Werbepartner

Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1

    Registriert seit
    09.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Lehrer
    Beiträge
    5

    MUSS ich beim Kauf eines Altbau dämmen?

    Hallo

    Wir überlegen ein ca 100 Jahre altes Haus zu erwerben.
    Eckdaten:
    ca. 150m² Wohfläche, davon ca 1/3 "Neubau" (20 Jahre alt)
    Heizung: Öl-Zentral Kesser 1976 Brenner 1990
    Dach im Neubau gedämmt, im Altbau kann ich direkt unter Frankfurter Pfannen sehen.
    Fassade wurde auf der Nordseite mal gedämmt.

    Sicherlich ist auf längere Sicht gesehen eine komplette Nachdämmung sinnvoll.
    Das Dach wollen wir auch vor Einzug kommplett nachdämmen.

    Gibt es Vorschriften was ich energetisch machen muss?
    wir würden das gerne mit und mit machen, da die Mittel an der finanziellen Grenze liegen.

    Ein bekannter meinte zu mir ich müsse einen altbau innerhalb von 5 Jahren energietechnich sanieren, da gäb es vorschriften. stimmt das? wenn ja vielleicht ne Quelle?

    Brauche ich dringend einen Energiepass? Habe alle Energierechnungen und Lieferscheine der letzten Jahre gesehen.




    "Das Gegenteil von gut ist gut gemeint"
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. MUSS ich beim Kauf eines Altbau dämmen?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von VolkerKugel (†)
    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    63110 Rodgau
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Beiträge
    6,966

    EnEV 2007

    § 10
    Nachrüstung bei Anlagen und Gebäuden
    (1) Eigentümer von Gebäuden müssen Heizkessel,
    1. die mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen beschickt werden,
    2. die vor dem 1. Oktober 1978 eingebaut oder aufgestellt und
    3. die
    a) nach § 11 Abs. 1 in Verbindung mit § 23 der Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen so ertüchtigt worden sind, dass die zulässigen Abgasverlustgrenzwerte eingehalten sind, oder
    b) deren Brenner nach dem 1. November 1996 erneuert worden sind,
    bis zum 31. Dezember 2008 außer Betrieb nehmen.
    Satz 1 ist nicht anzuwenden, wenn die vorhandenen Heizkessel Niedertemperatur-Heizkessel oder Brennwertkessel sind, sowie auf heizungstechnische Anlagen, deren Nennleistung weniger als vier Kilowatt oder mehr als 400 Kilowatt beträgt, und auf Heizkessel nach § 13 Abs. 3 Nr. 2 bis 4.
    (2) Bei Wohngebäuden mit nicht mehr als zwei Wohnungen, von denen der Eigentümer eine Wohnung am 1. Februar 2002 selbst bewohnt hat,
    1. ist die Pflicht zur Außerbetriebnahme von Heizkesseln nach Absatz 1 erst im Falle eines Eigentümerwechsels, der nach dem 1. Februar 2002 stattgefunden hat, von dem neuen Eigentümer zu erfüllen;
    2. müssen bei heizungstechnischen Anlagen ungedämmte, zugängliche Wärmeverteilungs- und Warmwasserleitungen sowie Armaturen, die sich
    nicht in beheizten Räumen befinden, nach Anlage 5 zur Begrenzung der Wärmeabgabe erst im Falle eines Eigentümerwechsels, der nach dem 1. Februar 2002 stattgefunden hat, von dem neuen Eigentümer gedämmt werden;
    3. müssen ungedämmte, nicht begehbare, aber zugängliche oberste Geschossdecken beheizter Räume erst im Falle eines Eigentümerwechsels, der nach dem 1. Februar 2002 stattgefunden hat, von dem neuen Eigentümer so gedämmt werden, dass der Wärmedurchgangskoeffizient der Geschossdecke 0,30 Watt/(m²⋅K) nicht überschreitet.
    In den Fällen des Satzes 1 beträgt die Frist zwei Jahre ab dem ersten Eigentumsübergang; sie läuft in den Fällen des Satzes 1 Nr. 1 jedoch nicht vor dem 31. Dezember 2008 ab.


    Zum Energieausweis:
    Seit dem 01.10.08 sind Energieausweise für Wohngebäude mit weniger als 5 Wohnungen ausschließlich auf der Grundlage des Energiebedarfs auszustellen und vom Verkäufer dem potenziellen Käufer vorzulegen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen