Ergebnis 1 bis 6 von 6

Haus Bj.1933, 2006 gekauft (keller nass)

Diskutiere Haus Bj.1933, 2006 gekauft (keller nass) im Forum "Bautenschutz" auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    12.2008
    Ort
    Nürnberg
    Beruf
    Zollbeamtin
    Beiträge
    1

    Haus Bj.1933, 2006 gekauft (keller nass)

    Wir haben uns im Jahr 2006 ein Reihenmittelhaus gekauft. Der Verkäufer hat das Haus zum verkauf hübsch gemacht. Nach dem ersten Winter sind überall Schäden am Putz erkennbar, teilweise läuft Salz aus der Wand. Wir haben daraufhin ein Beweissicherungsgutachten bei Gericht durchführen lassen. Leider gibt der der Gutachter dort eine Din Norm an 1895. Hat jemand diese Din-Norm. Weiter möchten wir wissen, wie damals private Bauwerke abgedichtet wurden. Hat jemand ein Exemplar der Münchner Bauordung aus den Nachkriegsjahren(galt wohl bis 1962) oder weiß jemand wo ich diese Informationen bekommen kann. Danke im Vorraus....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Haus Bj.1933, 2006 gekauft (keller nass)

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    DIN 18195. hochschulbücherei.
    alte bauordnungen evtl. in ahnert/krause.
    beides m.e. schön - aber nicht zielführend.
    näheres beim RA mit ahnung von vertragsrecht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Selm
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    320
    Watt denn dat für ein Strang?

    Die Strangerstellerin fragt nach der Münchner Nachkriegsbauverordnung oder so, von damals? Mädchen, die is hundertmal verjährt und die interessiert heute kein Schwein mehr.

    Und mls verweist auf die Hochschulbücherei.

    Geh zu einem Rechtsanwalt und leg dem den Vertrag vor. Der wird dir antworten.

    Der einzige Tip, den ich dir geben kann, is:

    Geh nich zu einem Fachanwalt für Familien- und Scheidungsrecht, Verkehrsrecht oder Steuerrecht.

    Damit du diesen Fehler nicht machst.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Wird so nix!

    Das geht nur über arglistige Täuschung und das ist schwer beweisbar!

    Der SV hat hier die 18195 nicht als Grundlage anzusetzen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Ähm, was hätte überhaupt eine Nachkriegsbauordnung (und sei sie noch so asbach) mit einem Gebäude von 1933 am Hut?
    Oder ist hier (in gänzlich unüblicher Weise) nach dem 1. Weltkrieg gemeint...?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    12.2008
    Ort
    Adelebsen
    Beruf
    Photovoltaik
    Beiträge
    232
    Vielleicht hat der Verkäufer ja schriftich versichert, dass das Verkaufsobjekt gemäß den damaligen Richtlinien erbaut wurde . Naja.

    Beim Lesen dieser Zeilen habe ich mich gefragt,wie ich mich beim Verkauf meiner 30er Jahre Immobilie vor nachträglicher , überzogener Erwartungshaltung eines Käufers schützen soll........

    Jeder neue Putz/Fassadenbehang könnte als Täuschungsmanöver bezeichnet werden und hebelt dann ggfs. den Gewährleistungsausschluß aus.

    Ich kapiere wirklich nicht, warum diese Art von Käufern 80 jahre alte Reihenhäuser aus einer Periode kaufen, wo richtig gespart wurde ....und z.T. Keller bewohnt wurden, um mit den Mieteinnahmen von oben zu finanzieren. Das waren schon damals keine hochwertigen Immobilien.


    cu
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen