Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 21
  1. #1

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    gornau
    Beruf
    elektroinst
    Beiträge
    60

    Wasserzisterne

    hallo
    ich brauche ne kleine wasserzisterne für die Speicherung meines Brunnenwassers

    so habe da eine von ALKO gefunden...
    schauts euch mal an...

    http://cgi.ebay.de/AL-KO-ALKO-Regenw...3A1|240%3A1318

    Frage mich ob diese zisternen für diesen Preis was Taugen
    also wie gesagt ist für permant nachlaufendes brunnenwasser gedacht..
    steht auch etwas abseits vom haus da wird auch nicht mitn auto drüber gefahren und selbst zu fuss geht da nur ganz selten jemand hin...

    hat irgendjemand erfahrungen mit so einer zisterne???

    Vielen dank im vorraus
    mfg stephan
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wasserzisterne

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    wasweissich
    Gast
    von derart verbundenen zweiteiligen behältern halte ich für den unterirdischen einbau wenig . der erdruck sollte nicht unterschätzt werden.
    ein guter behälter (zum verbuddeln) sollte dickwandiger bzw. anders geformt und aus einem guss sein .

    denkt j.p.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Ausserdem rechnen sich solche Anlagen eigentlich immer nur dann, wenn entweder eine Brunnenversickerung vorgeschrieben ist oder sowieso ein Loch da ist oder ein perfekter englischer Rasen > 500 m² gepflegt werden soll.
    Rechne mal den Preis für den Speicher + Einbuddeln + Füllsand + Leitungen + Pumpe + Zapfstelle aus und teil das durch Euren Wasserpreis je m³. Dann wirst Du schnell merken, wieviel Wasser aus dem Hahn Du in den Garten kippen kannst, bevor die Anschaffung ne schwarze Null wird. Wenn dann noch Strom und Ersatzteile hinzukommen................

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2008
    Ort
    Gifhorn
    Beruf
    Dipl.-Bauingenieur
    Beiträge
    65
    Die Frage ist doch erst einmal, wieviel Wasser kippt mann überhaupt in den Garten.

    Ein Flächen-Rasensprenger versprüht ca. 10 Liter/Minute. Wenn der 30 Minuten an ist, sind 300 Liter Wasser weg. Dann werden noch per Hand Blumenbeete und Sträucher gewässert. Durch eine Handbrause gehen auch bis zu 10 Liter/Minute. 10 Minuten wässern bedeutet dann auch 100 Liter Wasser. Somit verbraucht mann an einem Sommerabend mal locker 400 Liter Wasser.
    July und August sind die heißen Monate. 60 Tage wässern mit 400 Liter/Tag =24m³.
    Bei einem Wasserpreis (inkl. Abwasseranteil, wenn ich keine anerkannte separate Zählung habe) von ca. 4,50 EUR/m³ (ca. 2,30 EUR/m³ Trinkwasseranteil) bedeutet dieses 108,- EUR (ca. 55,- EUR Trinkwasseranteil).
    Und das der Trinkwasserpreis in den nächsten Jahren steigen wird, ist uns allen doch wohl bewußt.

    Das eine ist die wirtschaftliche Amortisation. Das andere ist der Umgang mit Resourcen. Warum nicht eine natürliche Quelle nutzen und somit kostbares Trinkwasser sparen.

    Ich bin froh, dass ich eine 10m³ Regenwasserzisterne im Garten habe (1100m² Grundstück). Damit bin ich bisher durch jeden Sommer gekommen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Schöne Rechnung, werter EMKA. Sie hat nur einen "klitzekleinen" Haken. Die Zisterne da oben hat 1.600 l. Macht, Deine 400l zu Grunde gelegt, nach 4 Tagen Boden-seh Und wenns giessen braucht, regnets nicht, also füllt sich die Zisterne auch nicht wieder also brauche ich nach 4 Tagen erstmal wieder Leitungswasser.
    Bau ich mehr Zisterne, wirds teurer........

    Das okölogische Gewissen befriedigen zu wollen ist eine andere Tüte. Gewissen ist nicht amortisierbar, der Gewinn stellt sich unmittelbar nach Ausführung der Maßnahme ein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2008
    Ort
    Gifhorn
    Beruf
    Dipl.-Bauingenieur
    Beiträge
    65
    Leider nicht aufgepaßt , werter Ralph Dühlmeyer. Der gute xxxxx20 spricht von "permanet nachlaufendem Brunnenwasser".
    Ich vermute, der Wasserstrom ist zu gering um ihn direkt zu nutzen. Darum will er Wasser zwischenspeichern, um einen Vorrat für die Nutzung per Pumpe zu haben.
    ______________________________
    Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Jain.
    Wenn ich mir überlege, was ne gute Brunnenpumpe kostet .
    Und wenn ich einen Zwischenspeicher brauche, ist es fraglich, ob bei längerer Trockenheit da sehr viel nachkommt.

    MfG

    PS Ich veerkaufe ein P und ein H und kaufe dafür ein F
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    gornau
    Beruf
    elektroinst
    Beiträge
    60
    so also nochmal zu dem problem ...
    ich wollte wissen was ihr von der zisterne haltet und nicht von meinem vorhaben ...trotzdem danke
    also wie das auf dem bauernhof so ist hatte ja jeder früher seinen eigenen brunnen...
    dieser war jedoch nicht immer direkt neben dem haus...
    sonder wie bei uns ca 200 weg und mit ner wasserleitung die bis ins haus geht verbunden ...
    also fliesst das wasser dank der schwerkraft von alleine... o unten im keller ist ein becken aus beton ca 1000l der als puffer dient von da aus mittels hauswasserwerk ins haus verteilt....
    so will dieses becken wegmachen da ich den platz brauche und weil es sowieso unsinnig ist im keller nen becken zuhaben welches 1000l ca 6°c kaltes wasser beinhaltet...
    also tank hinter dem haus eingraben und gut hauswasserwerk welches mit saughöhe von 8 m ausgeschrieben ist sollte es auf jedenfall schaffen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    gornau
    Beruf
    elektroinst
    Beiträge
    60
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Jain.
    Wenn ich mir überlege, was ne gute Brunnenpumpe kostet .
    Und wenn ich einen Zwischenspeicher brauche, ist es fraglich, ob bei längerer Trockenheit da sehr viel nachkommt.

    MfG

    PS Ich veerkaufe ein P und ein H und kaufe dafür ein F
    achso brunnenpumpe brauch ich ne weil die gute schwerkraft es mir bis ins haus drückt ca 400L pro stunde...aber is trotzdem zu wenig um esdirekt aus der leitung zu nutzen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    REG Arnsberg
    Beruf
    Forscher
    Beiträge
    927
    Die Wirtschaft sagt dazu "zur Zeit", auf deutsch)
    Alles, was sich nicht selbst wieder erwirtschaftet, und das spätestens nach 2 Jahren, wird nicht gekauft.

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    gornau
    Beruf
    elektroinst
    Beiträge
    60
    Zitat Zitat von DerSuchende Beitrag anzeigen
    Die Wirtschaft sagt dazu "zur Zeit", auf deutsch)
    Alles, was sich nicht selbst wieder erwirtschaftet, und das spätestens nach 2 Jahren, wird nicht gekauft.

    MfG
    toll danke dafür...
    so weiter mit meinungen zu dieser zisterne....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Ich weiß nicht, worüber Du Dich aufregst. Deine Frage wurde in #2 beantwortet.
    Wartest Du jetzt auf ne Antwort, die Dir besser gefällt?

    Gruß Lukas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    gornau
    Beruf
    elektroinst
    Beiträge
    60
    ja iss gut ich reg mich doch gar ne auf...
    meine ursprüngliche frage war ob die gut sind und ob jemand "erfahrung" damit hat...
    ob die gut sind ok weiss ich jetzte die meinung einer person... ob jemand erfahrung hat noch niht....
    soooo... nur wollte ich damit mitteilen das es für mich weniger interessant ist ob das wirtschaftlich ist oder ne diese frage stellt sich für mich eigentlich gar nicht...
    jeder der einen brunnen hat sollte ihn auch nutzen und bei dem wasserverbrauch den ich im jahr habe lohnt sich diese kleine investition auf jeden fall ...
    danke trotzdem
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    im Grunde suchst du doch nur eine Vorlage für dein Hauswasserwerk. Tendenziell würde ich bei im Erdreich vergrabenen Sachen auf Qualität achten, und da hab ich halt meine Zweifel bei dem ibäh-Teil.
    Wegen Nutzung zur normalen Hauswasserversorgung würde ich spontan z.B. darauf achten:
    • dass ich eine Zulassung zur Nutzung als Trinkwasserspeicher vor dem Kauf auf dem Tisch habe, selbst wenn ich das Wasser nicht direkt trinke
    • dass ich eine Statik zum Erdeinbau vor dem Kauf habe
    • dass ich vor dem Kauf Zeichnungen habe, aus denen ich einen sicheren Verschluss des Tankes gegen einfallenden Dreck oder Tagwasserzufluss erkennen kann
    • dass ich eine insektensichere Be-/Entlüftung habe
    • dass ich eine Einbauanleitung sehe, die den Einbau zum Zwecke als Trinkwasserspeicher beschreibt und Wartungsanweisungen enthält
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    wasweissich
    Gast
    eigentlich wollte ich mich da zurückhalten aber , ich habe mal ein ähnliches billig-zweiteil-pseudo-zisternen-etwas nachdem der erddruck gewonnen hat ausgebuddelt und durch was richtiges eingebaut . du glaubst nicht , wie klein ca.40 kilo (9m²) etwas dickerer PE folie sind..............

    http://regenwassernutzung.intewa.de/...sernutzung.php
    durchklicken ,..... produkte ...kunststoff...

    so sieht ein anständiger erdtank aus.......

    ansonsten ist die seite sehr informativ .

    zudem muss ich ralf dühlmeyer recht geben , es gehört schon ne menge idealismus dazu.....und rechnen sollte man auch nicht .

    j.p.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen