Ergebnis 1 bis 4 von 4

Haussanierung: Entscheidungshilfen für Kaminsystem gerne mit Wasserteil

Diskutiere Haussanierung: Entscheidungshilfen für Kaminsystem gerne mit Wasserteil im Forum Heizung 1 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Wiehl
    Beruf
    Dipl. Ing.
    Beiträge
    26

    Haussanierung: Entscheidungshilfen für Kaminsystem gerne mit Wasserteil

    Wir sind in der Planungsphase einer Haussanierung mit Erweiterung. Der Altbau soll energetisch auf aktuellen Stand gebracht werden durch eine Außenisolierung, neue Fenster, neues Dach… Außerdem planen wir eine neue Heizungsanlage mit Fußbodenheizung. Zurzeit geht die Tendenz zu einer Wärmepumpe, entweder Sohle-Wasser oder Luft-Wasser. Über den Wärmebedarf kann ich noch keine Aussage machen.
    Durch den Anbau und entfernen zweier Zwischenwände entsteht später eine ca. 75 qm großer offener Wohn-, Ess-, Küchenbereich.
    Nicht nur zur Gemütlichkeit möchten wir einen Kamin einbauen. Dieser soll schon ein knisterndes Feuer im Wohnzimmer bieten, aber im Idealfall auch die Heizungsanlage (durch eine Wassertasche) mit unterstützen. Der Kamin soll an einer tragenden Wand, die zwischen Neu- und Altbau stehen bleiben muss, aufgebaut werden (siehe Skizze).
    Nun habe ich schon einiges über Grundöfen, Warmluftöfen etc. gelesen sodass die Verwirrung mittlerweile groß ist. Ich möchte nicht den ganzen Winter nur mit dem Kamin heizen und meine Freizeit reicht sicherlich auch nicht aus etliche Raummeter Holz zu produzieren, also der Kamin würde eher in der Übergangszeit, Abends und vielleicht durchgehend am Winterwochenende befeuert, dann ist es aber auch kein Problem öfters als 2-3 mal am Tag Holz aufzulegen.
    Hier nun einige Fragen:
    - zu welchem prinzipiellen Kaminsystem würdet Ihr mir raten?
    - gibt es Meinungen zu der Kombination mit einer WP und welcher WP-Art
    - wie findet man einen guten Ofenbauer mit breitem Spektrum, worauf muss ich bei diesem achten, Oberbergischer Kreis, Plz: 51…(bloß nicht XXXX, da habe ich mein Lehrgeld bereits bezahlt)
    - aus Kostengründen kann es gerne ein System-Baukasten sein, gibt es dort Empfehlungen und worauf muss ich achten?
    - hat jemand Erfahrungen mit dieser Kombination bereits gesammelt (vielleicht kann man auch mal telefonieren)
    - muss ich um den Schornstein bauen zu können mich bereits für einen Ofen festgelegt haben?
    Weitere Fragen treten bestimmt auf, wenn sich ein Ofensystem naher herauskristallisiert.
    Für hilfreiche Tipps und zahlreiche Beiträge hierzu bedanke ich mich.
    Grüße sfalk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Haussanierung: Entscheidungshilfen für Kaminsystem gerne mit Wasserteil

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Habt Ihr die Möglichkeit günstig an Holz zu kommen? Eigener Wald?

    Kaminofen mit Wassertaschen ist schon eine feine Sache, aber nur wenn er auch intensiv genutzt wird und Holz günstig zur Verfügung steht. Hat die "Gemütlichkeit" Priorität, dann spielen die Kosten sowieso kaum keine Rolle. Hat die wirtschaftliche Betrachtung Vorrang, dann könnten Dir die Investitionskosten und evtl. auch die hohen Betriebskosten einen Strich durch die Rechnung machen.

    Wegen der WP würde mich interessieren, ob ausreichend freie Grundstücksfläche vorhanden ist um einen Flächenkollektor zu installieren. Ansonsten kann eine Sole-WP wegen der hohen Bohrkosten ziemlich teuer und unrentabel werden. Da muss man mit spitzer Feder kalkulieren.

    Bei einer LWP hast Du zwar eine schlechtere JAZ, aber je nach Heizlast und Wärmebedarf rechnen sich die Mehrkosten für eine Bohrung nicht. Auch hier gilt, Investitionskosten ermitteln, Verbrauchskosten abschätzen, und dann vergleichen.

    Der Schornstein ist schon vom Wärmeerzeuger abhängig, aber in der Leistungsklasse die hier benötigt wird sind die Unterschiede nicht so gewaltig bzw. garnicht vorhanden. Auf jeden Fall mit dem Schorni vorab Rücksprache halten. Sonst gibt´s später bei der Abnahme vielleicht einen unangenehme Überraschung.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2008
    Ort
    Brannenburg
    Beruf
    Projektmanager
    Beiträge
    79
    Beim Schornstein unbedingt aufpassen, dass er zum gewünschten Ofen passt, bzw der Ofen zum Schornstein.
    Es gibt Kamineinsätze mit 25cm Rauchrohr (siehe z.B. Brunner) und da es sich meines Wissens zum Schornstein nicht verjüngen sollte, brauchen die auch einen mindestens so großen Schornstein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2008
    Ort
    Bayern Oberpfalz
    Beruf
    techniker
    Beiträge
    1,519
    Hallo,

    also wir haben uns für die kombi aus wasserkamin, und solar (13m2) entschieden, zur not hängt auch noch ein gasbrennwertgerät an der wand.

    wir schwanken momentan zwischen xxxr und yyyyn, wobei yyyyn doch rel. günstig ist ( zumindest nach meinem angeboten) und auch sehr individuell gestaltbar, da sie das teil so bauen wie du willst. mal sehen , nächste woche kommt ein kachelofenbauer der uns auch einen einsatz anbieten will........

    unser heizi meinte das das gasgerät eig. überflüssig ist.

    holz können wir günstig selber machen ( wald in verwandtschaft)

    aber gestern hab ich in der zeitung gelesen, da verkauft einer brennholz gemischt (Buche und Fichte ca 40-60%) für ofenfertig 45€ sterr.

    viele grüße
    pascal
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen