    Beiträge
    90
    Danke für die Hilfsbereitschaft mit euren Konten! Wenn wir das Geld nach dem Bau noch übrig haben, komme ich drauf zurück
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von picotto Beitrag anzeigen
    Danke für die Hilfsbereitschaft mit euren Konten! Wenn wir das Geld nach dem Bau noch übrig haben, komme ich drauf zurück
    Warte mal bis Du von Josef die Rechnung für jeden Beitrag und jede Antwort erhälst.

    http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?t=23212

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von bruchpilot
    Registriert seit
    06.2006
    Ort
    Deutschland
    Beruf
    ANGESTELLTER
    Beiträge
    491
    Zitat Zitat von picotto Beitrag anzeigen
    Wir haben gerade unser Grundstück gekauft. Dieses ist bauträgerfrei. Wir fangen nach der Erschließung im nächsten Jahr mit einer Baufirma an zu bauen (schlüsselfertig).

    Wir wundern uns jetzt über die Kosten. Für den Grundstückswert von 71000 EUR müssen wir nun ca. 600 EUR an den Notar bezahlen und halt die üblichen 3.5% Grunderwerbssteuer. Grundbuchgebühren kommen ja auch noch, ich denke ca. 300 EUR.

    Kommen nochmal Notar- oder Grunderwerbssteuern auf uns zu, wenn wir das Haus bauen? Wir sind bisher immer von ca. 10000 EUR Nebenkosten für Notar und Grunderwerb ausgegangen...
    ____________

    Ist das Grundstück eigentlich schon vermessen? Oder wird es vielleicht noch geteilt?

    Vermessungskosten sind auch nicht ohne, weiß, wovon ich rede, da haben wir auch mehrere Tausend Euro versenkt, zu meinem großen Unmut.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2008
    Ort
    Lüneburg
    Beruf
    Polizeibeamter
    Beiträge
    90
    Grundstück ist schon vermessen, muss nur nochmal vermessen werden wenn das Haus steht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11
    Avatar von bruchpilot
    Registriert seit
    06.2006
    Ort
    Deutschland
    Beruf
    ANGESTELLTER
    Beiträge
    491
    Zitat Zitat von picotto Beitrag anzeigen
    Grundstück ist schon vermessen, muss nur nochmal vermessen werden wenn das Haus steht.
    _________

    Wie gesagt, Vermessung kostet natürlich auch Geld, und nicht zuwenig. Ergebnis der Schlussvermessung kommt dann ins Kataster, natürlich auch gebührenpflichtig.

    Keine Angst, Euer BV wird schon nicht zu billig.....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #12

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Pforzheim
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    1,966

    Daumen hoch

    Zitat Zitat von bruchpilot Beitrag anzeigen
    Denke, die eine oder andere Rechnung zum Grdst. wird sicher noch bei Euch eintrudeln, auch wenn es sicher insgesamt keine 10T€ werden:

    Notargebühren für Grdst.-KV, Grunderwerbssteuer (FA), Grundsteuer (FA), Eintragung Auflassungsvormerkung ins Grundbuch (GBA) + Gebühr Notar, später mal Löschung derselben, Eintragung ins Kataster, Negativattest der Gemeinde (Vorkaufsrecht wird nicht genutzt), Bescheid des Ordnungsamtes für Grdst.-/Hausnummer (falls noch nicht vergeben), Eintragung von Vermessungsergnissen/Grdst.-Teilung ......

    Kann sein, dass ich noch `was vergessen habe. Wir haben jedenfalls ständig irgendwelche Rechnungen bekommen, die mit dem Grdst.-Kauf zusammenhingen. Grob übern Daumen haben wir ca. 4000-5000Euro für Vorgenanntes (500qm Grdst.) bezahlt.

    PS: Falls Ihr Kohle übrig habt, kann ich auch meine Kontoverbindung als Zahlungsziel zur Verfügung stellen.
    Genau so sieht es aus. Für jeden Handgriff wollen die "Deppen" Geld. Und das Beste ist, das sagt dir NIEMAND, nichtmal der Notar selbst. Sitzt mit seinem di.. Ar... nur auf dem Sessel und kassiert...
    Bezahlt im August u. noch immer keine Bestätigung, dass ich Eigentümer bin...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen