Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 17
  1. #1

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Nds.
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    38

    Wechsel in Kehlbalkendecke für Spindeltreppen-Loch

    Hallo Baukundige,
    der Spitzboden soll in Kürze statt durch die einfache "Bodentreppe zum Ausklappen" durch eine schicke Spindeltreppe erschlossen werden.
    Die Decke zum Spitzboden ist gleichzeitig die Kehlbalkenlage der "Mittelpfetten-Ebene".
    Balkenabstand: 80cm.
    Für das Treppenloch muss ein Kehlbalken mit einem Wechsel versehen werden.
    Der Tischler hat nun folgendes vor:
    1. Kehlbalken abstützen
    2. Kehlbalken im Bereich des Treppenloches aufsägen
    3. zwei Wechsel im gleichen Querschnitt wie die Kehlbalken einziehen und an den benachbarten, durchgehenden Kehlbalken anschließen.
    Ist das so in Ordnung oder müssen wir Bedenken haben?
    Gruß
    Kampe
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wechsel in Kehlbalkendecke für Spindeltreppen-Loch

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Hat der Tischer die Zulassung, Statiken aufzustellen? Oder jemanden gefragt, der die hat?
    Wenn nein, dann Sorgen machen.
    Wenn es KEHLbalken sind, geht das SO in keinem Fall. Wenn es Deckenbalken sind, geht es oder auch nicht.
    Aussage ist NUR mit den statischen Unterlagen möglich.

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Nds.
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    38
    Das Haus ist etwa 80 Jahre alt, Statikunterlagen gibt es nicht (mehr).
    Auf den Balken, die sowohl die Decke zum Spitzboden bilden liegen die Mittelpfetten auf. Daher die Annahme, dass es sich um Kehlbalken handelt.
    Wenn es KEHLbalken sind, geht das SO in keinem Fall. Wenn es Deckenbalken sind, geht es oder auch nicht.
    Der Tischler macht das offensichtlich nicht das erste Mal und ich nehme an, dass nicht alle bisherigen Häuser zusammengefallen sind ;-)
    Welche Angaben / Fotos werden benötigt um per Ferndiagnose zu sagen, ob "geht es oder auch nicht"?
    Gruß
    Kampe
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

  6. #5

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von Kampe Beitrag anzeigen
    Der Tischler macht das offensichtlich nicht das erste Mal und ich nehme an, dass nicht alle bisherigen Häuser zusammengefallen sind ;-)
    Wenn der Tischler das so gut kann, woher dann das Mißtrauen???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Nds.
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    38
    Wenn der Tischler das so gut kann, woher dann das Mißtrauen???
    Wenn das Forum zu Austausch und Hilfestellung dienen soll, warum dann solch eine Antwort???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    vielleicht deshalb, weil eine wesentliche aufgabe sein könnte, planungs- und herstellungsabläufe,
    aber auch verantwortlichkeiten klar zu beschreiben?
    in diesem fall ist der tischler sicher nicht der kompetente ansprechpartner wenn es um
    die beurteilung eines zweistuhligen kehlbalkendaches (oder irgendwas in dieser kategorie .. auf
    jeden fall nicht einfach ferndiagnostizierbar) und das kettensägenmassaker geht!
    zu den elementaren bauherrenpflichten (steht in jeder landesbauordnung) gehört die beiziehung
    geeigneter fachleute.
    der 1. schritt führt zum twp - und dann schaun ma moi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Ich kanns auch anders sagen:
    Traber jun. hat seinen Stunt auch nicht zum ersten mal gemacht, als es ihn fürchterlich in die Landschaft gesteckt hat.

    Der Unterschied zum Tischler?

    Traber jun. wusste, das er keinen Sonntagsspaziergang macht. Beim Tischler bin ich da nicht wirklich sicher.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Nds.
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    38
    Werter mls, werter H. Dühlmeyer,
    etwas Kritik:
    Ich tummele mich in mehreren Foren, jedoch sind die Bauforen am wenigsten hilfreich.
    Unterstützung und Interesse, dem Fragestellenden zu helfen werden hier leider nicht GROß geschrieben.

    Verunsichert durch eure Beiträge ("Massaker", "fürchterlich in die Landschaft gesteckt") habe ich heute einen Statiker im Hause gehabt. Der bestätigte: Wechselbalken einziehen, fertig.
    Ich habe ihn nach einer twp / Tragwerksplanung gefragt und er teilte mir fairerweise offen mit, dass dies für das Vorhaben völliger Unfug und Geldschneiderei ist.

    Nochmal fairerweise war sein Besuch kostenlos, unser Tischler soll noch einmal (wieder kostenlos) hinsichtlich Ausführung des Wechsel und Fragen bei ihm anrufen.

    Bittet begegnet euren Fragestellern nicht mit dieser Polemik und Arroganz, die verkörpert, dass ja eigentlich NUR IHR das Problem lösen könnt, alle Anderen sind doof, lebensmüde usw.
    Gruß
    Kampe
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    mit der mir eigenen
    Zitat Zitat von Kampe Beitrag anzeigen
    Polemik und Arroganz
    mach ich mir in einer solchen livesituation die hände schmutzig, um zu untersuchen,
    was ich für notwendig halte - und was i.d.r. auch notwendig ist.
    aber klar: eleganter geht immer
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von Kampe Beitrag anzeigen
    Werter mls, werter H. Dühlmeyer,
    etwas Kritik:
    Ich tummele mich in mehreren Foren,
    Ich auch. Aber ein Haus ist im Gegensatz zu einem Auto, einem DVD-Recorder oder einem PC ein absolutes Einzelstück. Und zwar JEDES!!
    Wenn ich sage, meine Hupr geht nicht und angebe, welches Auto mit welchem Modelljahr ich fahre, kann mir jeder, der die Elektrik des Autos kennt, sagen, wo der Fehler liegen KÖNNTE.
    Bei einem Haus geht das nicht. Nicht mal bei den Typenhäusern von O... & Co., weils auch da reichlich Abweichungen gab und gibt.


    Zitat Zitat von Kampe Beitrag anzeigen
    Verunsichert durch eure Beiträge ("Massaker", "fürchterlich in die Landschaft gesteckt") habe ich heute einen Statiker im Hause gehabt. Der bestätigte: Wechselbalken einziehen, fertig.
    Ich habe ihn nach einer twp / Tragwerksplanung gefragt und er teilte mir fairerweise offen mit, dass dies für das Vorhaben völliger Unfug und Geldschneiderei ist.
    Schön - das es so einfach geht.
    Ich hab hier einen Fall in den Akten, da hat ein Schlosser auch "mal eben" ein Stahlprofil um eine Deckenöffnung "entworfen".
    Leider war dessen Statik in keiner Weise nachvollziehbar oder beweisbar. Ergebniss = nachträglich einen Stahlträger in ein fertiges DG einziehen.

    Zitat Zitat von Kampe Beitrag anzeigen
    Bittet begegnet euren Fragestellern nicht mit dieser Polemik und Arroganz, die verkörpert, dass ja eigentlich NUR IHR das Problem lösen könnt, alle Anderen sind doof, lebensmüde usw.
    Wie wäre es, wenn die Fragesteller verstehen, dass bestimmte Dinge nicht gehen. Jedenfalls nicht online.
    Und keiner von uns hat gesagt, nur WIR könnten das. Natürlich kann das jeder TWP/Statiker.
    Aber ein Handwerker kann sowas nicht rechnen. Der kann nur den "Daumen in den Wind halten".
    Wenn es dann passt - schön. Wenn nicht, wirds allerdings bitter.
    Und leider triffts oft nicht die, dies verbrochen haben.

    Interessant finde ich aber, dass Worte wie Arroganz und Polemik meist von denen kommen, die eine gewisse Beratungsresistenz zeigen.

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Nds.
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    38
    Werter Herr Dühlmeyer,

    Interessant finde ich aber, dass Worte wie Arroganz und Polemik meist von denen kommen, die eine gewisse Beratungsresistenz zeigen.
    Woran machen Sie dies in meinem konkreten Fall fest?
    Worin bestand die "Beratung" und wo zeigte ich mich "resistent"?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    2,522
    wären Sie von #2 gleich zu #9 gegangen, dann hätten sich alle viel Schreiberei erspart und Sie hätten sagen können, ohne das Gesicht zu verlieren:

    Mensch, die Fachleute im Expertenforum haben mir genau das richtige geraten, was der Kollege Dühlmeyer in #2 getan hat, wenn auch auf seine im eigene Art

    nun lassen wir es alle mal gut sein und freuen uns mit dem Fragesteller, dass wie auch immer, das Problem erkannt und anscheinend gelöst wurde
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Nds.
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    38
    Werte Herren,
    auch wenn es jetzt ein wenig offtopic wird, sollen die letzten Beiträge nicht so stehen bleiben.
    In Foren die ich kenne, so auch in diesem, gibt es eine Netiquette, zu dessen Einhaltung sich die Teilnehmer verpflichten.

    Insbesondere die Punkte
    1. Vergiß niemals, daß auf der anderen Seite ein Mensch sitzt!
    2. Erst lesen, dann denken, dann nochmal lesen, dann nochmal denken und dann erst posten!
    4. Deine Artikel sprechen für Dich. Sei stolz auf sie!
    5. Nimm Dir Zeit, wenn Du einen Artikel schreibst!
    12. Gib eine Sammlung Deiner Erkenntnisse ans Netz weiter!
    werden nach meiner Einschätzung als Fragesteller hier in diesem Thread nur eingeschränkt berücksichtigt.

    Nimmt man diese (N)Etikette ernst, wird offensichtlich, wer hier nach Worten von Jürgen Jung "das Gesicht verloren hat".

    Für meinen konkreten Fall ist das Problem wie beschrieben bereits gelöst, jedoch erwarte ich mir von einem Antwortenden (egal ob es um ein Haus oder einen Computer geht), dass er das Ziel hat, mir zu helfen und den Beitrag nicht als Medium für andere, fragwürdige Interessenverfolgung nutzt.

    Dies würde anderen Fragestellern und der Qualität in diesem Forum sicherlich weiterhelfen.
    Gruß
    Kampe
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Ayent, VS (Schweiz)
    Beruf
    Biologe
    Beiträge
    99
    Auf Fragen vom Typ
    Mein Haus hat AB'. Ich möchte 'C' nach Verfahren 'D' machen. Geht das?
    kriegt man oft Antworten wie 'Das kann man nur nach Ansicht vor Ort entscheiden', weil man es eben erst nach Ansicht vor Ort entscheiden kann. Die andere mögliche Antwort 'Mach mal, du merkst ja dann, wenns nicht hält' wäre auch nicht sehr hilfreich.
    Dann sind die von Ihnen verwendeten Ausdrücke Grund des Misstrauens. Pfetten- oder Kehlbalkendach? Was meint der Tischler (nicht Zimmermann?) bei 'Kehlbalken' mit 'Abstützen' genau? Sie sind der einzige hier, der die Sache vor Ort gesehen hat, alle anderen haben nur Ihren Text!
    Hier bekommt man eben in solchen Fällen die Antwort 'Für Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie ihren Statiker oder Tragwerksplaner', weil man damit auf der sicheren Seite ist und weil die in diesem Bereich Berufstätigen auch schon sehr viel Murks gesehen haben, auch von Leuten, die es aufgrund ihrer Berufserfahrung hätten wissen müssen.
    Natürlich würden viele Häuser nicht mehr stehen, wenn bei solchen Eingriffen ohne vorherige Berechnung durch einen Fachmann alles zusammenstürzen würde. Es würde aber auch mancher Schaden vermieden worden sein, wenn man [I]vorher[/I jemanden vom Fach befragt hätte.

    Sie haben Glück gehabt, dass der Statiker 'keinen erhöhten Auftragsbedarf' hatte; gut für eine Flasche Wein ist seine Auskunft allemal.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen