Werbepartner

Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. #1

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Trier
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    20

    Pflastern im Winter?

    Nachdem mein Pflasterer bei gutem Wetter besseres zu tun hatte (Vertrag ohne Termin) will er jetzt aktiv werden. Wir werden direkt am Haus ca. 25qm ausschachten. Dann soll er ein Planum erstellen / verdichten und darauf Pflastern (in Sand/Kies).

    Da es bei uns im Moment friert frage ich mich, ob das sich nicht auf die Qualität des Unterbaus auswirkt. Z.B. könnte ich mir vorstellen, dass sich das Material wesentlich besser verdichten lässt, wenn es wärmer ist.

    Was meint Ihr?

    Danke.
    Hermann

    P.S.: Meine 2. Frage zum Projekt ist ein anderes Thema und kommt daher separat daher.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Pflastern im Winter?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Osnabrück
    Beruf
    Lehrer
    Beiträge
    8
    da wird sicher gleich "wasweissich" dir antworten...warte mal ab.

    der hat immer was zu erzählen.

    bis dann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    gast3
    Gast

    wasweißich ..

    bin ich nicht, aber ...

    ist stark vom anstehenden Boden abhängig. Wenn du wasser- und/oder frostempfindlichen Boden hast (nennen wir ihn mal "Lehm"), wird es bei entsprechendem Wetter schwierig und ggf. falls auch


    Gruß


    Helge
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von buddelchen333
    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Wirtschaftsmathematiker
    Beiträge
    615
    ja, wenn wasser drinnen ist gefriert das und wird dann beim verdichten zermahlen zu feinen Eiskristallen die entweder volumen wegnehmen oder wegen der aufgenommen energie schmelzen und den Boden schluffig machen, was den Verdichtungseffekt reduzieren dürfte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    wasweissich
    Gast
    die momentanen -0,3°C in trier mit vorhergesagten erwärmung halte ich jetzt nicht für bedrohlich.........

    der unterschied beim unterbau bei 1° und 30° ist , der einbauende ist anders angezogen und einmal schwitzt er nicht so und das andere mal schwitzt er heftig...........

    j.p.

    die sache mit sand /kies würde mich eher interessieren....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    gast3
    Gast
    Zitat Zitat von buddelchen333 Beitrag anzeigen
    ja, wenn wasser drinnen ist gefriert das und wird dann beim verdichten zermahlen zu feinen Eiskristallen die entweder volumen wegnehmen oder wegen der aufgenommen energie schmelzen und den Boden schluffig machen, was den Verdichtungseffekt reduzieren dürfte.



    ???????


    @wasweissich

    mit Sand/Kies gebe ich dir recht

    aber

    können wir Einigkeit darüber erziehlen, dass störungsempfindlicher Boden / Planum bei den Witterungsbedingungen nicht so ganz für den Einbau / Verdichten einer Trag- / Bettungsschicht geeignet ist ?


    Gruß


    Helge
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    wasweissich
    Gast
    thorsixtyfive
    ich habe nichts anderes behauptet , aber wenn morgen (für trier sagt kachelmann bis freitag abend frostfrei vorher,regnen soll es auch nicht) ausgeschachtet und unterbau eingebaut wird, hätte ich kein problem.............

    ich denke(hoffe) , der pflasterer weiss , was er tut und wann er pause machen muss....

    j.p..
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    gast3
    Gast
    @wasweissich


    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    Was habt ihr eigentlich immer gegen Kies?
    Bei uns in der Gegend baut man darauf schöne große breite Straßen auf denen dann viele viele große LKW fahren.

    Und was bindigen Boden als Untergrund bzw. Unterbau angeht:
    Planum mit ausreichender Ebenheit und ausreichendem Gefälle ist die eine Hälfte, die Verdichtung die andere. Zum verdichten darf man dann halt kein Schnitzelklopferchen nehmen.
    Problematisch wird die Verdichtung eigentlich nur bei zu hohem Wassergehalt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10
    Avatar von buddelchen333
    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Wirtschaftsmathematiker
    Beiträge
    615
    @thor: ja, ist vielleicht etwas tobak was ich da geschrieben habe, aber, wenn gefrorenes Wasser im Boden ist, nimmt das Volumen weg. Wenn man verdichtet und es dann wärmer wird, schmilzt das eis und das enstehende Wasser hat weniger volumen...bzw...verdunstet, läuft ab oä, also wäre die Verdichtung weniger effektiv gewesen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #11
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    klar, mit tief gefrorenem Boden kann man nicht viel anfangen, aber bei leichtem Frost gefriert der Boden nur sehr langsam in tiefere Schichten runter. Diesen "Frostbeton" klopft man beim verdichten durchaus auseinander. Das Wasser drückt es dann beim verdichten nach oben und irgendwelche Hohlräumchen gibts eigentlich immer.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen