Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Bischofsheim
    Beruf
    Ruhestand
    Beiträge
    2

    Frage Fussbodenheizung mit Systemtrennung ?

    Das Haus wurde 1984 gebaut. Damals wurden Kunststoffrohre für die Fußbodenheizung verwendet die angeblich Luft aufnehmen. 1990 wurde ein neuer Gussheizkessel eingebaut. Um Rost am Kessel und den 3 Heizkörpern vorzubeugen, hat mir mein Heizungsbauer 2003 empfohlen eine Systemtrennung Kesselwasser / Heizungswasser vorzunehmen. Im Vertrauen auf den Fachmann habe ich dem zugestimmt. Es wurde ein Platten Wärmetauscher Type CB 14-20 der Firma Alfa Laval eingebaut. Jetzt nach 5 Jahren Betrieb ist der Wärmetauscher offenbar verschlammt da der Wärmeaustausch nicht mehr ausreichend erfolgt. Die Temperaturdifferenz vor bzw. nach dem Tauscher beträgt circa 10 Grad. Meine Frage ist jetzt ob ein Wärmetauscher überhaupt sinnvoll ist oder nicht? Wenn Ja, macht es Sinn einen größeren zu nehmen um eine bessere Wärmeübertragung zu gewährleisten? Im voraus meinen besten Dank für eine kompetente Antwort.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fussbodenheizung mit Systemtrennung ?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von OldBo
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-Holsteins
    Beruf
    SHK-Meister
    Benutzertitelzusatz
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Beiträge
    3,521
    Tja, hier sind wir wieder bei dem Problem, der fehlenden Anlagenaufbereitung. Wenn ein PWT eingesetzt wird, dann dürfen in dem Kreis keine Stahlteile und keine Graugußpumpe eingesetzt werden, sonst kann man danebensitzen, bis der PWT dicht ist.

    Ob ein WT überhaupt gebraucht wird, ist immer noch strittig. Ich meine, wenn eine Anlage richtig aufbereitet wird, dann geht es auch ohne. Richtig aufbereiten heißt, spülen, reinigen, aufbereitetes Wasser reinfüllen und nachsorgen.

    Da diese Arbeiten, vor allen Dingen in Altanlagen nicht ganz billig ist, wird gerne darauf verzichtet. Auch fehlt es in diesem Bereich an Aufklärung und den geeigneten Fachfirmen. Hier ein paar Informationen über Korrosion und Verschlammung.

    In Deinem Fall kann ich aus der Ferne nicht viel sagen. Auf jeden Fall sollte der WT und die Anlage gereinigt werden. Alles andere habe ich schon geschrieben.

    Gruß

    Bruno
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Bischofsheim
    Beruf
    Ruhestand
    Beiträge
    2
    Danke für die Antwort.
    Die FBH wurde von mir vor einbau des PWT gründlich, Heizkreis für Heizkreis, durchgespült. Vorher wurde Heizungsreiniger Cillit-HS/R in die Heizkreise eingebracht. Die Pumpe für die FBH ist Wilo RS 25/80. Das eigentliche Pumpengehäuse ist magnetisch, also Grauguß. Zu allem übel ist der PWT nicht mit Verschraubungen sondern fest montiert.
    Es muss also der PWT entfernt und gereinigt werden und die Umwälzpumpe für die FBH gegen eine Rostfreie getauscht werden. Ist das so richtig ???
    Dankbare Grüße
    Helmut
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von OldBo
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-Holsteins
    Beruf
    SHK-Meister
    Benutzertitelzusatz
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Beiträge
    3,521
    Moin Helmut,

    wenn Du Dich mit meinen Informationen befasst hast, dann solltest Du die Antworten selber geben können. Ich gebe es ja zu, es ist nicht ganz einfach, aber Du bist schon auf dem richtigen Weg. Aber alle chemischen Mittel gehören nur in die Hände eines Fachmanns. Eine falsche Aufbereitung kann genauso gut nach Hinten losgehen und das Gegenteil vom Gewollten erreichen.

    Gruß

    Bruno
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen