Werbepartner

Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Oberschwaben
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    10

    Stärke Außenwand?

    Hallo zusammen,

    habe inzwischen viel gelesen aber leider bisher nichts eindeutiges gefunden, deshalb frag ich mal hier nach.

    Wir haben vor uns ein Häuschen zu kaufen und haben eigentlich ein bereits projektiertes Objekt gefunden. Was uns unschlüssig/unsicher macht, sind die Außenwände, da man überall was vom mind. 36cm Stärke liest. In der Baubeschreibung steht aber, das die Außenmauern aus Vollsteinen Blähton 24cm mit Außendämmung 10cm (U-Wert laut Berechnung 0,18) erstellt werden.

    Was meint Ihr dazu? Ist das ausreichend, möglich und gut oder würdet Ihr lieber abraten bzw. was ändern?

    Besten Dank für eure Antworten
    Paul
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Stärke Außenwand?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Personalberater
    Benutzertitelzusatz
    noch blutiger angehender Bauherr
    Beiträge
    72
    Schlag mich nicht aber kommt da nicht noch ein Verblender oder so dran? Dann wärst Du bei 40cm und mehr.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    Rostock
    Beruf
    Programmierer
    Beiträge
    9
    Diese 36 cm beziehen sich wahrscheinlich auf Wände, die nur aus einem Material bestehen, z.B. Porenbeton.

    Die Dicke der Wand ist aber gar nicht so wichtig. Wichtig ist, das die Wand den Statiker zufrieden stellt und hinreichend Schall- und Wärmedämmung bietet.

    Was nun "hinreichend" ist, bestimmen nach unten die ENEV-Berechnung und nach oben hin der Geldbeutel des BH, salopp gesprochen.

    Die 24 cm-Blähtonwand soll den Statik- und Schallschutzauftrag und zu einem Teil auch den Wärmedämmauftrag übernehmen. Da das aber nicht ausreichend ist, wird zur Verbesserung der Wärmedämmung aussen ein WDVS draufgemacht, dass den Löwenanteil der Wärmedämmung übernimmt.
    Ob dieser Wandaufbau "gut genug" ist, hängt von den verwendeten Materialen ab, aber ein U-Wert von 0,18 klingt für mich als Laie schon ganz gut.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Selm
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    320
    Blähton ist leicht und läßt sich schnell und kostengünstig verarbeiten, deshalb wird das angeboten. Schallschutz ist aber nicht so gut.

    Auch wenn es langweilig klingt:

    Nimm KS + Wärmedämmung.

    Guter Schallschutz, gute Wärmedämmung, kannste auch mal was andübeln und teuer ist das auch nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    planfix
    Gast
    Wir haben vor uns ein Häuschen zu kaufen und haben eigentlich ein bereits projektiertes Objekt gefunden.
    Projektiert ist nicht gebaut. Da Ihr in einer Gegend bauen wollt, wo Holz und Ziegel Tradition haben, solltet Ihr mal in diese Richtung denken.

    Was meint Ihr dazu?
    Wo liegen Eure Ansprüche?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Oberschwaben
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    10
    Hallo planfix,

    wir wünschen uns gute Wärmedämmung und Schallschutz sollte natürlich schon auch vorhanden sein.
    Wir möchten ja auch nicht unbedingt in 5 Jahren was neues suchen oder große Renovierungen durchführen müssen. Deshalb steht schon auch die Qualität im Vordergrund.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    U-Wert laut Berechnung 0,18
    ist ok.
    Gegen Blähton ist auch nicht unbedingt was einzuwenden, aber schallschutztechnisch ist es nicht optimal.

    Wenn noch etwas Budget übrig ist und Schallschutz und Dauerhaftigkeit gefragt ist, könnte man sich überlegen, die Wärmedämmung statt mit EPS ("Styropor") mit Mineralwolle oder gar statt als WDVS z.B. mit einer Holz-Vorhangfassade zu machen.

    Ansonsten wie schon gesagt wurde.

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen