Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 19

Thema: Hausverkauf

  1. #1

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Baden W

    Beruf
    Erzieherin

    Beiträge
    44

    Hausverkauf

    Hallo

    Es geht um einen Hausverkauf.
    Käufer ist gefunden, er regelt nun die Finanzierung.

    Wie geht das Ganze nun weiter,
    braucht die Bank des Käufers vom Verkäufer eine Unterschrift wegen Grundschuldeintrag?

    Dann Termin beim Notar, Zahlung des Betrages und wann Schlüsselübergabe, Umschreibung usw.
    Schlüsselübergabe nach Zahlung und dann Umschreibung?

    Kann da etwas schief laufen mit der Bezahlung / Umschreibung?

    Hat jemand Erfahrung damit?

    Grüße
    C.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. #2

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Bissendorf

    Beruf
    Polizeibeamtin

    Beiträge
    27
    Wenn ich mich recht erinnere lief das bei mir etwas anders!

    Kredit bei der Bank geregelt, dann zum Notar! Mit Kaufvertrag zur Bank, damit die die Grundschuld eintragen lassen können! Kredit wird ausgezahlt und an der Verkäufer weitergeleitet! Bis wann die Zahlung für's Haus fällig wird und wann die Übergabe ist, wird im Kaufvertrag festgelegt!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  3. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Baden W

    Beruf
    Erzieherin

    Beiträge
    44
    Danke für die Antwort.
    Dann hat der Verkäufer eigentlich nichts mit der Bank des Käufers zu tun.
    Die brauchen nur vorab Unterlagen damit sie wissen für was sie das Geld auszahlen sollen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #4

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    BaWü

    Beruf
    Maschinenbauingenieur

    Beiträge
    1,328
    Wenn Du einen Käufer hast (nehme mal an es ist kein Makler mit drin?), dann solltest Du Dir baldigst einen Notar suchen und ihm die Gegebenheiten schildern und ihm die erforderlichen Daten zukommen lassen und einen gemeinsamen Termin vereinbaren (so schnell als möglich durchführen, dann kann Dir icht mehr so viel passieren ). Evtl. läßt er Dir auf Wunsch vorab einen Entwurf für den Kaufvertrag zukommen, wenns ihm nicht zuviel Aufwand macht und noch Zeit ist.

    Daß das alles sicher und korrekt abläuft, dafür sorgt üblicherweise der Notar, das ist sein Job und den kannst Du dazu auch alles fragen. Spätestens im Termin klärt er dann alle nochmal über die Details auf.

    Die Termine der Übergabe (Besitzübergang) und der des Eigentumsübergangs (Grundbucheintragung = Auflassung) (nachdem jeder seine Pflichten erfüllt hat, v.a. der Käufer den vollen Preis bezahlt hat) kann dann dauern und so gelegt werden, daß die Bank mit Auszahlen nachkommt, je nach Bank kann das gut 4 Wochen dauern, teils aber auch viel weniger.

    Was Du gleich direkt vom Käufer anfordern solltest ist eine schriftliche Finanzierungsbestätigung seiner Bank, in der die bescheinigt, daß er das Geld des Kaufpreises grundsätzlich vollständig zusammenbekommen wird. Ohne die würde ich nicht zum Notar gehen, aber dem ist das egal ob die vorgelegt wird. Deshalb selbst darauf achten. Falls ein Makler mit drin ist, soll dieser sie beschaffen.
    Ferner würde ich je nach Terminsituation dem Käufer vorschlagen, die Besitzübergabe (mit Übernahme aller Nutzungen und Lasten = laufende Kosten ...) bald zu machen, v.a. wenn es sich mit der Bezahlung noch etwas hinziehen sollte. Evtl. auch einen Teilbetrag bei Übergabe bezahlen lassen, wäre empfehlenswert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #5

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    BaWü

    Beruf
    Maschinenbauingenieur

    Beiträge
    1,328
    Was noch ein Thema sein kann: Falls Du (als Eigentümer) selbst noch eine Finanzierung darauf laufen hast, ...
    dann solltest Du sofort Deine finanzierende Bank über den Verkauf und später über alle Termine informieren und sie um Bereitstellung eines Treuhandkontos zur Bezahlung des Kaufpreises bitten. Gebühren dafür musst dann Du bezahlen, ebenso wie die evtl. anfallende Vorfälligkeitsentschädigung (falls eine fällig wird) für Dein Darlehen. Auch über die finanzierende oder auszahlende Bank des Käufers sollest Du Deine Bank informieren, denn die beantragt dann eine Eintragung der weiteren Grundschuld vorab, bevor Deine Bank Deine Grundschuld ablöst und freigibt.

    Zudem solltest Du den Notar informieren, daß Deine Bank einen Treuhandauftrag bekommt, Konto und Anschrift mitteilen, dann bekommt die auch ein Exemplar des Kaufvertrages. Wenn der Käufer dann bezahlt hat, dann kann sie die Sicherheiten freigeben, damit das Eigentum umgeschrieben werden kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Baden W

    Beruf
    Erzieherin

    Beiträge
    44
    Einen Notartermin ist in diesem Jahr leider nicht mehr zu bekommen
    Aber jetzt weiss ich schon mal etwas mehr.
    Also Schlüsselübergabe erfolgt auch schon mal vor der vollen Kaufpreiszahlung?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #7

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    BaWü

    Beruf
    Maschinenbauingenieur

    Beiträge
    1,328
    Die Schlüsselübergabe keinesfalls vor dem Notartermin machen, aber evtl. sofort anschliessend, wenn unterschrieben ist und die Finanzierungsbestätigung vorliegt.

    Wenn die Schrittfolge im Kaufvertrag sauber geregelt ist und der Käufer in der Zeit vor der Umschreibung nicht gerade das ganze Haus umbaut oder abreißt (und später nicht bezahlt und Du rückabwickeln musst), dann spräche nicht so viel dagegen, wenn es beiden nützen würde.

    Aber mit einer Teilzahlung des Kaufpreises zum selben Tag des Besitzübergangs wäre es dann schon besser, natürlich nicht in bar, sondern nur über die Konten (wie gesagt, falls Du noch Schulden darauf hast, kommst Du um ein Treuhandkonto eh nicht herum).

    Z.B. wird die Grundsteuer immer fürs ganze Jahr berechnet und bezahlt, aber die Neuveranlagung erfolgt meist erst wieder zum nächsten 1.1. nach Besitzübergang (= Übergang von Nutzen und Lasten; das wird üblicherweise so vereinbart).
    D.h. Du mußt die Grundsteuer zunächst noch fürs ganze Jahr 2009 an die Stadt bezahlen und vom Käufer dann den Anteil für seine Nutzungszeit ab Besitzübergang (nicht Eigentumsübergang) zurückfordern!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #8

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    BaWü

    Beruf
    Maschinenbauingenieur

    Beiträge
    1,328
    Zum Kaufvertrag mußt Du nicht unbedingt zu einem Amtsnotar der Stadt gehen (die sind manchmal etwas unflexibel, v.a. im Dezember, und evtl. nicht nur mit Terminen ), evtl. bekommst Du bei einem freien Notar irgendwo eher noch einen Termin. Wo bist Du denn zuhause? Stuttgart?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Baden W

    Beruf
    Erzieherin

    Beiträge
    44
    Ich selber habe keine Grundschuld eingetragen.
    Das Treuhandkonto kann man sich dann sparen?

    Jo, Stuttgart
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #10

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    BaWü

    Beruf
    Maschinenbauingenieur

    Beiträge
    1,328
    ja, dann kannst Du Dein Girokonto dafür angeben, egal ob Teilzahlung vorab oder alles auf einmal. Den Termin und den Zahlungseingang mußt Du eh selbst kontrollieren (empfohlen) und ggf. gemäß Kaufvertrag reagieren, wenn nicht rechtzeitig gezahlt würde.

    Natürlich ist jetzt schon der 13. und nicht der 3., aber versuchs doch mal wegen Termin z.B. in der Königstrasse 1A (oder B?) (s. Telefonbuch), dort gibt es freie Notare, die sowas machen. Wir waren mal bei Hr. S.... und sehr zufrieden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Baden W

    Beruf
    Erzieherin

    Beiträge
    44
    Danke mal für den Tipp.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #12

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    BaWü

    Beruf
    Maschinenbauingenieur

    Beiträge
    1,328
    Bitte bitte.

    Du kannst natürlich statt Giro- auch z.B. ein Tagesgeldkonto (ggf. neu einrichten lassen und) benutzen, dann hast Du gleich sofort die Verzinsung und riskierst keinen Zinsverlust und Zeitaufwand mit umbuchen, das ist ja inzwischen auch nicht immer so einfach, v.a. wenns noch an eine andere Bank gehen soll.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Baden W

    Beruf
    Erzieherin

    Beiträge
    44
    nochmal die Frage:
    Schlüsselübergabe kann nach Notartermin aber eventuell vor Zahlung des Kaufpreises erfolgen?
    Umschreibung klar erst nach Bestätigung der Zahlung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #14

    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    S-H

    Beruf
    Mann

    Beiträge
    1,408
    na ja, alle schlüssel bekommt man sogar als mieter. das kann ja nicht so der akt sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #15

    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Ayent, VS (Schweiz)

    Beruf
    Biologe

    Beiträge
    82
    Bei uns ist üblich, dass derjenige, der den Notar bezahlt (das ist, wenn es nicht anders vereinbart wurde, je nach Region verschieden), diesen auch bestellt. Setz Dich also mit dem Käufer zusammen und einigt Euch auf einen passenden Notar. Zu dem geht ihr hin und besprecht all das mit ihm. Ziel dieser Besprechung ist, dass Käufer und Verkäufer wissen, wer bis wann bei wem welche Dokumente usw. besorgen muss und was im Kaufvertrag stehen sollte. Eigentümer ist man erst nach Eintrag im Grundbuch, vorher sollte man auf keinen Fall am Objekt irgend etwas durch den Käufer vornehmen lassen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •