Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    yourek
    Gast

    Wegen Fördermitel leider keine aktuelle Topzinsen!

    Hallo Bauexperten,

    wegen der aktuell günstigen und fallenden Bauzinsen habe ich bei einem Baufinanzierer nachgefragt und die Antwort bekommen.
    "Leider Ihre Baufinanzierung soll mit den Landesfördermittel gekoppelt sein, deshalb die aktuellen günstige Zinskonditionen nicht angeboten werden können. Als ich fragte: wieso, sagte man mir, dass die Bank damit viel Arbeit haben wird und deshalb nur der höherer Zinssatz in Frage kommt.

    Hat hier ein Finanzierungsprofi Erfahrungen - ob die Aussage der Bank so stimmen kann?

    Gruß yourek
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wegen Fördermitel leider keine aktuelle Topzinsen!

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Krefeld
    Beruf
    Unabhängiger Baufinanzierer
    Beiträge
    2
    Hallo yourek,
    also, dass der Finanzierungsablauf von öffentlichen Mitteln (WfA) eine Menge Arbeit ist, ist wohl richtig, aber dass aus diesem Grund nur eine höhere Kondition angeboten werden kann, mag ich nicht verstehen. Sofern man sich die Arbeit für die Beantragung und die Einbindung der öffentlichen Mittel in eine Baufinanzierung nicht selber machen möchte, gibt es hierfür Spezialisten, die dies meist gegen Entgelt übernehmen. Allerdings wirkt sich auch dies nicht negativ auf die Höhe der Bank-Konditionen aus.
    Eine Kondition aufgrund eines vermehrten Arbeitsaufkommens zu erhöhen, davon habe ich noch nichts gehört.
    Da hätte ich doch gerne mal gewusst, welcher Baufinanzierer und welche Bank solche Aussagen treffen.

    Gruß
    Marcus Preuss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    yourek
    Gast
    @Marcus Preuss

    eignetlich habe ich die Aussage des Baufinanzieres auch nicht nachvollziehen können. Ich hatte die Topzinsen auf der Homapage des Vermittlers im Auge, deshalb habe ich bei denen die Frage gestellt.

    Ich denke, dass die Topkonditionen nicht für jedemann angeboten werden und in diesem Fall wurde mir gesagt, dass nur wenige Banken z.B. die DSL seine Baufinanzierungen mit den Fördermittel überhaupt koppeln wollen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    S-H
    Beruf
    Mann
    Beiträge
    1,410
    wovon reden wir? 0,01 oder 0,1 oder 0,5?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Krefeld
    Beruf
    Unabhängiger Baufinanzierer
    Beiträge
    2
    @yourek
    Stimmt, die TOP-Zinsen beziehen sich (fast immer) auf eine Beleihungshöhe von 60% (54% des Verkehrswertes). Darauf hätte der Berater hinweisen können/sollen. Es gibt sicherlich Darlehensgeber, die keine Kopplung mit öffentlichen Mitteln zulassen, aber ob es wirklich nur wenige sind, die dies zulassen, bezweifle ich sehr.
    Ich gewinne hier eher den Eindruck, dass der Berater keine Lust hat, den erhöhten Arbeitsaufwand für die öffenlichen Mittel zu betreiben.
    Wie bereits geschrieben, lassen sich die meisten Berater diese Leistung bezahlen, was in meinen Augen, aufgrund des Aufwandes, auch gerechtfertigt ist. Jedoch erscheint es mir so, als wenn der Berater hier nur "08/15"-Finanzierungen machen möchte.
    Gruß
    Marcus Preuss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Welche Konditionen man von einem Finanzierer bekommt, hängt von vielen Faktoren ab, unter anderem auch von der Kredithöhe. Bei der Einbindung von Fördermitteln wird der "Hausbank-Kredit" niedriger ausfallen und deswegen ändern sich wohl auch die Konditionen. Da reden wir schnell von 1-2 Zehntel.

    Die sogenannten "Top-Zinsen" die man auf den Webseiten findet setzen immer gewisse Annahmen voraus. Diese treffen in den wenigsten Fällen zu. Also, immer auch das Kleingedruckte lesen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Grafenrheinfeld
    Beruf
    Finanzierungsberater
    Benutzertitelzusatz
    Baufinanzierungsvermittler
    Beiträge
    524
    Das kannst Du doch ganz einfach nachprüfen. Lass Dir von einem anderen Anbieter ein Angebot erstellen und Du wirst sehen, ob die Aussage stimmt.

    Beste Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Grafenrheinfeld
    Beruf
    Finanzierungsberater
    Benutzertitelzusatz
    Baufinanzierungsvermittler
    Beiträge
    524
    Hab noch was vergessen. Ob eine Bank die Koppelung mit öffentlichen Mitteln mitmacht, oder nicht, hängt auch von der Art der öffentlichen Mittel ab. Bei LaBo-Darlehen hat sicherlich keine Bank etwas dagegen, da die selbst finanzieren, der Beleihungsauslauf somit sinkt und die Konditionen dadurch sogar besser werden. Bei der WfA usw. sieht es dagegen etwas anders aus, da oft Zwischenfinanzierungen benötigt werden. Aber grundsätzlich fallen die Konditionen deshalb bei der gleichen Bank nicht schlechter aus. Es ist dann halt so, dass die Bank gar nicht mitspielt. Wenn also die Top-Konditionen auf einer Website von einer Bank sind, die keine Koppelung mit Landesfördermitteln anbietet, gibts die auch nicht. Und auch die weit verbreitete Mär, dass Kunden mit guter Bonität, bei gleicher Bank, bessere Konditionen erhalten, als Kunden mit nicht so Guter, ist schlichtweg falsch. Entweder der Kunde passt ins Raster, oder eben nicht. Es spielt keine Rolle, ob der Kunde 2.000, 5.000 oder 15.000 Euro verdient. Die Konditionen bei gleichem Anbieter sind die Gleichen, wenn er dadurch finanzierbar ist. Gleichwohl ändert sich natürlich bei besserer Bonität die Art und Anzahl der Anbieter. Und dadurch kommen vielleicht Finanzierer ins Spiel, die höhere Anforderungen an Ihre Kunden stellen, dafür aber auch bessere Konditionen bieten. Das ist der Unterschied.
    Ich kann jedoch nur für die Anbieter sprechen, die in unserem System verankert sind. Das sind zwar mittlerweile über 70, aber eben nicht alle. Vielleicht gibt es ja auch Banken, die das anders handeln.

    Beste Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    Avatar von Olaf (†)
    Registriert seit
    04.2005
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Fensterbauer
    Beiträge
    4,520

    Leuts,...

    da könnt Ihr Euch ärgern wie Ihr wollt. Banken sind wirtschaftlich orientiert und kalkulieren ihre Kosten frei. Wenn eben diese Bank der Meinung ist, dass sie ihren Mehraufwand oder den geringeren Kreditbetrag im Eigenobligo kompensieren muss, dann ist das eben so.
    Da hilft bloß eins: Gucken, ob man was anderes findet.
    Ne lange Diskusssion ist da eigentlich überflüssig.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10

    Registriert seit
    08.2008
    Ort
    Südwest
    Beruf
    Dipl.-Phys.
    Beiträge
    1,134
    Bei dem "größten" Hypothekenvermittler, der mit vielen Testsiegen (u.a. wegen Beratungsqualtiät) wirbt, war KfW40 zwar drin und KfW-Wohneigentumsprogramm auch. Letzteres hat der Berater aber nach Kräften schlecht gemacht mit Angstmache(viel Bürokratie, angeblich nur 10 Jahre Zinsbindung, er kenne Fälle, wo Kunden den Bau ganz aufgegeben hätten wegen der Bürokratie).

    In einem Nebensatz kam der für ihn wohl wichtigste Grund raus: es wäre kaum noch normaler, ungeförderter Kredit für ihn drin gewesen.

    Und ich dachte immer, die KfW zahle so ordentliche Provisionen, daß manche Banken auf solche Kredite sogar noch Rabatt geben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen